Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin nach Maß gegen Bakterien und Viren

02.12.2015

Individualisierte Verfahren zur Infektionsbekämpfung: HZI und MHH gründen neues Zentrum „CIIM“

Maßgeschneiderte Therapien für jeden Infektionspatienten zu finden: Das ist das langfristige Ziel des Zentrums für Individualisierte Infektionsmedizin („Centre for Individualised Infection Medicine“, CIIM), das am 3. Dezember seine Arbeit aufnehmen wird.


Das CIIM wird Erkenntnisse und Analysemethoden aus Klinik und Grundlagenforschung integrieren, um zu neuen Diagnostika und individualisierten Behandlungskonzepten zu gelangen.

Quelle: HZI

Das CIIM ist eine gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Es wird unter der Leitung des MHH-Mediziners Prof. Michael P. Manns stehen, der seit dem 01. Oktober 2015 auch klinischer Direktor des HZI ist.

Die individualisierte Medizin verfolgt den Ansatz, die Erfordernisse einzelner Patienten oder Patientengruppen stärker zu berücksichtigen und dadurch zu besseren Behandlungserfolgen zu gelangen. Systematische Diagnostik, gezielte Prävention und maßgeschneiderte Therapieverfahren sollen dies ermöglichen.

Wichtigste Grundlage ist dabei die molekulare Analyse von Patientenmaterial: Sie hilft bei der „Stratifizierung“ – der Unterteilung von Patienten in Gruppen, aus der sich spezifische Behandlungsoptionen ableiten.

„In manchen Disziplinen, etwa der Krebsmedizin, wurden bereits bemerkenswerte Erfolge mit der Stratifizierung von Patienten und daraus resultierenden individualisierten Therapien erzielt“, sagt Prof. Manns. Der Mediziner zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für Lebererkrankungen.

Manns leitet die Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH und hat im Oktober die neu geschaffene Position des Klinischen Direktors am HZI in Braunschweig übernommen.

„Auch bei Infektionskrankheiten werden individualisierte Therapien bereits erfolgreich eingesetzt“, erklärt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI. „Doch die Konzepte der individualisierten Medizin bergen gerade bei der Diagnostik und Behandlung von Infektionen noch zahlreiche ungenutzte Potenziale.“

Individuelle Gegebenheiten beeinflussen den Krankheitsverlauf hier erheblich: Patienten können je nach ihren genetischen und physiologischen Voraussetzungen, nach Alter, Vorerkrankungen oder Lebensweise sehr unterschiedlich auf Infektionen reagieren. Erreger wiederum weisen eine hohe Variabilität auf und können harmlosere oder gefährlichere Varianten hervorbringen.

Als dritter Faktor spielt oft auch die individuelle Bakterienflora des Patienten, die so genannte Mikrobiota, eine nicht zu unterschätzende Rolle bei Infektions- und Abwehrprozessen. Hinzu kommt, dass Patienten höchst unterschiedlich auf antiinfektive Therapien ansprechen. Nicht selten variiert auch das individuelle Risiko von Fehl- beziehungsweise Nebenwirkungen.

Hier setzt das CIIM an: „Am CIIM wollen wir gezielt personalisierte Ansätze für die Infektionsmedizin entwickeln“, sagt MHH-Präsident Prof. Christopher Baum. „Wissenschaftler des HZI ebenso wie Forscher und Kliniker der MHH sollen hier zusammengeführt und vernetzt werden.“
Prof. Ulrich Kalinke, Leiter des TWINCORE, ergänzt: „Das neue Zentrum, das eng mit dem TWINCORE kooperieren wird, soll die Translation, die Überführung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in die medizinische Anwendung, weiter vorantreiben.“

Als Themenschwerpunkte für die Forschung im CIIM sind unter anderem chronische Infektionen, etwa mit Hepatitis- und Herpesviren, sowie Infektionen von immungeschwächten Patienten vorgesehen. Auch für Magen-Darm-Infektionen und für Lungenerkrankungen wollen die Forscher individualisierte Ansätze entwickeln – beispielsweise um Risikopatienten für schwere Krankheitsverläufe zu identifizieren und somit eine entsprechende Therapie frühzeitig zu ermöglichen.

In der Anfangsphase wird das CIIM die bestehende Infrastruktur der Gründungseinrichtungen nutzen. Eine Dauerlösung soll das nicht sein: „Möglichst bald muss das CIIM in einem neuen Forschungsgebäude untergebracht werden“, erklärt der CIIM-Gründungsdirektor Manns. „Dafür gibt es bereits ein geeignetes Grundstück in Nachbarschaft zu Twincore und MHH.“

Dort sollen – neben international herausragenden Forschergruppen – auch von Hannover aus geleitete Netzwerke der Medizin mit Bezug zur Infektionsmedizin mit ihren Geschäftsstellen untergebracht werden, etwa die Deutsche Leberstiftung mit dem Kompetenznetz Hepatitis Hep-Net und das Kompetenznetz für erworbene Pneumonien CapNetz. Zudem ist geplant, die Forschungsaktivitäten des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) am Standort Hannover / Braunschweig im Forschungsgebäude des CIIM zusammenzuführen. „Neben den Forschungszielen hat auch die grundlagenwissenschaftliche Ausbildung von Infektionsmedizinern einen hohen Stellenwert im Gesamtkonzept des CIIM“, sagt Manns. „Mit diesem Zentrum soll ein einzigartiger Kristallisationspunkt für die Translationsmedizin in der Infektiologie am Standort Hannover-Braunschweig mit überregionaler Strahlkraft entstehen.“

Die Gründung des CIIM findet während des 7. TWINCORE Symposiums www.twincore.de/veranstaltungen/twincore-symposium-2015  nach einer Vorstellung des CIIM durch Prof. Manns am 3. Dezember (voraussichtlich 15:45-16:30) im großen Seminarraum des TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, Feodor-Lynen-Str. 7 in Hannover, statt. Medienvertreter sind eingeladen, um vorherige Anmeldung unter jennifer.debarry@helmholtz-hzi.de wird gebeten. Telefonische Rückfragen sind unter 0151-52726146 möglich.

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat sich mit dem Konzept der gezielten Schwerpunktförderung einen der vordersten Plätze in der Spitzengruppe der deutschen hochschulmedizinischen Einrichtungen gesichert. Die herausragenden Forschungsleistungen spiegeln sich in einem Anstieg der Drittmittel auf 86,8 Millionen Euro im Jahr 2014. In der Krankenversorgung leistet die MHH als Supramaximalversorger in der Transplantationsmedizin Pionierarbeit und zählt zu den weltweit führenden Zentren.

Das TWINCORE in Hannover ist ein gemeinsam von HZI und MHH gegründetes Forschungszentrum, in dem Mediziner und Naturwissenschaftler eng zusammenarbeiten. Der Schwerpunkt der Arbeit am TWINCORE liegt auf der Translation, der zügigen, patientennahen Umsetzung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in die Anwendung.

Weitere Informationen:

http://WWW.helmholtz-hzi.de

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics