Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH und Rentschler schließen Lizenzvertrag für ein innovatives Vektorsystem zur Gentherapie

25.07.2012
Ascenion unterstützt von der Patentierung bis zur Kommerzialisierung

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Rentschler Biotechnologie GmbH haben einen Lizenzvertrag zur Kommerzialisierung eines Vektorsystems für die Gentherapie unterzeichnet, das im Vergleich zu herkömmlichen Technologien deutliche therapeutische und ökonomische Vorteile verspricht.

Rentschler, ein erfahrener Spezialist in der Entwicklung von zellkulturbasierten Herstellverfahren und der Produktion von entsprechenden Biopharmazeutika, erhält mit der Vereinbarung das Recht, Verpackungszelllinien auf Basis dieses Vektors zu entwickeln und zur Auftragsherstellung von Gentherapeutika kommerziell zu nutzen.

Zuvor hatten die Wissenschaftler der MHH gezeigt, dass das neue Vektorsystem flexibel für unterschiedliche Applikationen adaptiert werden kann und sich effizient in Zelllinien produzieren lässt, die standardmäßig für die Herstellung von Biopharmazeutika genutzt werden. Ascenion, exklusiver Technologietransferpartner der MHH, hat die Verwertung der MHH-Erfindung von der Patentanmeldung über die Kooperation bis hin zur Verhandlung des Lizenzvertrages unterstützt.

Der MHH-Vektor ist eine Fortentwicklung herkömmlicher retroviraler Vektorsysteme, deren therapeutische Wirksamkeit bereits in vielen Indikationen bestätigt wurde. „Wir haben hier eine neue Plattform mit breiten Anwendungsmöglichkeiten für die Gentherapie geschaffen, die für Patienten eine höhere Sicherheit und für Entwickler und Gesundheitssysteme eine bessere Wirtschaftlichkeit bietet“, so Prof. Christopher Baum, Direktor des Instituts für Experimentelle Hämatologie an der MHH. Zusammen mit seinen Kollegen Dr. Julia Sürth und Dr. Dr. Axel Schambach hat er das Vektorsystem entwickelt, u.a. mit Fördermitteln aus dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Exzellenzcluster REBIRTH (von Regenerative Biologie zu Rekonstruktiver Therapie).

Primäre Anwendungsgebiete umfassen die Einschleusung therapeutischer Gene in Blutstammzellen und Lymphozyten zur Korrektur angeborener Gendefekte oder zur Verbesserung der zellulären Immunität bei Krebserkrankungen und HIV-Infektionen. Aber auch weitere Zelltypen und Krankheiten lassen sich mit Hilfe des neuen Vektorsystems adressieren.

Prof. Roland Wagner, Bereichsleiter Entwicklung bei der Rentschler Biotechnologie GmbH unterstreicht: „Mit dem neuen Vektorsystem erweitert die Rentschler Biotechnologie ihr Spektrum zur Entwicklung virusbasierter Biologika für die Gen- und Virotherapie. Damit können in Zukunft auch retrovirale Vektorsysteme neben Rentschlers eigener AAV-Vektortechnologie unseren Kunden zur Entwicklung dieser Produkte zur Verfügung gestellt werden.“ Derzeitig finanziert die Rentschler weiterführenden Arbeiten an der MHH über hocheffiziente und stabile Verpackungszelllinien für retrovirale Vektoren.

Ascenion wird die Fortentwicklung der Projekte weiterhin begleiten. „Wir freuen uns, dass die Forschungsergebnisse der MHH hier so weiterentwickelt werden, dass ein deutlicher Mehrwert für Patienten entstehen kann“, kommentiert Dr. Christian Stein, Geschäftsführer von Ascenion. „Die Partner ergänzen sich ideal: Die MHH bringt ihre innovative Technologie und Nähe zum Patienten ein, Rentschler seine langjährige Erfahrung in der Produktion von Biopharmazeutika und sein dichtes Netzwerk in der Industrie.“

Kontakte

Ascenion: Anja Kroke, Corporate Communications
T: +49 (0)89 318814-30, E: kroke@ascenion.de Ascenion GmbH, Herzogstraße 64, 80803 München
MHH: Camilla Krause, Pressearbeit Exzellenzcluster REBIRTH
T: +49 (0)511 532 6793, E: pressestelle@mh-hannover.de Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Rentschler Biotechnologie: Friederike Braun, Direktor Marketing
T: +49 (0)7392 701-478 , E: friederike.braun@rentschler.de Rentschler Biotechnologie GmbH, Erwin-Rentschler-Str. 21, 88471 Laupheim

Über Ascenion

Die Ascenion GmbH ist ein IP Asset Management-Unternehmen mit besonderer Kompetenz in den Lebenswissenschaften. Ascenion berät und unterstützt öffentliche Forschungseinrichtungen beim Schutz und der Verwertung ihres geistigen Eigentums (Patente, Know-how, Materialien) und übernimmt die Anbahnung und Vermittlung von Lizenzverträgen zwischen Forschungseinrichtungen und Industrie. Ein besonderer Schwerpunkt von Ascenion ist das Coaching von Unternehmensgründern und das aktive Beteiligungsmanagement. Das Unternehmen wurde 2001 als 100%ige Tochter der Life Science-Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung gegründet und hat seitdem 23 Forschungseinrichtungen der Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft sowie die Medizinische Hochschule Hannover und das TWINCORE als Partner gewonnen. Für diese vermarktet Ascenion mehr als 750 Technologien und schließt pro Jahr durchschnittlich 70 erlösbringende Verträge zwischen Forschung und Industrie. Das Team hat bereits mehrere Spin-Offs begleitet und hält derzeit 25 Beteiligungen an diesen Unternehmen. Hauptsitz von Ascenion ist München. Weitere Geschäftsstellen sind in Berlin, Braunschweig, Hamburg, Hannover und Neuherberg.

Weitere Informationen unter www.ascenion.de

Über die Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Die 1965 gegründete Medizinische Hochschule Hannover gehört zu den leistungsfähigsten Universitäten Deutschlands. Ob Forschung, Krankenversorgung oder Lehre: Mit dem Konzept der gezielten Schwerpunktförderung hat sich die MHH einen der vordersten Plätze in der Spitzengruppe der deutschen Universitätsklinika gesichert. Die herausragenden Forschungsleistungen der einzigen rein medizinisch ausgerichteten Universität Deutschlands sind bei der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern deutlich geworden.

Mehr Informationen unter www.mh-hannover.de.

Über Rentschler

Rentschler Biotechnologie GmbH ist ein weltweit agierendes Full-Service Auftragsunternehmen mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Zulassung von biopharmazeutischen Wirkstoffen gemäß den internationalen Standards (EMA/FDA). Rentschler verfügt über neun unabhängige GMP-Suiten mit Volumina von 30, 50, 250, 500, 1000 und 2500 Litern zur Herstellung von Material für klinische Studien (Phase I bis III) und für die Marktversorgung und bietet außerdem regulatorische Beratung, Proteinanalytik, Qualitätskontrolle und die sterile Abfüllung von Spritzen und Injektionsflaschen an. Das inhabergeführte, unabhängige Unternehmen beschäftigt derzeit rund 650 Mitarbeiter.

Mehr Informationen unter www.rentschler.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.rentschler.de
http://www.ascenion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom
01.04.2020 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches
31.03.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics