Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosonden gegen Parkinson

16.10.2008
Seit zehn Jahren wird in MV die Tiefe Hirnstimulation angewendet

Sie gehört zu den wirkungsvollsten Behandlungen des Parkinson-Syndroms: die Tiefe Hirnstimulation, bei der den Betroffenen mikroskopisch kleine Sonden in tief gelegene Regionen des Gehirns eingesetzt werden. Von dort aus unterdrücken sie quälende Muskelzuckungen und Verkrampfungen.

Seit zehn Jahren wird die Tiefe Hirnstimulation am Uniklinikum Rostock in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Greifswald angewendet. Bereits rund 100 Patienten wurden operiert. Aus diesem Anlass veranstalten die Rostocker Mediziner am 18. Oktober 2008 ein Symposium.

"Mit der Tiefen Hirnstimulation kann Parkinson-Patienten, die durch ihre Erkrankung sonst schwer behindert wären, hervorragend geholfen werden ", so Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik für Neurologie des Uniklinikums Rostock und Experte für Bewegungsstörungen wie Parkinson. "Die Operation, bei der der Patient wegen notwendiger Reaktionstests wach sein muss, erfordert spezielle Kenntnisse und Erfahrungen", sagt Dr. Jan-Uwe Müller, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Greifswald. Die beiden Gehirnsonden werden im Brustbereich mit einem Schrittmacher verbunden, der vom Arzt je nach Erfordernis programmiert wird.

Von der häufig auftretenden Parkinson-Krankheit sind allein in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 5.000 Menschen betroffen, wobei Fachleute von einer relativ hohen Dunkelziffer ausgehen. Im Krankheitsverlauf sterben mehr und mehr Nervenzellen im Gehirn ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Es kommt zur Verlangsamung motorischer Abläufe, zu Muskelsteifigkeit und oft zu unwillkürlichem Muskelzittern. Aus diesem Grund heißt diese Erkrankung im Volksmund auch "Schüttellähmung". Meist beginnt die Erkrankung mit ersten Beschwerden zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Mit entsprechenden Medikamenten kann die Erkrankung viele Jahre gut behandelt werden. Bei vielen Patienten lässt die Wirksamkeit der Medikamente aber mit der Zeit nach.

Auch Patienten mit anderen Bewegungsstörungen konnte mit der Tiefen Hirnstimulation bereits geholfen werden. Dystonien sind chronisch fortschreitende Erkrankungen, bei denen es zu unwillkürlichen Muskelverkrampfungen kommt, von denen auch junge Menschen und Kinder betroffen sein können. Die Beschwerden können sich auf den ganzen Körper ausdehnen und zu schwersten Behinderungen führen, die ein normales Leben unmöglich machen. In Rostock werden Dystonie-Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern und aus ganz Deutschland behandelt. "Mit regelmäßigen Spritzen von Botulinumtoxin kann einem Teil der Dystonie-Patienten gut geholfen werden", sagt Professor Reiner Benecke. Doch die Dosis der Injektionen sei begrenzt, die Gefahr starker Nebenwirkungen groß.

Die Kooperationspartner der Universitäten in Rostock und Greifswald gehören durch ihre Arbeit auf dem Gebiet der Tiefen Hirnstimulation auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten weltweit zu den führenden Zentren. Die dauerhafte Weiterbetreuung der Patienten mit Tiefer Hirnstimulation nach der Operation erfolgt in einer Spezialambulanz der Neurologischen Universitätsklinik in Rostock. Diese Ambulanz wird von Professor Reiner Benecke und den Oberärzten Dr. Alexander Wolters und Dr. Matthias Wittstock geleitet.

Symposium: 18.10.2008, 9.00 Uhr, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock. Eingeladen sind die mit der Tiefen Hirnstimulation versorgten Patienten und ihre Angehörigen sowie Interessierte aus Gesundheitsberufen (Anmeldung telefonisch unter 0381 494-9517).

Für Interessierte aus der Bevölkerung ist die Tiefe Hirnstimulation auch Thema auf der Gesundheitsmesse VitaAktiMed.

Vortrag: Freitag, 24.10.2008, 12.00 Uhr, VitaAktiMed, HanseMesse, Rostock Schmarl

Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics