Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethode erstmals gezielt eingesetzt - Kind mit nierenzerstörendem Faktor erfolgreich transplantiert

01.04.2010
Anfang März erhielt der sechsjährige Christian am Tübinger Universitätsklinikum endlich eine neue Niere. Was für die Transplantationsmedizin inzwischen ein alltäglicher Vorgang ist, bedeutete für ihn ein neues Leben.

Rund 5 Jahre wartete er auf seine Nierentransplantation. Nicht, weil es keine für ihn gegeben hätte, sondern weil er seit seinem 9. Lebensmonat an einer Krankheit* litt, die jede neue Niere sofort wieder zerstört hätte. Parallel kam der kleine Körper mit der jahrelangen Dialyse immer schlechter zurecht.

Experten der Tübinger Uni-Kinderklinik wandten bei Christian jetzt erstmals gezielt ein Verfahren an, dass bisher weltweit nur in vier Notfällen (bei Patienten mit drohendem Nierentransplantatverlust) zum Zuge kam: Mit einem Antikörper blockierten die Ärzte den nierenzerstörenden Faktor in seinem Blut und ermöglichten ihm am 8. März 2010 die lebensrettende Transplantation. Alle 14 Tage muss er künftig wahrscheinlich lebenslang dieses - bisher dazu noch nicht zugelassene - Medikament** nehmen. Inzwischen ist Christian wohlauf und kann sicherlich bald die Klinik verlassen.

18 Kilo wog der Sechsjährige, als die Tübinger Ärzte sich zu dem ungewöhnlichen Vorgehen entschlossen. Die Lage hatte sich nach 5 Jahren Dialyse zugespitzt. Am Anfang setzten die Ärzte auf die Bauchfelldialyse, die der Kleine aber schlecht vertrug. Bauchschmerzen und Entzündungen waren an der Tagesordnung, so dass die Kindernephrologen auf die normale Dialyse umstellen mussten. Auch hier waren der ärztlichen Kunst, möglicherweise auch bedingt durch die Bluterkrankung, bald Grenzen gesetzt: Die für die Dialysezugänge erforderlichen Venen wurden nach und nach unbrauchbar, Thrombosen traten auf. Christian musste wieder zur Bauchfelldialyse zurückkehren, die er nach wie vor schlecht vertrug.

In dieser außergewöhnlichen Situation wurde, zusammen mit den Kinder-Hämatologen der Tübinger Uni-Kinderklinik, einem Speziallabor für Blutuntersuchungen und der Herstellerfirma ein Plan ausgearbeitet, um den nierenzerstörenden Faktor im Blut genau zu bestimmen und diesen mit einem Antikörper gezielt auszuschalten. Christian bekam 3 Wochen lang das - nicht dafür zugelassene - Medikament als Heilversuch, dann setzten ihn die Transplantationsexperten des Uniklinikums auf die Warteliste für eine Nieren-transplantation.

Am 8. März war es soweit. Christian erhielt in einer sechsstündigen Operation unter der Leitung von Prof. Alfred Königsrainer die Niere eines 23-Jährigen. Der erfahrene Tübinger Transplantations-Chirurg musste dabei die im Verhältnis große Niere in dem kleinen Kinderbauch unterbringen und den Harnleiter an der winzigen, bisher nie genutzten, walnussgroßen Blase anschließen. Die neue Niere nahm nach der Operation ihre Funktion problemlos auf. Jetzt muss Christian lernen auf normalem Weg "Pipi" zu machen, und die Blase, die nach der Transplantation erst 5 ml fasste, muss sich langfristig vergrößern.

Am 11. März konnte der kleine Patient wieder auf die Normalstation verlegt werden. Sein Nintendo ist dort derzeit sein liebstes Spielzeug und er darf sicher bald nach Hause, freut sich Dr. Oliver Amon von der Uni-Kinderklinik Tübingen über die Fortschritte seines kleinen Patienten. "Und wenn ich nach Hause darf", so Christian, "wird es eine Party geben!"

Die Experten der Tübinger Uniklinik erwarten sich von dieser Behandlung nicht nur Ergebnisse für die Behandlung des Atypischen Hämolytisch-urämischen Syndroms sondern auch Erkenntnisse hinsichtlich eines Schutzes vor bestimmten Abstossungsreaktionen nach erfolgter Organtransplantation.

* Atypisches Hämolytisch-urämisches Syndrom, bedingt durch eine Mutation im (Komplement-)Faktor H-Gen.

** Anti-Komplement C5-Antikörper Eculizumab (Soliris)

Ansprechpartner für die Presse

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Prof. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 6669, Fax 07071/29-5588
Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Dr. Oliver Amon, Oberarzt und Dr. Marcus Weitz
Oliver.Amon@med.uni-tuebingen.de
Marcus.Weitz@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Coronavirus: Reproduktionszahl genauer geschätzt
02.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Teamwork entschlüsselt Immunschädigung im Auge
02.06.2020 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Produkte auch in der Massenfertigung

02.06.2020 | Verfahrenstechnologie

Gleichstromnetze für Fabrikhallen

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hochsensitive und schnelle Messverfahren für optische Komponenten: Mit Streulicht zur perfekten Optik

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics