Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson mit Ultraschall frühzeitig erkennen

29.06.2012
DEGUM rät zu Sonografiescreening von Risikogruppen

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen neu an Morbus Parkinson – auch Schüttelkrankheit genannt. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung des Gehirns, der sogenannten transkraniellen Sonografie, können Mediziner die Erkrankung erkennen, bevor Patienten Bewegungsstörungen und das typische Händezittern zeigen.

Ziel der Forschung ist es, den Krankheitsverlauf künftig in frühen Stadien medikamentös zu bremsen. Angesichts dieser Entwicklung sprechen sich Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) dafür aus, ein Früherkennungs-Screening für Risikogruppen auf Basis des Hirnultraschalls zu etablieren.

Bei der Parkinsonerkrankung gehen nach und nach Nervenzellen in der „Substantia nigra“ zugrunde, einem Teil des Mittelhirns. Beim Gesunden produzieren sie den Nervenbotenstoff Dopamin, der auch Bewegungen steuert. Ziel der Parkinsonforschung ist die Entwicklung von Medikamenten, die diese Zellen schützen und so das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten.

„Eine Behandlung mit neuroprotektiven Medikamenten ist aber nur bei Patienten erfolgversprechend, bei denen die Krankheit früh diagnostiziert wird“, erklärt Professor Dr. med. Christof Klötzsch, Leiter der DEGUM Sektion Neurologie. Meist werde die Krankheit jedoch erst erkannt, wenn die Patienten auffällige Bewegungsstörungen zeigten: „Nach heute gültigen Kriterien sind zum Zeitpunkt der Diagnose bereits 30 bis 70 Prozent der dopaminproduzierenden Nervenzellen zerstört“, so der Chefarzt der Abteilung Akutneurologie der Kliniken Schmieder Allensbach und der Neurologischen Abteilung des Hegau-Klinikum Singen.

Um möglichst vielen Patienten einen frühen Therapiebeginn zu ermöglichen, sei es entscheidend, ein strukturiertes Screeningverfahren für Risikogruppen zu entwickeln, erklärt Professor Dr. med. Uwe Walter, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik am Universitätsklinikum Rostock. Hierfür biete sich die transkranielle Ultraschalldiagnostik an:„Der Hirnultraschall ist – neben motorischen Tests und der Prüfung der Riechfähigkeit – eine einfach anwendbare und kostengünstige Methode, um die Krankheit im Frühstadium zu entdecken“, so Walter.

Für die Untersuchung setzt der Arzt den Ultraschallkopf an die Schläfe und kann so – bei den meisten Menschen – durch ein kleines natürliches Fenster in der Schädeldecke das Gehirn begutachten. „Bei etwa 90 Prozent aller Parkinson-Erkrankten werden die Ultraschallwellen in der Substantia nigra verstärkt reflektiert“, erklärt Walter, „und zwar schon bevor sie Symptome zeigen“. Als alleiniges Diagnosemerkmal reiche der Ultraschallbefund allerdings nicht aus. Denn auch bei neun Prozent der Gesunden zeigt sich die Region auffällig. Erst die Kombination mit weiteren frühen Signalen einer Parkinsonerkrankung, wie leichten Störungen der Bewegungsabläufe, Riechstörungen, Darmentleerungsstörungen oder unklaren Schmerzen führt zum Krankheitsverdacht.

Um die Diagnose zu erhärten, können nuklearmedizinische, genetische und biochemische Verfahren und mikroskopische Untersuchungen von Gewebeproben zum Einsatz kommen, empfiehlt Walter.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen haben nahe Verwandte von Betroffenen, Personen mit Depressionen, bestimmten Schlafstörungen oder eingeschränktem Geruchssinn ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. „Sollten in Zukunft tatsächlich Medikamente zugelassen werden, die eine effektive Neuroprotektion ermöglichen, könnten diese Personen von einem Screening und – gegebenenfalls – von einem frühen Therapiebeginn profitieren“, so Walter. Allerdings sei in diesem Zusammenhang das Recht auf Selbstbestimmung unbedingt zu wahren.

Literatur:
Hirnsonografie, Riechtestung und motorische Testverfahren in der Frühdiagnose des idiopathischen Parkinson-Syndroms. Walter, U.; Klucken, J.; Benecke, R.; Winkler, J.: Aktuelle Neurologie; Ausgabe 03, 2012 Akt Neurol 2012; 39: 127-134
Sektion Neurologie der DEGUM
http://www.degum.de/Neurologie.258.0.html
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-984
hommrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de/
http://www.degum.de/Neurologie.258.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics