Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutronenforschung offenbart Schwächen der Konservierung mit Formaldehyd bei Gehirngewebe

28.03.2013
Die Ergebnisse sind ein erster Abschnitt eines Projektes, das darauf zielt, die Grenzen bestehender bildgebender dMRT-Techniken zu erweitern, um Diagnosen zu verbessern und Behandlungsmöglichkeiten von Gehirnerkrankungen zu untersuchen.

Die erste Analyse biologischer Prozesse in Gehirngewebe mit Neutronen am Institut Laue-Langevin (ILL) ergab, dass die übliche Verwendung von Konservierungsstoffen mit Formaldehyd wesentliche Eigenschaften, wie z.B. Wasserdiffusionsgeschwindigkeiten, verändert anstatt sie zu erhalten.

Die Abbildung von Zellwasser im Hirn ist wesentlich bei postmortalen Analysen verschiedener Gehirnerkrankungen wie Tumoren und Multipler Sklerose in Bezug auf frühere Diagnosen und Behandlungsmöglichkeiten. Diese Ergebnisse legen die Notwendigkeit nahe, bestehende Forschungen auf diesem Gebiet zu überprüfen.

Diese Ergebnisse sind die erste Stufe in der wegweisenden Verwendung von Neutronen durch ein Forscherteam, um die Bewegung von Zellwasser in Gehirngewebe in bisher nicht gekannten Details zu verstehen.

Die Bewegungsanalysen bilden die physikalische Grundlage der Diffusionsmagnet-resonanztomografie (dMRT – englisch dMRI = diffusion magnetic resonance imaging) und der Diagnose verschiedener Gehirnerkrankungen. Diese ersten Ergebnisse zeigen, dass Neutronen die Effekte der biologischen Prozesse auf einer 10.000-mal kleineren Skala als dMRT „sehen“ können. Künftig werden Neutronen am ILL dazu dienen, die Zellwasserdynamik in Ex-vivo-Proben von krankem Gehirngewebe mit bisher unerreichter Auflösung zu analysieren, was Ärzten helfen kann, erste Anzeichen dieser Krankheiten zu entdecken und Behandlungsmöglichkeiten zu prüfen.

Zellwasser ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Körpers und sein Anteil kann in Gehirnregionen je nach ihrer spezifischen Zusammensetzung variieren. Wasser spielt eine Schlüsselrolle in der Zellregulierung und seine Verteilung und Bewegung ist ein genauer Indikator der Zellstruktur, da es mit verschiedenen Gewebekomponenten wie z.B. Membranen und Nervenfasern eine Wechselwirkung eingeht.

Die dMRT und andere bildgebende Verfahren nutzen Wasserdiffusion als Kontrastmittel zur Entdeckung und Charakterisierung verschiedener Gehirnerkrankungen (z.B. Ischämiesyndrom, Tumoren und – erst kürzlich – erbliche Prionkrankheiten) im Mikrometerbereich (100-fach kleiner als ein menschliches Haar). Auf dieser Skala kann jedoch der Beitrag der makromolekularen Komponenten nicht getrennt werden, sondern es wird über sie gemittelt.

Weil die erreichbare Auflösung bildgebender Standardverfahren zur Erkennung erster Anzeichen von Gehirnerkrankungen begrenzt ist, verwendete man zunehmend Konservierungsverfahren zur Untersuchung krankhafter Zustände in Ex-vivo-Proben. Jedoch beeinträchtigten Bedenken hinsichtlich des Einflusses dieser Konservierungsprozesse auf die grundlegenden Struktur- und Zusammensetzungseigenschaften der Gewebe das Vertrauen in diese Forschungsrichtung.

Um diese Bedenken auszuräumen, verglich Dr. Francesca Natali vom italienischen CNR (Consiglio Nazionale delle Ricerche) in Zusammenarbeit mit Dr. Yuri Gerelli, Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL), dem weltweit führenden Zentrum für Neutronenforschung, Prof. J. Peters von der französischen Universität J. Fourier in Grenoble (UJF) und Dr. Calogero Stelletta von der Universität Padua (Italien) das Verhalten von Zellwasser in Ex-vivo-Rindergewebe. Es handelte sich dabei um Zellwasser, das mit zwei üblichen Verfahren konserviert wurde, nämlich durch chemische Fixierung mit Formaldehydlösungen und Kryokonservierung durch Kühlung von Zellen oder ganzen Gewebestücken unterhalb des Gefrierpunkts.

Rindergehirne wurden unmittelbar nach dem Tod des Tieres von einem italienischen Schlachthaus bezogen und mit verschiedenen Verfahren konserviert. Dann wurden die Proben mit quasi-elastischer Neutronenstreuung (QENS) am hochauflösenden IN5-Spektrometer des Institut Laue-Langevin (ILL) untersucht.

Neutronen sind sehr gut geeignet zur Untersuchung biologischen Materials auf atomarer Größen-skala, denn da sie keine Strahlenschäden verursachen, können sie sehr genau jede zeitliche Änderung in den Proben aufzeichnen.

Bei den Analysen fanden Dr. Francesca Natali und ihre Kollegen eine signifikante Verringerung der Wasserbewegung als Folge der Einbringung von Konservierungslösungen auf Formaldehydbasis, möglicherweise aufgrund der Bildung von Verbindungen zwischen Proteinen. In diesen könnte freies Wasser eingefangen und so seine Beweglichkeit verringert worden sein. Ein solcher Effekt wurde bei Proben unter Kryokonservierung nicht beobachtet.

Neben diesen Befunden zeigten die Untersuchungsergebnisse auch erstmals die Leistungsfähigkeit von Neutronen bei der Modellierung der Zellwasserdiffusion in Gehirngewebe. Dieses neue Verfahren könnte dMRT-Spezialisten dabei unterstützen, die Grenzen heutiger bildgebender Verfahren zu verschieben bis hin zur Verbesserung von Diagnosen und zur Untersuchung von Behandlungsmöglichkeiten bei Gehirnerkrankungen.

In einer separaten Studie untersuchte dasselbe Team, wie die Bewegung und Verteilung von Zell-wasser in Gehirngewebe durch Myelin beeinflusst wird, einem Schutzschichten bildenden elektrischen Isolator, bekannt als Hülle um Gehirnzellen-Axonen. Myelin ist verantwortlich für die Beschleunigung elektrischer Impulse auf ihrem Weg entlang Gewebefasern g, und viele neurodegenerative Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose sind die Folge seiner Degradation. Mit dem neuen Verständnis der Auswirkungen von Konservierungsverfahren kann das Team mittels Neutronenstreuung die Untersuchung der Bedingungen auf einer atomaren Größenskala beginnen, die zu diesen Autoimmunerkrankungen führen, sowie ihrer Behandlungsmöglichkeiten.

Zitat:
Dr. Francesca Natali: „Dies ist der erste Hinweis, dass Wasserdiffusion, ein Schlüsselprozess in der Verfolgung und Diagnose von Gehirnerkrankungen, ganz wesentlich von üblichen Konservierungs-verfahren für Gewebeproben beeinflusst wird. Beim Vergleich von MRT-Daten von In-vivo- mit Ex-vivo-Gewebeproben müssen diese Änderungen der dynamischen und strukturellen Eigenschaften berücksichtigt werden. Wir untersuchen am ILL, wie diese Bewegung von Zellwasser mit der Entstehung von Tumoren, Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Multiple Sklerose in Ex-vivo-Proben zusammenhängt. Die Befunde sind enorm wichtig, um die Verlässlichkeit unserer Ergebnisse zu verbessern.“

Pressekontakt:
In England: James Romero +44 845 680 1866 – james@proofcommunication.com
In Deutschland: Arno Laxy +49 89 15 92 96 76 – ill@sympra.de

Anmerkungen für Redaktionen
1. Über das Institut Laue-Langevin (ILL) – Das Institut Laue-Langevin (ILL) ist ein internationales Forschungszentrum im französischen Grenoble. Seit den ersten Experimenten im Jahr 1972 ist es führend auf dem Gebiet der Neutronenstreuungsforschung und -technologie. Das ILL betreibt eine der stärksten Neutronenquellen der Welt, von der Neutronenstrahlen zu 40 hochkomplexen Instrumenten geleitet werden, die ständig modernisiert und verbessert werden. Jährlich besuchen 1.200 Wissenschaftler aus mehr als 40 Ländern das ILL, um Forschungsarbeiten auf den Gebieten Physik der kondensierten Materie, (grüne) Chemie, Biologie, Kern- und Teilchenphysik sowie Materialwissenschaft durchzuführen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind Partner und Hauptgeldgeber des ILL.

Arno Laxy Sympra GmbH | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics