Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsens im Kampf gegen Dickdarmkrebs

31.05.2016

Das Auftreten spezieller invasiver Krebszellen kann eine genauere Prognose bei Darmkrebserkrankungen ermöglichen. Auf Initiative der Forschungsgruppe für Dickdarmkrebs am Institut für Pathologie der Universität Bern wurde Ende April eine Konferenz durchgeführt, die zu einem Konsens in der Beurteilung des Phänomens geführt hat. Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus weltweit elf Ländern wurde eine international standardisierte Auswertungsmethode erarbeitet.

Dickdarmkrebs ist mit jährlich mehr als einer Million Neuerkrankten weltweit eine der häufigsten Krebsarten. Trotz des medizinischen Fortschritts bei der Behandlung ist die Prognose für Patientinnen und Patienten im fortgeschrittenen Stadium immer noch relativ schlecht.


Tumorknospen (sog. Tumor-Buds, markiert durch Pfeile) lösen sich als Einzelzellen oder kleine Zellgruppen von der Tumorfront ab und dringen in das umgebende Gewebe ein. Bild: Universität Bern

Universität Bern, Institut für Pathologie

Zunächst wird der mit Krebs befallene Dickdarmteil chirurgisch entfernt, anschliessend ist die Pathologie im Rahmen der interdisziplinären Tumorzentren für die Diagnosestellung und Festlegung des Tumorstadiums verantwortlich.

Mit mikroskopischen und molekularen Analysen werden alle wichtigen charakteristischen biologischen Merkmale, sogenannte Biomarker, ermittelt. Sie können Aufschluss über die genaue Diagnose, die Prognose und die erwartete Reaktion auf bestimmte Therapien geben. So kann eine Behandlung so gut wie möglich an die erkrankte Person angepasst werden.

Biomarker für genauere Prognose

In den letzten Jahren wurde in der medizinischen Fachliteratur in zahlreichen Studien «Tumor Budding», die Tumorzellsprossung, als Biomarker für eine schlechtere Prognose beim Dickdarmkrebs beschrieben. An der Invasionsfront des Tumors finden sich in diesem Fall einzelne kleine Gruppen von Krebszellen.

Sie können sich aus dem Zellverband lösen und über die Infiltration von Lymph- und Blutgefässen Tumorableger in lokalen und entfernten Organen verursachen, was schliesslich zu einer nicht mehr heilbaren Situation führt. Bisher fehlte jedoch ein allgemein anerkanntes Beurteilungssystem, welches erlauben würde, eine unter dem Mikroskop beobachtete Tumorzellsprossung in der täglichen Diagnostik und Patientenbetreuung anzuwenden.

Berner Initiative für einen Konsens

Auf Initiative der Forschungsgruppe für Dickdarmkrebs am Institut für Pathologie der Universität Bern fand Ende April 2016 die «International Tumor Budding Consensus Conference (ITBCC)» statt, an welcher nun eine solche international standardisierte Auswertungsmethode erarbeitet wurde. Dies kann als Durchbruch auf dem Gebiet der prognostischen Biomarker beim Dickdarmkrebs betrachtet werden.

Als nächster Schritt ist nun der Antrag für eine weltweite Aufnahme von «Tumor Budding» als Prognosefaktor in die nationalen Richtlinien sowie in die Dickdarmkrebs-Klassifikationen der WHO (World Health Organization), der UICC (Union Intérnationale Contre le Cancer) und der AJCC (American Joint Comittee on Cancer) geplant.

«Die internationale Anwendung der standardisierten Auswertung von <Tumor Budding> im diagnostischen Alltag ist eine vielversprechende Basis für zukünftige klinische Studien», sagt Alessandro Lugli, Leiter Klinische Pathologie am Institut für Pathologie. «Zudem ermöglicht sie die Erforschung von zielgerichteten Therapien gegen die invasiven Krebszellen.»

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2016/medie...
http://www.pathology.unibe.ch/

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Berichte zu: Biomarker Cancer Diagnostik Dickdarmkrebs Krebszellen Pathologie Prognosefaktor Tumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics