Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser soll bei Chemotherapie helfen

10.10.2012
TU Berlin und Charité bestärken ihre Partnerschaft /
Neues Forschungsprojekt „HautScan“

Gemeinsame Pressemitteilung der Charité und TU Berlin

Zur Präsentation des neuen gemeinsamen Projekts „HautScan“ am 10. Oktober 2012 betonten Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, und Prof. Dr. Karl M. Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, dass diese Forschung auf Spitzenniveau ein herausragendes Beispiel für die Zusammenarbeit beider Wissenschaftseinrichtungen sei. Die TU Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin untermauern ihre strategische Partnerschaft, die im Mai 2010 mit einer Vereinbarung schriftlich festgehalten wurde.

Normalerweise trennen Mediziner und Physiker Welten. Die einen haben mit Körpern zu tun, die anderen mit Festkörpern. Bei den einen kann eine Fehlerquote von weniger als 50 Prozent ein Erfolg bedeuten, bei den anderen ist sie eine Katastrophe. Nun haben beide eine gemeinsame Vision: Im Rahmen des Forschungsvorhabens „HautScan“ wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen. Gefördert wird das Projekt von der Einstein Stiftung Berlin.

Aufhänger ist das Hand- und Fußsyndrom, ein Problem, das bei Krebspatienten häufig auftritt: Das Chemotherapeutikum Doxorubicin hat die Eigenschaft, erst durch die Haut auszutreten und dann wieder in sie einzudringen, wodurch es die Haut zerstört. Dies führt häufig zum Therapieabbruch. „Die Idee ist nun, mit optischen Verfahren zu kontrollieren, wann diese Substanzen, die dem Körper appliziert wurden, wieder herauskommen, um dann festzustellen, wie man dagegen therapieren kann“, sagt Priv.-Doz. Dr. Bernd Sumpf, Physiker am Ferdinand-Braun-Institut.

Eine derartige Methode hätte einen großen Vorteil: Sie ist nicht-invasiv, das heißt, durch sie erhielte man Informationen, ohne den Patienten durch Blutabnahme oder andere Eingriffe zusätzlich zu belasten. Doch das liegt noch weit in der Zukunft, erst müssen die Grundlagen erforscht werden.

In einem ersten Schritt wollen die Mediziner um Prof. Dr. Dr.-Ing. Jürgen Lademann an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité herausfinden, welche Substanzen genau zu messen sind. Sind sie bekannt, können die Physiker um Prof. Dr. Günther Tränkle, TU-Professor für Mikrowellen- und Optoelektronik und Direktor am Ferdinand-Braun-Institut, aktiv werden.

Sie haben das Wissen und die technischen Möglichkeiten, um hochpräzise Halbleiterlaser-Lichtquellen zu entwickeln, die für die sogenannte Raman-Spektroskopie nötig sind: So wie jeder Mensch einen eigenen Fingerabdruck besitzt, hat auch jede Substanz ein einzigartiges, charakteristisches Raman-Spektrum. Wenn man diese also mit einem Laser anregt, streut sie das Laserlicht entsprechend ihrer typischen Schwingungen und Rotationen zurück und wird so sichtbar (Raman-Effekt).

Die Spezialisten für optische Systeme stehen hier vor zwei Herausforderungen: Sie müssen einerseits eine Lichtquelle entwickeln, die im grün-blau-farbenen Bereich strahlt. „Für unsere Messungen brauchen wir Lichtquellen mit Eigenschaften, die in diesem Wellenlängenbereich heute noch kein kommerzieller Laser bietet. Die Farbe des Lasers erreichen wir mit Hilfe der sogenannten nicht-linearen Frequenzkonversion“, so Dr. Sumpf. Außerdem will man ein kompaktes Messsystem konstruieren, das die Ärzte leicht mit sich führen können. Waren bisherige Apparaturen etwa schrankgroß, haben die Wissenschaftler nun Winziges im Sinn: die Messsonde soll etwa die Größe eines Laserpointers haben, das Spektrometer und ein Netzteil in einem Aktenkoffer Platz finden.

Drei Jahre haben die Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Zeit, sich dieser Forschung zu widmen. So lange läuft das Projekt, das im Rahmen des Programms „Einstein-Forschungsvorhaben“ von der Einstein Stiftung Berlin gefördert wird. „Medizin und Physik zusammenzubringen ist eine große Chance. Wenn hieraus neue Verfahren und Geräte entstehen, profitieren alle: Wissenschaftler, Patienten und nicht zuletzt der Gesundheitsstandort Berlin“, betont Prof. Dr. Tränkle.

Fotomaterial zum Download finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/?id=125103
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de,
Stefanie Winde, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Tel.: 030/450 570 400, E-Mail:
presse@charite.de,
Petra Immerz, Ferdinand-Braun-Institut, Communications & Public Relations Manager, Tel.:030/6392-2626, E-Mail: petra.immerz@fbh-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbh-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Werden und Vergehen der High Plains

26.09.2018 | Geowissenschaften

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics