Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive OP-Verfahren: Erhalt der Lebensqualität als Maxime

13.08.2008
Neue Spezialsprechstunde in der Frauenheilkunde am UKJ zu minimalinvasiven OP-Verfahren

Operieren und erfolgreich Heilen, ohne dabei die Organe in ihrer Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen - so lautet die neue Maxime in der modernen operativen Gynäkologie.

"Die für die Lebensqualität der Frau in vielerlei Hinsicht sehr wichtigen inneren Organe zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele unserer operativen Tätigkeit", erklärt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum von der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ), "dabei arbeiten wir mit vielen Frauenarztpraxen sehr eng zusammen".

Entsprechend wichtig ist die Rolle, die die neuen schonenden Operationsverfahren in Ergänzung zu den Methoden der Früherkennung in der Frauenarztpraxis spielen. Doch im Alltag vieler deutscher Kliniken dominieren bei vielen Erkrankungen nach wie vor die althergebrachten "großen" Operationen wie die Entfernung der Gebärmutter oder der Eierstöcke. "Mehr als die Hälfte auch kleinerer Eingriffe erfolgt über den großen Bauchschnitt", so Runnebaum, "obwohl das für die Patientinnen belastend und nicht erforderlich ist." Der Grund: Die modernen minimalinvasiven Verfahren sind nicht überall als Routine etabliert, viele Patientinnen kennen die Alternativen gar nicht.

Um hier Abhilfe zu schaffen und möglichst vielen Frauen eine Behandlung in "Schlüsselloch-OP-Technik" zu ermöglichen, bietet die Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena ab August eine Spezialsprechstunde zu endoskopischen Operationsverfahren an. Zunächst einmal wöchentlich, jeweils mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, können sich die Frauen hier über minimalinvasive Operationsverfahren beraten lassen.

"Unser Angebot richtet sich insbesondere an Frauen mit Unterleibsschmerzen oder Blutungsstörungen", erläutert Oberarzt Ivaylo Georgiev, der Leiter der neuen Sprechstunde. "Denn vor allem bei Frauen kurz vor oder in den Wechseljahren führen diese Blutungsstörungen oft zu einer Gebärmutterentfernung." Auch hier wollen die Jenaer den betroffenen Frauen - und das ist fast jede dritte Frau kurz vor der Menopause - eine möglichst organ- und gewebeschonende Methode anbieten.

"Selbst wenn die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich ist, gibt es heute schonende Verfahren, bei denen wir ohne Narben auskommen und den Beckenboden nicht in Mitleidenschaft ziehen", ergänzt der Gynäkologe Dr. Marc Radosa, der ebenfalls die Sprechstunde betreuen wird. Besonders wichtig sei es zudem, die Eierstöcke zu erhalten, um den Hormonhaushalt nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. "Damit können wir unsere Patientinnen so organschonend wie möglich und gleichzeitig mit der größtmöglichen Heilungschance behandeln", so Oberarzt Georgiev.

Goldnetz erhält die Gebärmutter

Seit kurzem steht den Jenaern dafür eine weitere moderne endoskopische Methode zu Verfügung, die eine Gebärmutterentfernung überflüssig machen kann. "Bei der sogenannten Goldnetzmethode wird ein spezielles Netz aus Goldfäden von unten in die Gebärmutter eingelegt", erklärt der Oberarzt. Dieses Netz verödet in nur wenigen Sekunden die Gebärmuterschleimhaut, das Endometrium, ohne die Gebärmutter selbst zu verletzen. "Die feinen Netzstrukturen passen sich perfekt dem Gewebe an und können auch Stellen erreichen, die für unsere sonstigen Instrumente nicht zugänglich sind", so Georgiev. "Der Vorteil: Bei 98 Prozent der damit behandelten Frauen können wir so die Blutungsstörungen stoppen, ohne die Gebärmutter entfernen zu müssen".

Die relativ junge Methode, die erst seit 2001 in Deutschland eingesetzt wird, gehört noch nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. "Wir möchten dieses Verfahren dennoch den Frauen, die eine Alternative zum Verlust der Gebärmutter suchen, in unserer Sprechstunde anbieten", betont der Jenaer Klinikdirektor Runnebaum.

Die neue endoskopische Sprechstunde der Frauenklinik in der Bachstraße 18 in Jena ist ab sofort erreichbar unter Tel. 03641/933492, Termine jeweils mittwochs von 14.00 und bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics