Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetstimulation – neue Schlüsseltechnologie im Kampf gegen Hirnleistungsstörungen

24.08.2010
Schlüsseltechnologien im Bereich der Neurowissenschaften können helfen, zukünftige gesellschaftliche und medizinische Herausforderungen beim Umgang mit Hirnleistungsstörungen nachhaltig zu meistern.

In der alternden Bevölkerung nehmen neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall oder Parkinson deutlich zu und verändern den Alltag der Betroffenen und ihrer Angehörigen gewaltig.

Eine innovative Therapiemöglichkeit ist die neuronavigierte Magnetstimulation des Gehirns. Mit ihrer Hilfe können zielgenau einzelne Bereiche im Gehirn behandelt und damit Leistungen im Bereich der Bewegung, Sprache und Wahrnehmung gefördert werden.

Während eines Pressegesprächs wollen wir am 1. September 2010 um 10.00 Uhr in der BDH-Klinik Greifswald über diese Technologie informieren, die im Mittelpunkt des internationalen "Brain stimulation and brain repair: Mechanisms, behavioural and clinical effects" vom 02. bis 04.09.2010 in Greifswald stehen.

Lähmungen, Bewegungsverlangsamung, Wahrnehmungsstörungen oder Sprachstörungen beeinflussen die Lebensqualität neurologisch Erkrankter nachhaltig negativ. Medikamentöse und übungstherapeutische Ansätze sind wirksam, können oftmals aber nur begrenzt helfen. Da regionale Funktionsstörungen des Gehirns Ursachen der Behinderungen sind, liegt es nahe, zu versuchen, diese gezielt funktionell zu behandeln. Innovative Technologie eröffnet hier ein neuartiges therapeutisches Fenster: Die repetitive neuronavigierte Magnetstimulation kann die Hirnaktivität in einzelnen Bereichen des Gehirns spezifisch und ganz gezielt behandeln und eröffnet damit eine therapeutische Option für eine Vielzahl von Hirnleistungsstörungen.

Erste Forschungsergebnisse klinischer Arbeitsgruppen sind ermutigend und zeigen positive Effekte der neuen Behandlungsmethode zum Beispiel bei Lähmungen, Bewegungsverlangsamung, Schluckstörungen, Wahrnehmungsstörungen, Sprachstörungen, Depressionen und Tinnitus.

Während des Pressegesprächs informieren wir über den aktuellen Erkenntnisstand und stellen die neue Behandlungsmethode vor. Anschließend können die Geräte auch besichtigt werden.

Pressegespräch
Magnetstimulation – neue Schlüsseltechnologie im Kampf gegen Hirnleistungsstörungen
1. September 2010, 10:00 Uhr
BDH-Klinik Greifswald, Karl-Liebknecht-Ring 26a
Raum D120
Gesprächspartner beim Pressegespräch
Prof. Dr. Aurel Popa-Wagner – Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Greifswald
Prof. Dr. Christof Kessler – Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Greifswald
Prof. Dr. med. Thomas Platz – Ärztlicher Direktor BDH-Klinik Greifswald
Herr Sönke Thiesen – Geschäftsführer BDH-Klinik Greifswald
Parkplätze stehen auf dem Geländer der BDH-Klinik in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

Trotz der Erfolge bei der noch jungen Behandlungsmethode gilt es, noch viele wissenschaftliche und klinische Fragen zu klären:

• Welche Wirkungen hat die therapeutische Magnetstimulation auf biochemischer und neurophysio-logischer Ebene?

• Welche Effekte gibt es auf die stimulierte Hirnregion selbst und welche Effekte auf entfernte vernetzte Hirnregionen?

• Wie präzise muss die Stimulation lokalisiert werden?

• Welche unterschiedlichen Effekte gibt es bei verschiedenen Stimulationsarten, Kombinationen von Stimulationen bzw. Behandlungsserien?

• Wie lange hält die Wirkung an? Können Lernprozesse im Gehirn unterstützt werden, die Langzeiteffekte generieren?

• Bei welchen Patientengruppen (Lähmungen, Sprachstörungen, oder Wahrnehmungsstörungen nach Schlaganfall, Bewegungsarmut bei Parkinson Erkrankungen, Depression, Tinnitus) wirkt die Behandlungsmethode?

Diese und weitere spannende Fragen werden auf dem Symposium "Brain stimulation and brain repair: Mechanisms, behavioural and clinical effects" anhand von Projektbeispielen thematisiert und mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Namenhafte Wissenschaftler aus sechs Europäischen Ländern, Ägypten, Australien, Japan, Tapei und den USA stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor.

Die Arbeitsgruppe Neurorehabilitation (BDH-Klinik Greifswald) und des Instituts für Neurologie am Universitätsklinikum Greifswald gestaltet und moderiert unter Leitung von Prof. Dr. med. Thomas Platz das Symposium im Rahmen des EU-Projektes "ImpactG – Improvement of the research competitiveness in neuroscience at the Ernst-Moritz-Arndt-University of Greifswald" mit Unterstützung der EU (FP7-REGPOT-2008-1, Grant agreement no.: 229750) sowie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen.

Im Projekt "Impact G" (Sprecher: Prof. Dr. A. Popa-Wagner, Neurologische Universitätsklinik Greifswald) arbeiten fünf Institute und Kliniken der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald mit sechs europäischen Partnerinstituten gemeinsam an aktuellen neurowissenschaftlichen Fragestellungen.

Durch die Vernetzung Europäischer Exzellenzzentren mit Greifswalder Instituten und Kliniken wird ein hoher wissenschaftlicher Standard gefördert. Bezüglich der neuronavigierten Magnetstimulation sind Prof. John Rothwell (Neurophysiologe, Institute of Neurology, London) und Dr. Alexander Sack (Psychologe, Entwickler Neuronavigation, Universität Maastricht) strategische Partner der Greifswalder Arbeitsgruppe.

Die Teilnahmegebühr für das Symposium beträgt 120 Euro (inklusive Verpflegung, Rahmenprogramm und Tagungsband).

Symposium
Brain stimulation and brain repair: Mechanisms, behavioural and clinical effects
02.09.2010 – 04.09.2010
Beginn: Donnerstag 17:00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Ansprechpartner
Prof. Dr. med. Thomas Platz
BDH-Klinik Greifswald GmbH
Karl-Liebknecht-Ring 26a, 17491 Greifswald
Telefon 03834 871-201
Telefax 03834 871-302
t.platz@bdh-klinik-greifswald.de
Jan Meßerschmidt
Pressesprecher der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Domstraße 11, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-1150
Telefax 03834 86-1151
pressestelle@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.bdh-klinik-greifswald.de/
http://www.wiko-greifswald.de/events/cal/browse/4/article/6/brain-stimul.html
http://www.medizin.uni-greifswald.de/neurolog/index.php?id=431

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics