Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachsorge für Hodenkrebspatienten soll deutlich erleichtert werden: Bluttest statt CT-Untersuchung

18.07.2013
Diagnose „Hodenkrebs“: Es trifft zumeist Männer zwischen 20 und 40 Jahren. In Deutschland sind es jährlich rund 4.500.

Rechtzeitig entdeckt, ist diese Erkrankung zu 96 Prozent heilbar, sagen die Statistiken. Die Operation ist undramatisch. Deutlich problematischer ist heute noch die Nachsorge: Über Jahre müssen die Patienten zahlreiche Computertomographieuntersuchungen über sich ergehen lassen.

Das soll sich bald ändern. Statt der physisch und psychisch belastenden sowie teuren Prozeduren soll schon in zwei Jahren ein einfacher Bluttest Aufschlüsse über den Erfolg der Krebsbehandlung bringen. Entwickelt wird er von Bremer Uni-Forscherinnen im Rahmen eines EXIST-Forschungstransferprojektes.

Das EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit den Förderlinien „Gründerstipendium“ und „Forschungstransfer“ wird vom Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Den Forschungstransferprojekten kommt dabei ein besonderer Exzellenzcharakter zu. Sie werden seltener vergeben und die Anforderungen sind sehr hoch.

Mithilfe der Bremer Patent- und Vermarktungsagentur InnoWi sowie der Bremer Hochschulinitiative BRIDGE haben die Wissenschaftlerinnen Inga Flor, Dr. Nina Winter und Kerstin Lucht-Hübner vom Zentrum für Humangenetik (ZHG) der Universität Bremen den EXIST-Förderantrag für ihr Projekt „miRdetect“ gestellt. Grundlage des Antrages sind mehrere Patente, die über die InnoWi international angemeldet wurden. Die Forscherinnen erhalten nun über zwei Jahre 600.000 Euro, um den Bluttest zu entwickeln und eine Unternehmensgründung vorzubereiten. Ihr Mentor ist ZHG-Leiter Professor Jörn Bullerdiek. Sowohl die Fördersumme als auch die Laufzeit sind ungewöhnlich hoch.

„Besonders überzeugt hat die Expertenjury, dass der neue Tumormarker eine einfache Detektion aus Blutproben möglich macht und die hohe Anzahl an Computertomographieuntersuchungen für Patienten und die damit verbundene hohe Strahlungsbelastung vermindert werden kann“, sagt Dietrich Hoffmann vom Forschungszentrum Jülich. Als Projektträger fungiert es als Schnittstelle zwischen dem BMWi und den Wissenschaftlerinnen.

Nach mehrjährigen Forschungen gelingt Identifizierung des Tumormarkers „miR-371a-3p“

Tumormarker sind Substanzen im Körper, über die sich Tumore nachweisen lassen. Nach mehrjährigen Forschungen konnten Wissenschaftler des ZHG unter Leitung des Humangenetikers Dr. Gazanfer Belge und in Zusammenarbeit mit Urologen und Pathologen des Hamburger Albertinen-Krankenhauses einen solchen Marker für Hodenkrebs identifizieren. „miR-371a-3p“ heißt er, und er findet sich im Blut von Männern, die einen Hodenkrebstumor haben. Nun fehlt es noch an einem sicheren, einfachen Bluttest, mit dem sich bei der Nachsorge dieser Marker nachweisen lässt. Genau einen solchen Test entwickelt das ZHG-Team derzeit und bereitet parallel dazu die Gründung eines Unternehmens vor, über das dieser Test künftig zu erhalten sein soll.

„Den Schritt in die praktische Verwertung unserer Forschungsarbeit vollziehen“

Mit konkreten Details zu ihren Arbeiten halten sich die Wissenschaftlerinnen derzeit noch zurück. „Wegen des laufenden Patentverfahrens“, sagt Lucht-Hübner, die den organisatorischen Part im Gründerinnentrio innehat. Sie folgt damit den Empfehlungen der Innovationsmanager von der InnoWi. Sie unterstützten die Wissenschaftlerinnen seit Langem, erstellen unter anderem Marktrecherchen, kümmern sich um Patentanmeldungen und beraten die Gründerinnen. „Nach vielen Jahren Forschung wollen wir nun den Schritt in die praktische Verwertung der Forschungsarbeiten vollziehen“, sagt Lucht-Hübner. „Dabei ist die Existenzgründung eine zusätzliche Herausforderung. In kurzer Zeit müssen wir neben der Entwicklung des Produktes und dem Erledigen aufwendiger Formalitäten auch noch viel im Bereich Wirtschaft dazulernen und das Unternehmen aufbauen. Hier setzen wir auf das Bremer Existenzgründerprogamm BRUT mit seinen Coachings und Beratungen. Es ist spezialisiert auf Gründungen besonders aus dem Hochschulbereich heraus. Da stehen uns also etliche erfahrene Spezialisten zur Seite.“ Dr. Jens Hoheisel, Geschäftsführer der InnoWi, sieht beste Chancen für das neue Produkt und ist beeindruckt vom Unternehmergeist der Forscherinnen. “Das Projekt ‘miRdetect‘ ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie aus einer wissenschaftlichen Idee eine Unternehmensgründung werden kann – also ein volkswirtschaftlicher Nutzen entsteht.“

„Ein ‚einfacher Bluttest‘ – das wäre ein Traum!“

„Fast zu schön um wahr zu sein“, kommentieren Experten aus der Fachszene das Bremer Uniprojekt – auch ohne schon alle sensiblen Daten zu kennen. „Die Strahlenbelastung für die Patienten kann heute bereits durch den zunehmenden Einsatz von Kernspintomografie-Untersuchungen (Magnetresonanztomographie, MRT) erheblich reduziert werden. Nichts desto trotz würde die Tumornachsorge deutlich erleichtert, wenn wir einen ‚einfachen Bluttest‘ an der Hand hätten. Den Patienten die ganze aufwendige und belastende Diagnostik ersparen zu können, wäre ein Traum. Das ist absolut zu begrüßen“, sagt Professor Jesco Pfitzenmaier, Leiter der Klinik für Urologie im Evangelischen Krankenhaus Bielefeld (EvKB). Er warte gespannt auf die Ergebnisse aus Bremen und wünsche den Forscherinnen von Herzen viel Erfolg.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Nina Winter (miRdetect, Zentrum für Humangenetik, Universität Bremen)

Tel. 0421 218-61 574, Mobil: 0176 24 37 56 45, E-Mail: n.winter@uni-bremen.de

Prof. Dr. Jörn Bullerdiek (Mentor des Projektes, Leiter Zentrum für Humangenetik, Universität Bremen)

Tel.: 0421 218-61 501, E-Mail: bullerd@uni-bremen.de

Dr.-Ing. Jens Hoheisel (Geschäftsführer und Innovationsmanager InnoWi GmbH)
Tel.: 0421 96 007-15, E-Mail: jens.hoheisel@innowi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mirdetect.de
http://www.innowi.de
http://www.exist.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics