Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues bayerisches Forschungsnetzwerk finanziert FAU-Projekte

16.05.2012
Zwei Projekte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) werden jetzt durch das neu gegründete Bayerische Forschungsnetzwerk für Molekulare Biosysteme (BioSysNet) gefördert: Dr. Beate Winner vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung untersucht die gestörte Verbindung zwischen Nervenzellen im frühen Stadium der Parkinson-Krankheit.

Prof. Dr. Robert Slany vom Lehrstuhl für Genetik will in seinem Forschungsprojekt die medizinischen Vorgänge verstehen lernen, die im Körper von Kindern mit Leukämie ablaufen. Das Forschungsnetzwerk wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit insgesamt rund 18,1 Mio. Euro gefördert.

Erforschung von Parkinson im Frühstadium

„Bei Patienten mit Parkinson sammeln sich unterschiedliche Proteine, unter anderem das so genannte Alpha-Synuclein, in den Nervenzellen“, erläutert Dr. Beate Winner. „Das führt dazu, dass die Nervenzellen nur noch mit verminderter Funktion interagieren, weil kleine Proteinklumpen, die Alpha-Synuclein enthalten, die Verbindung zwischen den Nervenzellen blockieren.“ Dr. Winner und Dr. Francesc Perez-Branguli untersuchen gemeinsam mit ihrem Forschungsteam, welche zusätzlichen genetischen Faktoren am Verlust der so genannten Konnektivität beteiligt sind. Das Forschungsvorhaben trägt den Titel „Transkriptomanalysen zur Untersuchung der synaptischen Dysfunktion in Synucleinopathien“ und wird im Rahmen von BioSysNet mit rund 250.000 Euro gefördert.

Leukämie bei Kindern verstehen lernen

Das Projekt von Prof. Dr. Robert Slany hat zum Ziel, Kinderleukämie näher zu erforschen. „Man kann sich die Leukämiezelle im übertragenen Sinne wie eine aus dem Takt gekommene Taschenuhr vorstellen, bei der Teile des Mechanismus viel zu schnell laufen“, beschreibt Prof. Slany. Interne Steuermechanismen des Körpers sind außer Kontrolle. In der Folge entziehen sich die Leukämiezellen jeder Wachstumskontrolle und überschwemmen schließlich den Organismus.

„Bisher haben wir uns sozusagen ein Rädchen nach dem anderen angesehen, um die Ursachen für diese Fehlsteuerung zu erforschen. Inzwischen gibt es aber neue Techniken, die uns erlauben, den kompletten Mechanismus, inklusive aller Einzelteile, als Ganzes zu beobachten und zu analysieren“, sagt Slany. Durch den Vergleich von gesunden Zellen und Leukämiezellen mit diesen Methoden der Systembiologie ist es ihm und seinem Team möglich, den Vorgang der Leukämie zum ersten Mal umfassend, quasi aus der Vogelperspektive, zu betrachten und somit besser zu verstehen. Die für diesen Forschungsansatz benötigten Techniken sind allerdings noch immer sehr kostenintensiv und können mit den üblichen Forschungsgeldern kaum finanziert werden.

„Deswegen ist das innovative bayerische Förderungsmodell im Rahmen von BioSysNet für uns eine einmalige Gelegenheit unseren Ansatz weiter zu verfolgen.“ Das Projekt von Prof. Slany trägt den Titel „Transcriptional priming as global mechanism controlling self renewal and differentiation during hematopoietic development”. Es wird vom Forschungsnetzwerk mit rund 250.000 Euro gefördert.

BioSysNet
Das Bayerische Forschungsnetzwerk für Molekulare Biosysteme will die Biosystemforschung in Bayern bündeln und stärken und fördert aktuell 23 Projekte an bayerischen Hochschulen und Universitäten. Es sichert die Innovationsfähigkeit in einem Zukunftsgebiet, das für alle akademischen und wirtschaftlichen Aktivitäten in der Biomedizin von zentraler Bedeutung ist. Im Rahmen des Zentrums sollen eine neue Generation von interdisziplinär denkenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgebildet und die Zukunft der Lebenswissenschaften in Deutschland und Europa entscheidend mitgestaltet werden.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Mehr Informationen:
PD Dr. Beate Winner
Tel.: 09131/85-39301
beate.winner@med.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Robert Slany
Tel.: 09131/85-28527
rslany@biologie.uni-erlangen.de

Heiner Stix | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics