Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Basler Forscher ebnen den Weg zur effektiven Kombination aus Immun- und Chemotherapie

13.07.2012
Unser körpereigenes Immunsystem scheint die Entwicklung und das Fortschreiten von spontanen Tumoren unterdrücken zu können. Diese Fähigkeit zu unterstützen und weiter auszubauen ist Ziel einer Immuntherapie.
Forscher am Universitätsspital sowie der Universität Basel wollen die Wirkung der Immuntherapie weiter verstärken, indem sie Wirkstoffe (Chemotherapeutika) einsetzen, die die Schlagkraft der Immunzellen gegen den Krebs steigern. Wenn das Vorhaben gelingt, könnten Ärzte diese Substanzen gezielt mit bereits etablierten Immuntherapien kombinieren und den Patienten in Zukunft effizientere Therapiemöglichkeiten anbieten.

Erste Versuche einer Immuntherapie bei Krebserkrankungen gehen bereits in das 19. Jahrhundert zurück als William Coley beobachtete, dass sich Tumoren nach der Injektion von Bakterien verkleinerten. Zu den heutigen Strategien der Immuntherapie in der Krebsbekämpfung gehören zum einen Impfstoffe sowie zum anderen die Verabreichung von Antikörpern, die Immunzellen aktivieren beziehungsweise deren Hemmung durch den Krebs spezifisch verhindern.
Medizinische Studien haben bei Patienten mit Krebserkrankungen in den vergangenen zwei Jahren für beide Therapiestrategien einen Überlebensvorteil gegenüber der Standardtherapie gezeigt. Darüber hinaus wird unter dieser Form der Immuntherapie bei einem Teil der Patienten das Tumorwachstum dauerhaft gehemmt. Die Wirkung kann über viele Monate oder Jahre anhalten. Modelle mit Maustumoren haben verdeutlicht, dass eine Chemotherapie diese Immunantwort nicht, wie ursprünglich gedacht, hemmt, sondern sogar günstig beeinflussen kann. Somit könnte die Kombination von Immuntherapie mit bestimmten Chemotherapeutika eine sehr vielversprechende Therapieoption darstellen.

Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Alfred Zippelius und Dr. Philipp Müller am Basler Universitätsspital konnte in frühen Arbeiten zeigen, dass bestimmte Chemotherapeutika, sogenannte „Mikrotubulus-Inhibitoren“, in der Lage sind, eine bestimmte Gruppe von Immunzellen, die „professionellen antigenpräsentierende Zellen“, zu aktivieren. Nach dem Kontakt mit den Chemotherapeutika verändern diese Zellen ihre Eigenschaften und können nun andere Immunzellen, die spezifischen T-Effektorzellen, gegen den eigenen Krebs effizienter aktivieren.

In einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt wird die Arbeitsgruppe die Rolle von Mikrotubulus-Inhibitoren auf das Immunsystem genauer untersuchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Aufklärung des genauen Mechanismus, der im Immunsystem abläuft. Diese Untersuchungen werden mittels verschiedener Tumormodelle in der Maus durchgeführt. Dort analysieren die Forscher die spezifische Reaktion des Immunsystems gegen den Krebs in verschiedenen Geweben – im Tumor selbst sowie den tumordrainierenden Lymphknoten.

Hier soll auch die zentrale Frage geklärt werden, ob eine gleichzeitige immuntherapeutische Behandlung durch die Chemotherapeutika verstärkt werden kann. Die Basler Forscher setzen dafür unter anderem auch sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate ein. Es handelt sich dabei um Antikörper, die bestimmte Oberflächenstrukturen von Tumorzellen erkennen und an die ein Wirkstoff gekoppelt ist. Auf diese Art können die Wirkstoffe effizienter an den Tumor gebracht werden.

Darüber hinaus wollen die Forscher untersuchen, ob die in der Maus beobachteten Effekte auf menschliche Immunzellen (professionelle antigenpräsentierende Zellen) übertragbar sind. Dies prüfen sie mit Hilfe von Zellkulturen, in denen sie den Effekt von Mikrotubulus-Inhibitoren auf Immunzellen von Krebspatienten beobachten.

„Die nun von der Wilhelm-Sander-Stiftung unterstützten Experimente sollen einen Beitrag leisten zu unserem Verständnis, wie bestimmte Chemotherapeutika, in diesem Fall, Mikrotubulus-Inhibitoren, die zelluläre Immunantwort gegen den eigenen Tumor bei Krebserkrankungen beeinflussen können. Das übergeordnete Ziel ist hierbei, Synergien bei der gleichzeitigen Gabe einer Immuntherapie zu definieren, um somit für Patienten neue und effizientere onkologische Therapieoptionen zu eröffnen“, fasst Prof. Dr. Zippelius zusammen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 240.000Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.
Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontakt:
Prof. Dr. Alfred Zippelius, Dr. Philipp Müller
Universitätsspital Basel, Klinik für Onkologie
Laboratory of Cancer Immunology, Departement Biomedizin
Hebelstrasse 20
CH-4031 Basel
Telefon: +41 61 265 50 74
Email: zippeliusa@uhbs.ch, ph.mueller@unibas.ch

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wie das Gehirn Ereignisse vorhersagt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

nachricht Erstes robustes Zellkulturmodell für das Hepatitis-E-Virus
13.01.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics