Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kapitel für Gebirgsmedizin aufgeschlagen

03.06.2014

10. Weltkongress für Gebirgs- und Höhenmedizin an der EURAC in Bozen zu Ende

In sieben Tagen mehr als 250 Fachvorträge, dazu rettungstechnische Übungen und praktische Workshops – dieses volle Programm im Zeichen der Höhenmedizin hat mehr als 600 Notfallmediziner, Alpinforscher, Bergretter und Bergsteiger aus 45 Ländern an die EURAC nach Bozen gebracht.


Weltkongress für Gebirgs- und Höhenmedizin an der EURAC in Bozen

Foto: EURAC

Auf dem Weltkongress haben die Experten beschlossen neue Forschungs- und Behandlungsmethoden zu standardisieren. Ihr Ziel ist es, die Datensammlung, aber auch die Analyse und die Therapie von Unfallopfern im Gebirge weltweit zu vereinheitlichen und damit zu verbessern.

Fortschritt in der medizinischen Forschung basiert auf dem Austausch von wissenschaftlichen Ergebnissen, vor allem aber auch auf dem Erforschen von Fallstudien. Während die allgemeine Medizin auf große Datensammlungen zurückgreifen kann, steckt die noch „junge“ Höhen- und Alpinmedizin in dieser Hinsicht in Kinderschuhen.

„Veranstaltungen wie dieser Weltkongress können entscheidend zur Weiterentwicklung eines Fachgebiets beitragen, weil sie einen direkten Austausch auf internationaler Ebene ermöglichen“, erklärten Hermann Brugger und Giacomo Strapazzon, Mediziner vom EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin und Organisatoren des Weltkongresses. So haben die Experten in Bozen festgelegt, dass die bestehenden medizinischen Datensammlungen zur Höhenkrankheit und zu Bergunfällen erweitert werden sollen:

Die vier Register – zu Hypothermie, Höhenlungenödem, Erfrierungen und das vom EURAC-Institut eingerichtete Alpine Trauma-Register – haben bislang Fallbeispiele innerhalb festgelegter Gebiete gesammelt. Wie auf dem Kongress beschlossen, sollen die Register nun nach festgelegten Standards auf Berggebiete weltweit ausgedehnt werden.

In dieselbe Kerbe schlägt das Projekt STAR (Strengthen Altitude Research), das Hermann Brugger auf dem Kongress vorgestellt hat. Ziel des Projekts ist es, alle weltweiten Forschungszentren im Bereich der alpinen Notfallmedizin miteinander zu vernetzen. Zugleich sollen die in der allgemeinen traditionellen Notfallmedizin bereits verankerten methodologischen Standards auf den alpinen Bereich übertragen werden.

Internationaler Austausch von Studienergebnissen ist auch für die Grundlagenforschung entscheidend. Forschungszentren aus der ganzen Welt haben auf dem Kongress in Bozen ihre neuesten Ergebnisse vorgestellt, etwa zur Rolle der Mitochondrien beim Auftreten der Höhenkrankheit.

Die Mitochondrien, die für den Sauerstoffverbrauch der Zelle verantwortlich sind, spielen laut Forschern auch für die Akklimatisation in großer Höhe eine grundlegende Rolle. Auf dem Kongress erörterten die Experten Fragestellungen für weiterführende Studien. 

Neben dem wissenschaftlichen Programm diskutierten die Kongressteilnehmer auch über internationale Richtlinien für Rettungstechniken im Gebirge. Vor dem Hintergrund des Lawinenunglücks auf dem Mount Everest im April 2014 trugen nepalesische Ärzte und Bergretter in Bozen ihre eigenen Vorschläge an die internationalen Kongressteilnehmer heran, wie das Bergrettungswesen auf den höchsten Gipfeln der Welt künftig organisiert werden könne.

Darin floss auch ein Ausbildungsprojekt für Ärzte, Bergretter und Hubschrauberpiloten in Nepal ein, das Südtirol und die Schweiz vor zwei Jahren gestartet hat. „Wir möchten weitermachen und selbst Ausbildner werden, um andere Sherpas und Bergführer auszubilden, die aufgrund sprachlicher Hindernisse keine Lehrgänge im Ausland absolvieren können“, bekräftigte Ghan Bahadur Thapa, Arzt und Bergretter aus Nepal.

„Gleichzeitig brauchen wir auch Unterstützung, um eine Notrufzentrale in Nepal einzurichten, die alle vorhandenen Infrastrukturen mit einbindet und koordiniert, vom Militär bis hin zu privaten Hubschrauberinhabern. So könnten wir eine Flugrettung organisieren, die zurzeit fehlt“, so Thapa.

Weitere Informationen:

http://www.eurac.edu/de/research/institutes/memedicine/default.html - EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin
http://www.ismm2014.org/Pages/default.aspx - Website Weltkongress 2014

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics