Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die lachende Mikrobe - Hygiene-Schulungskonzept ohne Text für Küchen-Mitarbeiter

01.02.2010
In einem der Comics sieht man ein Bakterium lachen, weil es vor einem Desinfektionsmittel geschützt wird, in einem anderen reitet eine Mikrobe wie ein Cowboy auf einer Ratte.

Die lustigen Zeichnungen gehören zu einem neuartigen Hygiene-Schulungs-Konzept für Mitarbeiter in Großküchen, deren Deutschkenntnisse unzureichend sind. Weil die Schulung weitgehend ohne Text auskommt, wird sie verstanden und wirkt motivierend.

Entwickelt hat das Konzept die 23jährige Nadja Stiefelhagen, die damit bei Professor Dr. Volker Peinelt nicht nur ihr Oecotrophologie-Studium an der Hochschule Niederrhein abschloss, sondern auch eine hohe Auszeichnung errang: den Axel-Bohl-Preis 2010. Er wurde ihr jetzt in Berlin von der Parlamentarischen Staatssekretärin Julia Klöckner überreicht.

Der Axel-Bohl-Preis ist eine der renommiertesten deutschen Auszeichnungen der Gemeinschaftsgastronomie. Er wird vom Deutschen Institut für Gemeinschaftsverpflegung (DIG) vergeben und geht, seit er 2004 erstmals ausgelobt wurde, regelmäßig an Studentinnen und Studenten der Hochschule Niederrhein - eine Anerkennung ohnegleichen in der deutschen Hochschullandschaft. Ausgezeichnet werden Arbeiten, so DIG-Präsident Martin Straubinger, die der Branchen neue Ideen und Impulse vermitteln.

Dafür ist die Diplomarbeit der diesjährigen Preisträgerin ein glänzendes Beispiel. Denn Nadja Stiefelhagen schlägt mit ihrem Schulungskonzept zwei Fliegen mit einer Klappe: sie steigert die Verständlichkeit von Hygieneplänen bei Mitarbeitern mit schlechten Deutschkenntnissen, was in der Folge die Motivation erhöht, diese in der betrieblichen Praxis dann auch tatsächlich einzuhalten. Das gelingt der ebenso kreativen wie künstlerisch begabten Hygienefachfrau durch den weitgehenden Verzicht auf Text, der viele überfordert. Sie ersetzt ihn durch selbsterklärende Zeichnungen, die alle von ihr entworfen und zu Papier gebracht wurden.

Durch die konsequente Verwendung gleicher Symbole für bestimmte Begriffe entsteht ein hoher Wiedererkennungswert. Durch einen logischen Handlungsfluss werden die Aussagen auch ohne Text sehr eingängig und nachvollziehbar vermittelt. Die zum Schmunzeln animierenden, humorvollen Darstellungen erhöhen zusätzlich den Lerneffekt. "Wer mit Freude lernt, lernt besser. Dieser Lernerfolg kommt letztlich der Qualität der Speisen und damit den Gästen zugute", hebt Professor Peinelt hervor. "In Häusern mit dieser Schulungskultur bleibt es beim genussvollen Essen - ganz ohne Reue".

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics