Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieferfehlstellungen als Ursache von Kopfschmerz und Rückenleiden

18.12.2013
Anomalien des Kiefers führen oft zu ungeahnten Symptomen / Patientenmagazin der Universitäts ZahnMedizin informiert über operative Korrektur (Download hier: www.uniklinikum-dresden.de/uzm)

Wenn die Zähne aufgrund von Kieferfehlstellungen – sogenannten Dysgnathien – keinen oder ungenügenden Kontakt zu ihren Pendants im Gegenkiefer haben, kann das zu vielfältigen Beschwerden führen. Die Bandbreite der Symptome reicht bis zu ausgeprägten Rückenschmerzen. Darüber berichten die Experten der UniversitätsZahnMedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in der neuen Ausgabe des Patientenmagazins „Dresdner ZahnWelt“.

Dank ausgefeilter Operationsmethoden ist es den Spezialisten der Mund-, Gesichts- und Kieferchirurgie heute möglich, Kieferfehlstellungen zu korrigieren und damit die Folgebeschwerden wirksam zu bekämpfen. Das halbjährlich erscheinende Patientenmagazin ist ab sofort unter www.uniklinikum-dresden.de/uzm als pdf-Datei abrufbar. Gedruckte Exemplare liegen in den zahnmedizinischen Ambulanzen des Universitätsklinikums aus. Die aktuelle Ausgabe berichtet zudem über innovative Möglichkeiten der plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgie sowie über Behandlungsoptionen gegen starken Mundgeruch.

Häufigste Gründe für Kieferfehlstellungen sind Störungen des Wachstums oder Veränderungen des Gesichtsskeletts nach Unfällen oder bei Tumorerkrankungen. Gerade wachstumsbedingte Fehlstellungen von Ober- und Unterkiefer werden von vielen Menschen als schicksalhafte Fügung akzeptiert. Doch es gibt Möglichkeiten, diese auch operativ zu korrigieren und so die damit verbundenen Probleme dauerhaft zu beseitigen.

Die durch Dysgnathien verursachten Beschwerden beeinträchtigen oft wichtige Alltagsfunktionen, wie zum Beispiel das gründliche Kauen, die freie Atmung oder die richtige Aussprache. „Folge sind nicht selten Beschwerden wie migräneartige Kopfschmerzen, Störungen im Bereich von Magen und Darm, Nacken- und Rückenschmerzen oder gar Sprechstörungen“, sagt Prof. Günter Lauer. Der Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist Experte für operative Korrekturen des Kiefers.

Während sich Patienten, die durch einen Unfall oder aufgrund einer Krebserkrankung unter einer Kieferfehlstellung leiden, oft eine Behandlung wünschen, ist das bei Patienten mit wachstumsbedingten Problemen seltener. Doch die Symptome beeinträchtigen Betroffene oft so stark, dass eine Behandlung erwogen werden sollte. Dank moderner Operationsverfahren kann das Chirurgenteam um Prof. Lauer viele Kieferfehlstellungen erfolgreich korrigieren. Diese Eingriffe sind heute so ausgefeilt, dass darauf verzichtet werden kann, den Kiefer von außen zu operieren. Damit hinterlassen diese OPs auch keine sichtbaren Narben.

Bei Beschwerden, die durch Kieferfehlstellungen bedingt sein könnten, sollten Betroffene eine Behandlung erwägen und zunächst einen Kieferorthopäden aufsuchen. Die Diagnosestellung umfasst neben dem Zahnbefund die Untersuchung des Bisses und der Kieferbewegung bei Mundöffnung sowie einige Röntgenaufnahmen. Mit Hilfe computergestützter Programme wird die Lage der Kieferknochen zum restlichen Schädel analysiert und daraufhin die Behandlungsmethode empfohlen. Neben Standardoperationsverfahren, bei denen die Kiefer nach Spaltung und Verlagerung mit Platten und Schrauben in der neuen Position fixiert werden, erlauben modernste Operationstechniken auch ein höchst schonendes Vorgehen.

Hier werden die betroffenen Kieferabschnitte mit sogenannten Distraktoren gezielt gedehnt bzw. verlagert und im Bereich der Kieferdurchtrennung entsteht neuer Knochen. Dadurch wird die knöcherne Grundlage dafür geschaffen, zu eng stehende Zähne in dem neu gebildeten Knochen zu bewegen und neu anzuordnen. Die Herstellung eines korrekten Bisses führt zur Linderung der sekundären Beschwerden und verändert gleichzeitig die Ästhetik des Gesichts positiv.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
UniversitätsZahnMedizin
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Direktor: Prof. Dr.med. Dr. med. dent. Günter Lauer
Tel. +49 (0)351 458-3382
E-Mail: mkg-chirurgie@uniklinikum-dresden.de
Spitzenmedizin für Dresden: Uniklinikum erobert Top-Position in deutschen Krankenhaus-Rankings

Deutschlands größter, im Mai 2013 erschienener Krankenhausvergleich des Nachrichtenmagazins „Focus“ bescheinigt dem Universitätsklinikum Carl Gustav Dresden (UKD) eine hervorragende Behandlungsqualität. Die Dresdner Hochschulmedizin erreichte Platz vier im deutschlandweiten Ranking. Dies ist ein weiterer Beleg für die überdurchschnittliche Qualität der 21 Kliniken des UKD. Gesundheitsexperten sowie insgesamt 22.000 Ärzte hatten Kliniken aus ganz Deutschland beurteilt. Sie honorierten dabei die großen Anstrengungen des Dresdner Uniklinikums in den Bereichen Behandlungsqualität und Patientensicherheit. Beim Focus-Vergleich erreichte das Dresdner Uniklinikum vor allem Top-Noten für die Therapie von Parkinson und Prostatakrebs. Damit belegen die Kliniken für Neurologie beziehungsweise Urologie jeweils Platz zwei. Unter den Top zehn ist nochmals die Neurologie mit der Behandlung von Multipler Sklerose vertreten. Top-Plätze im Ranking erreichten zudem die Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie mit der Versorgung von Darmkrebspatienten sowie die Klinik für Psychiatrie mit der Therapie von Depressionen und Alzheimer. Weitere Kliniken des Dresdner Universitätsklinikums, die als „Top-Fachkliniken“ ausgezeichnet wurden sind: Klinik für Orthopädie (Bewegungsapparat); Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Angst- und Zwangserkrankungen), Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Brustkrebs und Risikogeburten) sowie die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics