Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Kopf wieder flott machen: Uni Graz entwickelt Rehabilitationsprogramm für Schlaganfall-Patienten

26.06.2013
Im Rahmen des EU-Projekts CONTRAST entwickelt die Karl-Franzens-Universität Graz mit internationalen Partnern ein einzigartiges Trainingsprogramm, das die Hirnleistung verbessert. Die auf Neurofeedback basierende Methode soll Schlaganfall-Patienten in der post-akuten Phase durch einfache Übungen wieder zu einem selbstbestimmten Leben verhelfen.
Ein Laptop, ein kleines Kästchen und ein Headset: Diese einfachen Utensilien sollen kognitiv beeinträchtigte Schlaganfall-PatientInnen in ein selbstbestimmtes Leben zurückbegleiten. Die Karl-Franzens-Universität Graz entwickelt im Rahmen des von der EU geförderten Projekts CONTRAST mit sieben PartnerInnen aus sechs Ländern ein weltweit einzigartiges Trainingsprogramm, das die Hirnleistung verbessert. In Krankenhäusern wurde die Methode bereits erfolgreich getestet und optimiert. Die Grazer WissenschafterInnen suchen nun StudienteilnehmerInnen in der post-akuten Phase, die das Programm zu Hause anwenden.

Alle sechs Minuten passiert in Österreich ein Schlaganfall. Die kognitive Rehabilitation, also das Training von Aufmerksamkeit, Orientierung, Problemlösung und die Verbesserung des Gedächtnisses, sind durch die Therapie im Krankenhaus oder Rehabilitationszentrum aus Kostengründen derzeit nicht ausreichend abgedeckt. „Ein kontinuierliches und möglichst heimbasiertes Training ist oft unabdingbar, damit Menschen nicht als Folge eines Schlaganfalls in ihrer Mobilität und Unabhängigkeit eingeschränkt bleiben“, weiß Assoz.Univ.-Prof. Dr. Guilherme Wood vom Institut für Psychologie, Leiter des CONTRAST-Projekts am Standort Graz. „Ohne entsprechende Übungen verbessert sich die geistige Verfassung der PatientInnen kaum oder nur sehr langsam, sodass die Betroffenen unter Umständen einen anspruchsvollen Job nicht mehr ausführen können“, erklärt der Experte.

Das an der Universität Graz entwickelte Programm basiert auf Neurofeedback. Die Testpersonen setzen sich eine einfache Elektrodenkappe auf, die mit einem kleinen Messgerät und einem Laptop verbunden ist, und starten mit wenigen Klicks das Training. Das Gerät misst eine bestimmte Frequenz der Gehirnströme, die es – je nach Störung – zu senken oder zu erhöhen gilt. Das aktuelle Messergebnis wird binnen Millisekunden am Laptop angezeigt. „Die ProbandInnen sehen einen beweglichen Balken, den sie in den angestrebten Frequenzbereich steuern sollen“, erklärt Wood. Wie das gelingt, ist individuell verschieden. „Manche entwickeln eine Strategie und denken an bestimmte Dinge, andere konzentrieren sich einfach auf den Balken und warten, dass er sich hebt oder senkt.“ Den meisten Personen gelingt es, ihre Gehirnströme zu beeinflussen und damit spezifische mentale Funktionen zu verbessern. „Bereits nach zehn Sitzungen zu je einer halben Stunde haben wir deutliche Erfolge festgestellt, selbst bei starken neurologischen Beeinträchtigungen“, so der Experte. „Die Lernprozesse werden ohne große Anstrengung in Gang gesetzt, rein durch Entspannung und Konzentration.“ Durch das unmittelbare Feedback seien die PatientInnen auch mit Begeisterung dabei.

Ein einfaches Training mittels Neurofeedback hilft, die Gehirnleistung zu steigern.
Uni Graz

Ziel des Projekts ist es nun, das Programm für die Anwendung zu Hause zu optimieren.

Bisherige Trainingsprogramme sind Computerspielen nachempfunden und oft zu schwer oder zu leicht für die PatientInnen. Die weltweit einzigartige Methode mittels Neurofeedback lässt sich den individuellen Bedürfnissen perfekt anpassen und ist darüber hinaus mit herkömmlichen Trainings kombinierbar. Die Therapie ist von den Betroffenen selbst einfach anzuwenden und damit eine kostengünstige und enorm wichtige Ergänzung im Spektrum der kognitiven Rehabilitationsmöglichkeiten.

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics