Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun CME-Punkte rund um`s Stillen

19.07.2012
Die Early Nutrition eAcademy, http://www.early-nutrition.org veröffentlicht ein erstes e-Learning Modul zum Thema Stillen. Nutzer können sich derzeit kostenfrei registrieren und nach abgeschlossenen CME-Tests Zertifikate mit maximal neun CME-Punkten erhalten.

Der positive Gesundheitsnutzen des Stillens ist heute evident belegt, zum Teil mit Langzeiteffekten bis ins Erwachsenenalter hinein. Mit einem ersten e-Learning Modul hat sich die Early Nutrition eAcademy (ENeA) zum Ziel gesetzt, aktuelles Wissen zu diesen positiven Effekten verstärkt in der Fachwelt publik zu machen.

Sie informiert in drei komplementären e-Learning Einheiten umfassend über internationale Studien sowie aktuelle Empfehlungen rund um das Stillen. Die Nutzer der englisch-sprachigen ENeA-Plattform können seit Kurzem dieses erste Modul durchlaufen. Für den erfolgreichen Abschluss von insgesamt drei CME-Tests können Gynäkologen, Kinder- und Jugendärzte und andere professionelle Gesundheitsakteure maximal neun CME-Punkte der Bayerischen Landesärztekammer erhalten.

Stillen ist der beste Start ins Leben. Weltweit wird diese wissenschaftlich evident belegte Tatsache heute jungen Familien vermittelt. Kinder die gestillt wurden, haben zum Beispiel ein geringeres Risiko für gastrointestinale Infektionen oder akute Mittelohrentzündungen. Zudem entwickeln sie im Laufe des Lebens seltener Adipositas oder Bluthochdruck. Wie ENeA mittels des ersten veröffentlichten e-Learning Moduls zeigt, gibt es viele weitere positive Effekte auf die Gesundheit von Mutter und Kind, die das Stillen als beste Ernährungsform in den ersten Lebensmonaten untermauern. Doch keineswegs befindet sich das Stillen infolge dessen auf einem weltweiten Siegeszug über andere Formen der Kinderernährung. Die Rate exklusiv stillender Frauen stagniert in vielen Regionen weltweit, in den USA liegt sie z.B. derzeit bei 14 (1*) Prozent.

Als Initiator der neu etablierten e-Learning Plattform eröffnete die Early Nutrition Academy deshalb in Kooperation mit der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung des Dr. von Haunerschen Kinderspitals sowie dem Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München im Juni 2012 ein neues internetbasiertes Weiterbildungsangebot für Gynäkologen, Kinder- und Jugendärzte und andere professionelle Gesundheitsbildner. Die e-Plattform bietet seinen Anwendern ein Höchstmaß an zeitlicher Flexibilität und digitalen Partizipationsmöglichkeiten. Das nun erschienene erste Modul „Breastfeeding“ wurde bewusst dem Thema Stillen gewidmet, um die hohe Bedeutung insbesondere des exklusiven Stillens in den ersten vier bis sechs Lebensmonaten zu unterstreichen. Eingebettet in ein international forschendes und publizierendes Netzwerk haben Herausgeber und Wissenschafts-Autoren von ENeA damit ein Angebot geschaffen, das derzeit bezüglich der Vermittlung von Erkenntnissen zum Stillen und begleitender Didaktik neue Maßstäbe setzt. Nutzer können ihr Wissen in Selbsttests, implementierten Beratungssituationen, Zuordnungsübungen sowie Audio- und Videofiles erlangen und überprüfen. Die umfangreiche Verlinkung auf Fachliteratur bietet gleichzeitig einen perfekten Überblick zum internationalen Wissensstand und aktuellen Handlungsempfehlungen.

Das Modul „Breastfeeding“ ist inhaltlich in drei Einheiten gegliedert. Die erste Einheit schildert die nachgewiesenen Gesundheitseffekte des Stillens auf Kind und Mutter, während die zweite Ein-heit die Nutzer mit Informationen und Empfehlungen bezüglich der Praxis des Stillens unterstützt. Ein dritter Teil des Moduls stellt medizinische Herausforderungen des Stillens, soziodemografische Fakten und erfolgreiche Initiativen zur Stillförderung weltweit dar. Prof. Dr. Berthold Koletzko, ENeA Managing Director und Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Universität München und Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit betont: „In jedem Teil unseres e-Learning Moduls zum Thema Stillen wird schnell klar, dass Gynäkologen, Kinder- und Jugendärzte sowie qualifizierte Gesundheitsbildner viel beitragen können, um das Stillen im Alltag zu schützen, zu fördern und einem frühzeitigen Still-Abbruch in schwierigen Situationen entgegen zu wirken“.

Die Bayerische Landesärztekammer hat vor dem offiziellen Start das gesamte Modul „Breastfeeding“ CME-akkreditiert. Nach erfolgreichem Abschluss der CME-Tests wird dem Nutzer der Erhalt von maximal neun CME-Punkten in einem individuellen Zertifikat bestätigt und die Option der automatischen CME-Punktemeldung an die Landesärztekammer angeboten. Innerhalb der ersten Wochen seit Veröffentlichung der Plattform haben sich bereits mehr 1.600 Nutzer aus 62 Ländern für ENeA registriert und erste Zertifikate erhalten. Die CME Akkreditierung auf Europäischer und US-Amerikanischer Ebene wird derzeit von ENeA angestrebt.

Kontakt:
Dr. Brigitte Brands, ENeA Projektleitung
Dr. von Haunersches Kinderspital
Abteilung Stoffwechsel und Ernährung
Lindwurmstr.4
80337 München
1* Jones JR et al (2011): Factors Associated with Exclusive Breastfeeding in the United States. Pediatrics Vol. 128 No. 6 December 1, 2011 pp. 1117 -1125

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.early-nutrition.org/ENeA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics