Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie passt sich das Herz-Kreislaufsystem an die Schwerelosigkeit an?

02.03.2010
MHH-Forscher will von der Raumfahrt lernen
Neuer MHH-Podcast

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen von Kosmonauten lernen, wie Kreislaufprobleme entstehen. "Wir hoffen durch den Vergleich der Daten von Patienten und Kosmonauten die Ursachen für Kreislaufprobleme besser zu verstehen und sie in Zukunft effektiver behandeln zu können", sagt PD Dr. Jens Tank, Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Pharmakologie des Herz-Kreislaufsystems am MHH-Institut für Klinische Pharmakologie.

In dem Forschungsprojekt untersucht er die Auswirkungen der Langzeitschwerelosigkeit auf die Regulation der Herz-Kreislauffunktion bei Kosmonauten. "Wir arbeiten dazu eng mit einer Arbeitsgruppe vom Moskauer Institut für biomedizinische Probleme (IMBP) unter der Leitung von Professor Roman Markovich Bajewski zusammen", erzählt der Facharzt für Klinische Pharmakologie und Innere Medizin.

Professor Bajewski, ein Pionier der Raumfahrtmedizin, ist mit verantwortlich für die Gesundheitskontrolle der Kosmonauten während ihres sechsmonatigen Aufenthaltes an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Ziel des Projektes ist es, ein einfaches Gerät zu entwickeln und herzustellen, das zur Testung der Kreislaufregulation an Bord der ISS genutzt werden kann.

In einem ersten Teilprojekt entwickelten die Wissenschaftler das Gerät "Puls", das vier Jahre lang im russischen Modul der ISS erfolgreich eingesetzt wurde. "An insgesamt acht Kosmonauten konnten wir mit Hilfe einfacher Messungen von Pulsfrequenz und Atemfrequenz, während sechs Monaten im All und in den ersten Tagen nach der Landung wichtige Erkenntnisse sammeln", sagt Dr. Tank. In einem zweiten Schritt entwickelten die Wissenschaftler das Gerät "Pneumocard", das seit März 2007 an Bord der ISS eingesetzt wird. Es erlaubt, dank zweier zusätzlicher Messkanäle, Aussagen zur Funktion des Herzens. "Auch diese Messungen, die von den Kosmonauten selbstständig und in Perfektion durchgeführt werden, liefern bereits interessante Ergebnisse", berichtet der Forscher.

180 Tage lang sind die Astronauten auf der ISS extremen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Getrennt von Familie und Freunden, in einer künstlichen Raumstation, umgeben von lebensfeindlichen Bedingungen müssen sie höchste Leistungen erbringen. Der Körper muss allerdings völlig ohne Schwerkraft auskommen, an die er ein Leben lang gewöhnt war. Die Orientierung und einfache Bewegungen fallen anfangs schwer, das Blut steigt zu Kopf, die Nase ist verstopft, man schläft schlecht und einige Kosmonauten kämpfen in den ersten Tagen mit der Raumkrankheit. Langfristig merken die Muskeln und die Knochen, dass sie nicht mehr gegen die Schwerkraft ankämpfen müssen und verlieren an Masse. Auch das Herz wird kleiner. "Insgesamt fühlen sich die Kosmonauten nach der Anpassungsphase aber sehr wohl. Die ersten Ergebnisse von "Pneumocard" zeigen, dass die Schwerelosigkeit für das Herz und den Kreislauf eher gut sind, aber jeder Kosmonaut etwas anders reagiert", erklärt Dr. Tank.

Viel schwieriger scheint die erneute Anpassung an die Schwerkraft nach der Landung zu sein. Der Wiederaufbau der Muskulatur, des Knochens sowie der körperlichen Leistungsfähigkeit erfordern Zeit und spezielle Trainingsprogramme. "Große Probleme haben die Kosmonauten in den ersten Tagen nach der Landung mit längerem Stehen. Das Herz rast und gelegentlich kommt es auch zu einer Ohnmacht. Derartige Störungen der Kreislaufregulation treten auch bei Patienten auf", sagt der Mediziner. Fachbegriffe für diese Störung sind Orthostatische Intoleranz oder Synkopen. Diese Patienten interessieren die Arbeitsgruppe von Dr. Tank besonders, da sie bisher schlecht therapierbar sind.

Forschung zu Hören: Hören Sie sich dazu den neuen MHH-Podcast Weltraumedizin unter http://www.mh-hannover.de/mhh-podcast.html an.

Weitere Informationen erhalten Sie bei PD Dr. med. Jens Tank, Facharzt für Klinische Pharmakologie und Innere Medizin, Telefon (0511) 532-2723, tank.jens@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Erkenntnisse zur Schlaganfall-Rehabilitation: Entspannung besser als Laufbandtraining?
19.09.2019 | Universität Greifswald

nachricht Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum
19.09.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics