Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Biomarker zur Risikoabschätzung zukünftiger Erkrankungen

25.06.2012
Greifswalder und schwedische Wissenschaftler optimieren die Analyse der Informationsflut individueller Gesundheitsdaten
Der medizinische Fortschritt ermöglicht die Erfassung von immer mehr und aussagekräftigeren Daten des menschlichen Körpers. Einerseits eröffnen sich damit völlig neue Wege in der Vorsorge, Diagnostik und Therapie, die immer öfter unter dem übergeordneten Begriff der „Individualisierten Medizin“ zusammengefasst werden. Andererseits stellt die individuelle „Informationsflut“ gesundheitsbezogener Daten die Wissenschaftler vor ganz neue Herausforderungen.

Greifswalder und schwedischen Forschern ist es jetzt gelungen, mit neuartigen netzwerk-analytischen Methoden die Auswertung von molekularen Medizindaten zu optimieren. Die Ergebnisse wurden in zwei internationalen wissenschaftlichen Publikationen, PLoS ONE und OMICS*, veröffentlicht. An der Universitätsmedizin Greifswald waren Wissenschaftler aus dem Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, dem Institut für funktionelle Genomforschung, dem Institut für Pharmakologie und dem Institut für Community Medicine an den Arbeiten beteiligt sowie die Universität Umeå in Schweden.

„Standen bislang klassische Risikofaktoren wie Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte oder ein gestörter Fettstoffwechsel im Fokus der statistischen Auswertung, werden inzwischen zunehmend molekularbiologische Parameter in die Analyse einbezogen“, erläuterte der Greifswalder Projektleiter Dr. Robin Haring. Gemeinsam mit den Schweden wurden Netzwerk-Analysemodelle programmiert, die den Zugang zu hochkomplexen Datensätzen und Forschungsergebnissen erheblich vereinfachen. Konkret konnten mit den neuen statistischen Verfahren die Häufigkeit und das Fortschreiten des Metabolischen Syndroms detailliert analysiert und graphisch verständlich dargestellt werden. So erlauben netzwerk-basierte Analysen eine klare Interpretation großer Datenmengen sowie eine verständliche Visualisierung der Krankheitsverläufe einzelnen Probanden über einen längeren Zeitraum.

Bluthochdruck und Fettleibigkeit sind die Hauptübeltäter

Als Basis dienten einmal mehr die Daten von 4.000 Probanden der Bevölkerungsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania), die seit 1997 in Vorpommern erhoben werden. Dabei konnten die Wissenschaftler nicht nur feststellen, dass die fünf Komponenten des Metabolischen Syndroms (Bluthochdruck, Bauchumfang, erhöhte Blutzuckerwerte, erhöhte Blutfette und erniedrigtes Cholesterin) einen jeweils unterschiedlichen Beitrag zum Krankheitsbild leisten. Es konnte auch gezeigt werden, dass Bluthochdruck und Fettleibigkeit die wichtigsten Einflussfaktoren sind, während ein gestörter Blutfettstoffwechsel vor allem den weiteren Verlauf des Metabolischen Syndroms dominiert. Diese grundsätzlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse wurden somit erstmals durch netzwerk-analytische Methoden belegt.

Die Wissenschaftler versprechen sich von diesen Methoden, individuelle molekulare Biomarker zu identifizieren, die im Rahmen von GANI_MED (Greifswald Approach to Individualized Medicine) bzw. des Deutschen Zentrums für Herzkreislaufforschung (DZHK) in Greifswald erforscht werden. Spezifische Biomarker gelten als messbare und zielgenaue Parameter für den Gesundheitszustand eines Menschen. Grundlage der individualisierten Medizin ist die Berücksichtigung individueller Unterschiede in der Entstehung und dem Fortschreiten von Erkrankungen.

Damit die Alarmglocken eher schrillen

Jüngste Fortschritte in der Entwicklung von Hochdurchsatz-Methoden wie der DNA- und Protein-Microarrays sowie der NMR- oder Massenspektrometrie ermöglichen nun die Bestimmung von unterschiedlichen molekularbiologischen Zellstrukturen (Genom, Transkriptom, Proteom und Metabolom) auf Bevölkerungsebene. Basierend auf dieser vertieften und hoch-individualisierten Charakterisierung durch molekulare Biomarker (Omics) sehen die Greifswalder Wissenschaftler die Integration von so genannten Multi-Omics Datensätzen als eine Möglichkeit, individuelle Krankheitsverläufe und deren Ursachen in epidemiologischen Beobachtungsstudien zu erkennen.

Im Zuge der immer effektiveren Verarbeitung von hochkomplexen Datensätzen wird auch die Versorgungsforschung (Epidemiologie) auf ein neues Niveau gehoben. Die Epidemiologie erforscht unter anderem die Ursachen und Risikofaktoren wichtiger Volkskrankheiten wie Krebs, Herzinfarkt, Diabetes und Schlaganfall und entwickelt daraus Chancen zur Prävention und zur medizinischen Behandlung der Zukunft. „Durch die verstärkte Nutzung molekularer Biomarker und entsprechend großer Datenmengen in der Gesundheitsforschung, wird sich auch das Bild der Epidemiologie zu einer System-Epidemiologie wandeln“, so Dr. Haring. „Für die Patienten der Zukunft bedeutet dies beispielsweise, dass aufgrund der neuen Qualität der Datenverarbeitung und Verlaufskontrolle die Alarmglocken für ein gesundheitliches Risiko schon von der tatsächlichen Erkrankung schrillen können. Ein nächster Schritt wird deshalb sein, aus dieser Grundlagenforschung heraus Omics-basierte Präventionskonzepte zu entwickeln“, so der Greifswalder mit einem Ausblick auf künftige Forschungsansätze.

Weitere Informationen

*Publikationen

A network-based approach to visualize prevalence and progression of metabolic syndrome components.
PLoS ONE. 2012 June, doi:10.1371/journal.pone.0039461
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0039461

Diving through the "-omics": the case for deep phenotyping and systems epidemiology.
OMICS. 2012 May, DOI: 10.1089/omi.2011.0108
http://online.liebertpub.com/doi/abs/10.1089/omi.2011.0108

SHIP http://www.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html
GANI_MED http://www.gani-med.de
Metabolic Center http://www.medizin.uni-greifswald.de/klinchem/index.php?id=320

Ansprechpartner Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Direktor: Prof. Matthias Nauck
Prof. Henri Wallaschofski
Dr. Robin Haring
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-55 00
E henri.wallaschofski@uni-greifswald.de
E robin.haring@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Magnesiummangel stoppt Wachstum von Krankheitserregern
22.11.2019 | Universität Basel

nachricht Fehlende Zellprogrammierung führt zu Hodentumoren
22.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics