Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münstersches Schlaganfall-Register liefert Datenbasis für Qualitätssicherung in der Hirninfarkt-Behandlung

12.05.2010
„Die Liegezeit im Krankenhaus nach einem Schlaganfall hat sich um drei Tage verkürzt. Und auch die Sterblichkeit während der Akutbehandlung ist gesunken“, sagt Dr. Marianne Kalic. Sie muss es wissen: Am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster koordiniert die Mitarbeiterin das „Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland“.

Über 140 Krankenhäuser beteiligen sich bereits an dieser Datenbank, die sich damit zum größten der neun regionalen Schlaganfallregister in Deutschland entwickelt hat. Mit dem soeben erschienenen Jahresbericht 2009 kann das Projekt auf eine zehnjährige Geschichte zurückblicken.

Der Schlaganfall gehört zu den häufigsten Erkrankungen des höheren Lebensalters in Deutschland und zu den bedeutendsten Ursachen für eine dauerhafte Behinderung. Durch die stetig gestiegene Zahl von Spezialstationen – den so genannten Stroke Units – hat sich die Behandlung dieses Krankheitsbildes im letzten Jahrzehnt erheblich gewandelt. Einher damit gingen deutliche Veränderungen im Management der akutstationären Phase betroffener Patienten – Trends, die sich in den Daten des münsterschen Schlaganfall-Registers positiv widerspiegeln.

„Hauptsächliches Ziel ist die Qualitätssicherung der Behandlung in den teilnehmenden Kliniken. Da die - natürlich anonymisierten - Daten in einer standardisierten Form gesammelt werden, sind sie vergleichbar und zeigen den angeschlossenen Häusern, wo sie sich gegenüber anderen einordnen“, erläutert Institutsdirektor Prof. Dr. Klaus Berger. Gestartet ist das Register 1999 als Pilotprojekt mit drei teilnehmenden Krankenhäusern, unter anderem auf Initiative der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster. Waren anfangs nur Kliniken im Bereich der Ärztekammer Westfalen-Lippe beteiligt, kamen bereits 2002 erste Interessenten aus Niedersachsen hinzu.

Die heute 140 angeschlossenen Krankenhäuser haben ihren Sitz in zehn Bundesländern, sogar Häuser aus Luxemburg und der Schweiz machen mit. Die Zahl der jährlich in Münster dokumentierten Schlaganfallpatienten wuchs von 5.099 im Jahr 2000 auf zuletzt 67.400 – einer Steigerung um das Dreizehnfache. Für 2010 rechnet Kalic wiederum mit einer Steigerung.

Zweimal jährlich erhalten die Partner-Kliniken einen ausführlichen Ergebnisbericht, anhand dessen sie sich mit den übrigen Teilnehmern in einer Reihe von Qualitätsindikatoren vergleichen können. Die Indikatoren wurden von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Schlaganfall-Register und, gefördert vom Bundesforschungsministerium, vom Kompetenznetz Schlaganfall in den Jahren 2004 und 2005 erarbeitet. Eigene Forschungen des münsterschen Epidemiologie-Instituts zur Versorgung beim Krankheitsbild Schlaganfall ergänzen die Qualitätssicherungsmaßnahmen in dem Projekt und erhöhen so dessen Nutzen zusätzlich. Getragen wurde das Register anfangs vom Institut; seit 2008 finanziert es sich vollständig durch die Umlagen der Teilnehmer.

Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/qsnwd.html Weitere Informationen zum Projekt

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/qsnwd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics