Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämie: Ursprünge im Mutterleib zurückverfolgt

09.04.2013
Eineiige Zwillinge verfügen nur über eine gemeinsame Genmutation

Wissenschaftler des Institute of Cancer Research haben die genetischen Ursachen von Leukämie bis an den Anfang des Lebens im Mutterleib zurückverfolgt. Die Forscher analysierten dazu bei eineiigen Zwillingen alle Sequenzen der drei Mrd. chemischen Basenpaare in der menschlichen DNA.

Genaue Ursache unbekannt

Die Wissenschaftler hoffen damit, dass die Entwicklung neuer Medikamente möglich wird, die beim Ursprung der Krankheit ansetzen, berichtet PNAS http://pnas.org . Leukämie ist bei Kindern die am häufigsten diagnostizierte Art von Krebs. Betroffen ist rund ein Drittel der kleinen Krebspatienten. Allein in Großbritannien sterben jährlich 100 Kinder an den Folgen dieser Krankheit.

Die untersuchten Zwillinge litten an der am weitesten verbreiteten Form von Leukämie bei Kindern - und zwar an akuter lymphatischer Leukämie. Betroffen sind dabei die weißen Blutkörperchen. Es ist bereits bekannt, dass mehrfach fehlerhafte Gene mit dieser Krankheit in Zusammenhang stehen und dass auch Umweltfaktoren als Auslöser in Frage kommen.

Die genaue Abfolge von Ereignissen, die zu einer Erkrankung führt, ist jedoch nicht erforscht. Die Wissenschaftler wollten mehr über diese Krankheit herausfinden, damit es eines Tages bessere Behandlungsmöglichkeiten geben kann. Akute lymphatische Leukämie (ALL) ist in vielen Fällen heilbar. Die für die Behandlung eingesetzten Medikamente können jedoch zu unangenehmen und fallweise schweren Nebenwirkungen führen.

Gen ETV6-RUNX1 bedeutsam

Das Team um Mel Greaves hat sich für die Untersuchung von eineiigen Zwillingen entschieden, die über die gleiche von ihren Eltern geerbte DNA verfügten. Beide Kinder erkrankten in der frühen Kindheit rund um das vierte Lebensjahr an ALL. Durch den Vergleich von Blut- und Knochenmarkproben in späteren Jahren fanden die Forscher eine genetische Mutation, die bei beiden Kindern auftrat. Es handelte sich um das weit verbreitete Leukämie verursachende Gen ETV6-RUNX1.

Die Forscher gehen davon aus, dass diese Mutation bei einem der beiden Zwillinge bereits im Mutterleib entstanden sein muss. Zellen, die über diese Mutation verfügten, breiteten sich über die gemeinsame Blutzirkulation der Plazenta auf den anderen Zwilling aus. Die eineiigen Zwillinge verfügten insgesamt über 22 weitere Mutationen. Keine dieser Mutationen trat jedoch bei beiden Zwillingen auf.

Aus diesem Grund müssen die Mutationen erst nach der Geburt aufgetreten sein als die Krankheit fortgeschritten ist. Greaves betont, dass es gelugen ist, das gesamte menschliche Genom zu sequenzieren. "Damit war zum ersten Mal klar, dass es diese entscheidende Mutation ist, die am Anfang der Leukämie steht. Die anderen Mutationen sind erst nach der Geburt dazugekommen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics