Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematisches Modell von Dresdner Medizin-Informatikern unterstützt Ärzte bei Leukämie-Therapie

22.11.2012
Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus haben in Kooperation mit Kollegen aus Leipzig sowie mit klinischen Partnern aus Mannheim und Jena ein mathematisches Modell entwickelt, auf dessen Basis man das individuelle Risiko von Patienten mit chronisch-myeloischer Leukämie (CML) abschätzen kann, dass sie nach Absetzen einer Imatinib-Therapie einen Rückfall bekommen. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Wissenschaftler jetzt in der weltweit führenden Hämatologie-Fachzeitschrift "Blood".

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist eine Erkrankung, die mit einer starken Vermehrung der weißen Blutkörperchen und vor allem ihrer funktionsuntüchtigen Vorstufen im Blut und im blutbildenden Knochenmark einhergeht. Die derzeitige Standard-Therapie von Patienten mit CML ist die Behandlung mit sogenannten Tyrosinkinasehemmern, wie dem Medikament Imatinib. Auch wenn Imatinib bei der Mehrzahl der Patienten eine sehr effektive Wirkung zeigt, muss das Medikament über viele Jahre (oft lebenslang) angewandt werden, da das Rückfallrisiko nach Absetzen sehr schwer zu beurteilen ist.

Obwohl im Allgemeinen gut verträglich, können auch bei der Behandlung mit Imatinib für den Patienten unangenehme Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist eine lang-andauernde Medikation mit sehr hohen Kosten verbunden.

An dieser Stelle setzt die aktuelle Arbeit der Wissenschaftler um Prof. Ingo Röder an. Die Wissenschaftler zeigen, wie man auf der Basis eines mathematischen Modells das individuelle Risiko von CML-Patienten abschätzen kann, dass sie nach Absetzen einer Imatinib-Therapie einen Rückfall bekommen. „Wir hoffen, durch diese Arbeit dazu beitragen zu können, dass die Therapie der CML noch effizienter auf den einzelnen Patienten abgestimmt werden kann“, erklärt Prof. Ingo Röder, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus.

„Unsere Modellrechnungen können genutzt werden, um einerseits das Risiko von Rückfällen nach Therapiestopp zu minimieren und andererseits unnötig lange Therapiedauern zu vermeiden.“ Besonders wichtig dabei ist es, diejenigen Patienten zu identifizieren, für die ein Therapiestopp eine risikoarme Option ist. Das Computermodell kann hierbei neben der generellen Abschätzung des Rückfallrisikos auch einen optimalen Zeitpunkt für das Absetzen der Therapie bei dem jeweiligen Patienten vorhersagen und auf diese Weise den Arzt dabei unterstützen, die individuelle Therapiedauer so zu bemessen, dass lang genug aber eben auch nicht unnötig lang behandelt wird.

Diese systembiologische Arbeit, die gemeinsam mit Kollegen aus Leipzig sowie mit klinischen Partnern aus Mannheim und Jena entstand, basiert auf der Analyse von Langzeitdaten aus einer prospektiven, randomisierten klinischen Studie. Die erhaltenen Modellresultate wurden anhand eines zweiten, unabhängigen Datensatzes einer weiteren randomisierten klinischen Studie geprüft.

Unter dem Titel "Model-based decision rules reduce the risk of molecular relapse after cessation of tyrosine kinase inhibitor therapy in chronic myeloid leukemia" veröffentlichten die Forscher ihre aktuellen Ergebnisse jetzt im international führenden Hämatologie-Fachjournal "Blood" (DOI: 10.1182/blood-2012-07-441956).

Kontakt
Technische Universität Dresden
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Institut für Medizinische Informatik und Biometrie
Prof. Ingo Röder
Telefon: +49(0)351 458 60 60
E-Mail: ingo.roeder@tu-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/med/imb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics