Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen nach Schlaganfall schützen

25.08.2015

Bei der Suche nach neuen Therapieformen für Schlaganfallpatienten kann Professor Christoph Kleinschnitz von der Universitätsklinik Würzburg auf neue Partner zählen: Er ist Teil des europäisch-russischen Forschungsverbunds „NEuroSurv“, den die Europäische Union mit 600.000 Euro unterstützt.

Wie lassen sich Nervenzellen nach einem akuten Schlaganfall schützen, damit sie weniger in Mitleidenschaft gezogen werden? Zu dieser Frage hat die Arbeitsgruppe des Würzburger Medizinprofessors Christoph Kleinschnitz in den vergangenen Jahren wichtige Erkenntnisse geliefert.


Die Neurologische Universitätsklinik ist Teil des europäischen Forschungsverbundes NEuroSurv, in dem neue Strategien gegen Schlaganfall untersucht werden. (Foto: Universitätsklinikum Würzburg)

Aufgrund seines Expertenwissens auf diesem Gebiet ist der Neurologe mit dabei im neuen Netzwerk „NEuroSurv“. 600.000 Euro zahlt die Europäische Union in den kommenden drei Jahren, damit sich das Forschungsprogramm auf ganz Europa ausdehnen und seine Arbeit intensivieren kann. Das Besondere daran: Russische Forscher sind mit von der Partie.

Entzündungen im Gehirn stehen im Blickpunkt

„Das grundsätzliche Ziel von NEuroSurv ist es, Schutzmethoden zu entwickeln, die die Zerstörung von Nervenzellen nach einem Schlaganfall abschwächen“, erklärt Kleinschnitz, Leiter der Schlaganfallstation an der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg. Dabei konzentrieren sich die Forscher in erster Linie auf Entzündungsreaktionen im Gehirn.

„Wir wissen, dass um die Schlaganfallzone herum eine Entzündungsreaktion abläuft, die den geschädigten Bereich vergrößern und damit die Symptome verschlimmern kann“, sagt Kleinschnitz.

Körpereigener Botenstoff gegen die Entzündung

In dem europäischen Projekt wollen die Wissenschaftler speziell die Rolle des körpereigenen Botenstoffs Interleukin-10 erforschen. „Dieser Stoff wird immer dann freigesetzt, wenn die Entzündung überhand zu nehmen droht. Dadurch wird die Entzündung sozusagen abgeschaltet“, so Kleinschnitz.

Welche Zellen genau Interleukin-10 produzieren und wann und wo es im Gehirn freigesetzt wird, das soll im Forschungsprojekt geklärt werden. Versuche bei Mäusen haben bereits gezeigt, dass von außen zugefügtes Interleukin-10 in der Lage ist, die Symptome eines Schlaganfalls zu mildern. „Somit könnten sich Interleukin-10 oder verwandte Botenstoffe zukünftig als Therapie eignen und zu einer erheblichen Eingrenzung des Schadens am Gehirn führen“, erklärt der Würzburger Schlaganfallspezialist.

Über den Forschungsverbund NEuroSurv

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf koordinieren das Programm NEuroSurv. Neben dem Würzburger Neurologen Kleinschnitz sind Forscher aus Belgien (Kortrijk) und Russland (Pushchino) daran beteiligt.

„In diesen bewegten politischen Zeiten hat es uns ganz besonders gefreut, dass wir durch NEuroSurv die Möglichkeit bekommen, mit unseren russischen Kollegen zusammenzuarbeiten“, betont Kleinschnitz. Der länderübergreifende Verbundantrag hat ein strenges Auswahlverfahren unter Beteiligung internationaler Gutachter durchlaufen. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt.

Kontakt

Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Neurologische Universitätsklinik Würzburg,
T (0931) 201-23755, christoph.kleinschnitz@uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.neurologie.ukw.de/?id=2343 Zur Homepage von Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics