Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

20.07.2018

Für ihre Entwicklung neuer Therapieansätze bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erhält die Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Bonn im Rahmen eines durch die Europäische Union unterstützten internationalen Verbundprojektes eine Förderung über die kommenden drei Jahre. Die Bonner Arbeitsgruppe „Translationale Therapieforschung beim Pankreaskarzinom“ ist Teil eines internationalen Konsortiums, das jetzt erneut erfolgreich begutachtet wurde. Unter der Initiierung und Federführung der Bonner Onkologen war es bereits bei einem anderen Verbundantrag zum Pankreaskarzinom erfolgreich. Von der jetzigen Förderung von etwa 3,5 Millionen Euro erhält das Universitätsklinikum Bonn 250.000 Euro.

Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind tückisch. Sie werden meist spät entdeckt, weil sie zunächst kaum Beschwerden machen. Nur etwa zehn bis 15 Prozent der Pankreastumore – wie sie medizinisch genannt werden – können zum Zeitpunkt der Diagnose noch durch eine Operation entfernt werden.


Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs: Privatdozent Dr. Georg Feldmann (links) und Prof. Dr. Peter Brossart (rechts) freuen sich über die Forschungsförderung durch die Europäische Union.

© Foto: Melvyn Schreiber / UK Bonn

Ungeachtet der Fortschritte der letzten Jahre in der Therapie bösartiger Erkrankungen zeichnet sich das Pankreaskarzinom durch eine Resistenz gegen viele neu entwickelte Substanzen aus und hat im fortgeschrittenen Stadium weiterhin eine sehr ungünstige Prognose.

"Unser Hauptziel ist die Suche nach neuen therapeutischen Angriffszielen und darauf aufbauend die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Diese Unterstützung ermöglicht es uns, unsere aktuell laufenden Arbeiten, die bereits zuvor von der EU und der Deutschen Krebshilfe gefördert wurden, in einem neuen Projekt weiter voranzutreiben.

Zudem stellt diese eine wichtige Auszeichnung unserer langjährigen Vorarbeiten auf diesem Gebiet dar", freut sich Arbeitsgruppenleiter PD Dr. Georg Feldmann, Oberarzt an der Medizinischen Klinik III für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Onkologie, Hämatologie, Immunonkologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Bonn.

Besserer Zugang zu klinischen Studien für Betroffene

"Noch immer geschieht es aus unserer Sicht viel zu häufig, dass Patienten, die an einem Pankreaskarzinom erkranken, nicht das volle Spektrum an aktuell verfügbaren therapeutischen Möglichkeiten erhalten, und derzeit werden weniger als jeder Zwanzigste dieser Patienten im Rahmen von klinischen Studien behandelt.

Erklärtes Ziel muss es sein, neben der Aufdeckung neuer Therapieansätze im Labor auch den Zugang zu klinischen Studien für alle Patienten mit Pankreaskarzinomen zu verbessern, da nur so langfristig die Behandlungsmöglichkeiten für diese schwerwiegende Erkrankung verbessert werden können", fordert Prof. Dr. Peter Brossart, Direktor der Medizinischen Klinik III am Bonner Universitätsklinikum.

Aus diesem Grund gibt es an seiner Klinik bereits seit Jahren eine Spezialsprechstunde für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, wo diese Fragestellungen entsprechend der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit jedem Patienten individuell sorgfältig geprüft werden können.

„Die aktuelle Auszeichnung durch die EU-Projektförderung ist für mich eine weitere Bestätigung, unsere Anstrengungen zum Wohle unserer Patienten allen Widerständen und Schwierigkeiten zum Trotz unbeirrt fortzusetzen“, betont Prof. Brossart. „Dazu wird nicht zuletzt auch die hier bewilligte Exzellenzförderung unserer kliniknahen Grundlagenforschung auf diesem Gebiet durch die Europäische Union weiter mit beitragen."

Die Entwicklung neuer gegen das Pankreaskarzinom gerichteter Therapieansätze sowie die Behandlung von Patienten mit dieser Erkrankung sind ein Forschungsschwerpunkt der Medizinischen Klinik III, die auf diesem Gebiet eng mit anderen Abteilungen an den Uniklinikum Bonn innerhalb des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) Bonn zusammenarbeitet. Das CIO ist ein durch die Deutsche Krebshilfe unterstützter Zusammenschluss der Universitätskliniken Köln und Bonn auf dem Gebiet der Krebsforschung.

Kontakt für die Medien:

PD Dr. Georg Feldmann
Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Bonn
Tel.: 0228/287-22234
E-Mail: georg.feldmann@uni-bonn.de

Prof. Dr. Peter Brossart
Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Bonn
Tel.: 0228/287-22234
E-Mail: peter.brossart@ukbonn.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Brossart
Medizinische Klinik III des Universitätsklinikums Bonn
Tel.: 0228/287-22234
E-Mail: peter.brossart@ukbonn.de

Johannes Seiler Dezernat 8 - Hochschulkommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics