Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobläschen stimulieren Herzregeneration

21.02.2013
Wissenschaftler des Bonner Universitätsklinikums testeten an Mäusen erfolgreich eine Methode, mit der sich die Folgen eines Herzinfarkts abmildern lassen.

Winzige Gasbläschen werden im Herzen durch Ultraschall in Schwingung versetzt - das steigert die Durchblutung und verringert die Größe des Narbengewebes. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mäuse nach einem Infarkt durch diese Methode über eine bessere Herzleistung verfügen als unbehandelte Tiere. Die Studie wird nun im Fachjournal PLOS ONE vorgestellt.

In Deutschland erleiden rund 280.000 Menschen pro Jahr einen Herzinfarkt, mehr als 52.000 sterben an den Folgen. Durch ein verstopftes Gefäß werden Teile des Herzmuskels nicht mehr ausreichend durchblutet, das Gewebe stirbt ab. Diese Regionen werden aber nicht durch neue Herzmuskelzellen, sondern durch Narbengewebe ersetzt – dadurch sinkt nach einem Infarkt meist die Pumpleistung des Herzens. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Bonn haben nun erfolgreich eine neue Methode an Mäusen getestet, mit der sich das Narbengewebe reduzieren und die Herzleistung steigern lässt.

Mikrobläschen werden im Herzen in Schwingung versetzt

„Es gibt Versuche, das Narbengewebe mit Gentherapie oder Stammzellen zu behandeln - wir haben dagegen einen physikalischen Therapieansatz gewählt“, berichtet Privatdozent Dr. med. Alexander Ghanem von der Kardiologie des Universitätsklinikums Bonn. Die Forscher spritzten insgesamt 17 Mäusen, die zuvor einen Herzinfarkt erlitten haben, mikroskopisch kleine, gasgefüllte Bläschen in den Blutkreislauf. Sobald die Mikrobläschen im Herz angekommen waren, wurden sie dort mittels fokussierten Ultraschalls in Schwingung versetzt. „Durch diesen mechanischen Reiz wird die Durchblutung der Infarktareals verbessert - und die Narbe wird kleiner“, sagt der Herzspezialist.

Behandelte Tiere bildeten keine Herzschwäche aus

Die Wissenschaftler verglichen die Ergebnisse der mit den Mikrobläschen behandelten Mäuse mit einer Kontrollgruppe. Zwei Wochen nach dem Herzinfarkt kam es in der Kontrollgruppe durch die Ausreifung des Narbengewebes zur erwarteten Verschlechterung der Herzleistung. Die mit den Mikrobläschen behandelten Mäuse bildeten hingegen keine Herzschwäche aus. „Die Pumpfunktion war bei den therapierten Tieren im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich besser, die Menge des zugrunde gegangenen Herzmuskelgewebes war zudem deutlich kleiner“, fasst Jonas Dörner, der Erstautor der Studie, das Ergebnis zusammen. Neben der Kardiologie waren auch die Herzchirurgie, die Anästhesiologie und das Institut für Physiologie an den Untersuchungen beteiligt.

Ultraschallbehandlung regt Wachstumshormone an

Die Wissenschaftler fahndeten nach den Ursachen des erfreulichen, jedoch bislang unerklärten Therapieerfolgs. Es zeigte sich, dass nach der Ultraschallbehandlung bei den Mäusen die Menge körpereigener Wachstumshormone im Herzen deutlich anstieg. „Das ist offenbar der Grund, warum durch die schwingenden Mikrobläschen die Narbenbildung rückläufig war“, sagt Dr. Ghanem. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass irgendwann auch Menschen mit der Mikrobläschen-Ultraschall-Methode therapiert werden können, dafür sind jedoch noch weiterführende Untersuchungen notwendig. „Perspektivisch kommen für diese Nachbehandlung sämtliche Patienten nach einem akuten Herzinfarkt in Frage“, erläutert der Kardiologe des Bonner Universitätsklinikums. Interessanterweise werden die Mikrobläschen bereits als diagnostisches Kontrastmittel verwendet.

Neuartige Ultraschallmethode zum Patent angemeldet

Aus der Studie, die mit Unterstützung des Förderprogramms BONFOR der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn und der Deutschen Herzstiftung e.V. durchgeführt wurden, ging eine Patentanmeldung hervor. „Wir haben zusammen mit der Firma Philips Medical einen neuartigen Ultraschallkopf entwickelt, der eine standardisierte Impulsabgabe im Herzen erlaubt“, berichtet der Kardiologe. Das Besondere daran ist, dass sich in einem Hybridschallkopf zwei miteinander gekoppelte Ultraschallquellen befinden: Eine mit niedriger Frequenz für die fokussierte Anregung der Mikrobläschen im Zielorgan und eine mit höherer für die Erzeugung eines Bildes. Damit lässt sich sehr genau ermitteln, wo sich das Narbengewebe und die Mikrobläschen befinden. „Das zeigt, dass universitäre Forschung technologische Entwicklungen in der Medizin beflügelt“, sagt Dr. Ghanem.

Publikation: Ultrasound-mediated stimulation of microbubbles after acute myocardial infarction and reperfusion ameliorates left-ventricular remodelling in mice via improvement of borderzone vascularisation, PLOS ONE, DOI: 10.1371/journal.pone.0056841

Kontakt:

Privatdozent Dr. med. Alexander Ghanem
Medizinische Klinik und Poliklinik II
des Universitätsklinikums Bonn
Tel. 0228/28715507
E-Mail: ghanem@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056841

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics