Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Digitalisierungskonzepte - Fokus: Betriebliche Gesundheitsförderung

14.05.2019

Zahlreiche Umfragen unter Führungskräften belegen, dass die wenigsten Firmen und Organisationen damit rechnen, dass ihr Geschäftsmodell so wie derzeit organisiert, tatsächlich bestehen bleiben kann. Die Digitalisierung ist eine der wichtigsten Führungsaufgaben, sie bewegt zahlreiche Unternehmen und deren interne Strukturen und sie macht auch vor dem Bereich Gesundheitsförderung/Gesundheitsmanagement nicht halt.

Weit über das Thema BGF (Betriebliche Gesundheitsförderung) hinaus hat die Unternehmensgruppe Profession Fit die Branche analysiert und sich innerhalb kürzester Zeit als  Marktführer und BGF-Community  Nummer 1 für den D/A/CH Markt aufstellen können. Weitere Zielländer sind geplant.


Intelligente Verzahnung von Digitalen Angeboten und Tools zur Mitarbeiterbindung,

Bildrechte: www.profession-fit.de


Digitale PLATTFORM, Schaeffler Health Coach Bildrechte: www.profession-fit.de

Die Gruppe setzt zudem ganz neue Maßstäbe bei der Vernetzung im Bereich Gesundheitsförderung. Im Gespräch mit Bernhard Schindler, Gründer und Geschäftsführer der Gruppe.

IR: Herr Schindler, Gesundheitsmanagement in den Unternehmen, das ist ein dauerhaft wichtiges Thema, mit dem sich jedoch sehr viele Firmen weiterhin schwertun. Was hat Sie bewogen, Profession Fit ins Leben zu rufen und was machen Sie hier anders?

B. Schindler: Viele Standards werden seit Jahren angeboten wie die Entgeltoptimierung oder die klassischen BGM-Prozesse. Vieles davon wird aber trotz Anbieterfülle nicht oder zu wenig genutzt. Das hat mich bewogen, noch intensiver nachzuforschen. Warum scheitert BGM so häufig? Gleichzeitig war und ist es faszinierend zu beobachten, wie die alltägliche Vernetzung in der Kommunikation durchaus stattfindet und zunimmt. Mit den Messengern und den Communities kam ja entsprechend neuer Wind in die Arbeitswelt. Also stellte sich mir die entscheidende Frage: Wäre es in genau dieser Situation sinnvoll BGM zu digitalisieren und wenn ja wie? Im Jahre 2015 haben wir auf der konzeptionellen Ebene und mit den Vorarbeiten für die Einbindung wichtiger Partner die Profession Fit gegründet. In den Folgejahren ein IT-System aufgesetzt, welches verschiedenste Formen digitaler Systeme und HR-Prozesse bündelt.

IR: Wie muss man sich den Bündelungsprozess vorstellen?

B. Schindler: Wenn Sie Prozesse digitalisieren, kommt einiges bei HR zusammen. Von der Personalabrechnung, Krankheitsmeldung, Arbeits- und Umweltschutz, Mitarbeiterprogrammen, Abfragen der Berufsgenossenschaften, Fort- und Weiterbildungen bis hin zum Wissensmanagement. Alles, was Sie an Einzelmaßnahme kennen, wird  bei uns zusammengefasst in einem System. Wir gehen also vom werthaltigen Einzelmaßnahmentool hin zum wertefundierten ganzheitlichen System. Die Firmen geben das für die Realisierung individuell vor. Jeder Mitarbeiter bekommt einen Account für sein jeweiliges Gerät. Es gibt keine Insellösung, der Mitarbeiter kann sämtliche Firmenkanäle so nutzen, dass BGF nicht losgelöst angeboten wird. Wir erleben in letzter Zeit zudem eine stärkere Zurückhaltung bei den klassischen Angeboten, das macht sich insofern bemerkbar, dass immer mehr Krankenkassen und Firmen direkt auf uns zukommen.

IR: Wie wird die Verzahnung umgesetzt?

B. Schindler: Profession Fit arbeitet von Beginn an sehr eng mit Krankenkassen und Berufsgenossenschaften zusammen, zudem realisieren wir die psychische Gefährdungsbeurteilung und reagieren auf steigende Nachfrage zu den Gefährdungspotentialen und dem Umgang damit. Zu unserem Angebot rund um Prävention, Fitness- und Gesundheitsmanagement gehören demzufolge auch Angst- und Suchtkurse. Was die Informationskanäle im Unternehmen betrifft, so haben wir unter anderem das Wissensmanagement über Wissens-Datenbanken gelöst und integriert. Auch die Kursbuchung kann vom Mitarbeiter inhouse oder extern gebucht werden, es kann bei Bedarf mit den Krankenkassen direkt kommuniziert werden. Die Sachbezüge werden zudem intelligent verknüpft mit Videos, Gamification und verschiedenen kommunikativen Elementen. Es gibt sogar eine  Benefit Card (Mastercard mit Corporate Branding und entsprechenden Credits für Sachbezüge) samt Abrechnungsprocedere. All dies wird in der Bündelung sehr gut wahrgenommen.  

IR: Haben Sie ein Praxisbeispiel, wie ist das Nutzerverhalten?

B. Schindler: 35-55 Prozent Teilnahmequote täglich im System zu sehen, das ist schon selbsterklärend und hebt sich signifikant von Insellösungen ab. Zahlen gefällig? Beim Unternehmen Schaeffler integriert wurde der Schaeffler Health Coach in einem System aus App & Dashboard über 15 Einzelmaßnahmen. Vorher nutzten nur wenige der 38.000 Mitarbeiter in Deutschland die zahlreichen BGF-Maßnahmen, mit dem Schaeffler Health Coach sind nun 36.453 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im System. Wir haben hier über 70 Prozent Aktivitäts- und Teilnahmequote. Warum das so gut funktioniert? Hier kommen sehr viele Aspekte in einem System zusammen: Abgebildet werden das Intranet, der betriebsmedizinische Dienst, Wissensmanagement, die Kanäle hin zur Berufsgenossenschaft bis hin zu interaktiven Quizformaten, Messengerdiensten, Onlinetermine für Behandlungen, Challenges bis hin zur Skibusplanung u.v.m. Ein lebendiges System, welches für die Mitarbeiter angelegt ist und entsprechend honoriert wird. Immer mehr Firmen verstehen, warum dieses Prinzip so gut funktioniert und wollen das angepasst an ihre Firmenstrukturen mit uns umsetzen.

IR: Der Markt in Deutschland ist das eine, aber Sie gehen ja weiter?

B. Schindler: Durch die kürzliche Übernahme von My Fitness Card und My Fitness Video kann PROFESSION FIT eine in der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Deutschland einzigartige Kombination anbieten: Zusätzlich zu Deutschlands Online-BGF Nummer eins erhalten die User Zugang zu 24.000 Kursen, mehr als 1.000 Sport- und Fitness-Studios, 450 Online-Fitness-Videos sowie zahlreiche In- und Outdooraktivitäten – alles mit einer Karte und alles aus einem Haus. Für uns war zudem wichtig, dass wir auch in Österreich regional tätig werden. Da ich den Markt und die Wirtschafts- sowie Gesundheitsförderungsstruktur seit Jahren sehr gut kenne, sind wir hier aktiv geworden genauso wie in Italien. Derzeit sind wir 60 Mitarbeiter in Deutschland, sieben in Österreich, bauen weitere Zielländer in Europa auf. Wir sind aber mittlerweile auch auf dem amerikanischen Markt aktiv, dieses Engagement entstand folgerichtig durch die enge Kooperation mit Apple, welche auf uns zugekommen sind.

Vielen Dank für das Gespräch.

Über Profession Fit

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Bernhard Schindler hat die betriebliche Gesundheitsförderung ins Zeitalter der Digitalisierung geführt und mit Profession Fit Deutschlands Gesundheitscommunity Nr. 1 aufgebaut. Das Profession-Fit-Multikomponentensystem ist eine digitale Plattform, mit der Unternehmen nachhaltig die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern, diese gekonnt weiterbilden und binden sowie Krankenfehltage wissenschaftlich nachgewiesen reduzieren. Das System von Profession Fit kann auf Tablet, Smartphone und PC mit Android- oder iOS-Betriebssystem installiert werden. Die Profession Fit BGF GmbH wurde 2015 gegründet, im Jahr 2016 bezog sie den Profession Fit Businesstower in Ergolding bei Landshut und errichtete ein Rechenzentrum in Deutschland. 2017 übernahmen erste namhafte Krankenkassen das digitale Corporate Health System von Profession Fit, in deren Folge Profession Fit zum Marktführer in der digitalen betrieblichen Gesundheitsförderung in Deutschland wurde.


Mehr Infos: www.profession-fit.de

Presseteam | Profession Fit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics