Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Digitalisierungskonzepte - Fokus: Betriebliche Gesundheitsförderung

14.05.2019

Zahlreiche Umfragen unter Führungskräften belegen, dass die wenigsten Firmen und Organisationen damit rechnen, dass ihr Geschäftsmodell so wie derzeit organisiert, tatsächlich bestehen bleiben kann. Die Digitalisierung ist eine der wichtigsten Führungsaufgaben, sie bewegt zahlreiche Unternehmen und deren interne Strukturen und sie macht auch vor dem Bereich Gesundheitsförderung/Gesundheitsmanagement nicht halt.

Weit über das Thema BGF (Betriebliche Gesundheitsförderung) hinaus hat die Unternehmensgruppe Profession Fit die Branche analysiert und sich innerhalb kürzester Zeit als  Marktführer und BGF-Community  Nummer 1 für den D/A/CH Markt aufstellen können. Weitere Zielländer sind geplant.


Intelligente Verzahnung von Digitalen Angeboten und Tools zur Mitarbeiterbindung,

Bildrechte: www.profession-fit.de


Digitale PLATTFORM, Schaeffler Health Coach Bildrechte: www.profession-fit.de

Die Gruppe setzt zudem ganz neue Maßstäbe bei der Vernetzung im Bereich Gesundheitsförderung. Im Gespräch mit Bernhard Schindler, Gründer und Geschäftsführer der Gruppe.

IR: Herr Schindler, Gesundheitsmanagement in den Unternehmen, das ist ein dauerhaft wichtiges Thema, mit dem sich jedoch sehr viele Firmen weiterhin schwertun. Was hat Sie bewogen, Profession Fit ins Leben zu rufen und was machen Sie hier anders?

B. Schindler: Viele Standards werden seit Jahren angeboten wie die Entgeltoptimierung oder die klassischen BGM-Prozesse. Vieles davon wird aber trotz Anbieterfülle nicht oder zu wenig genutzt. Das hat mich bewogen, noch intensiver nachzuforschen. Warum scheitert BGM so häufig? Gleichzeitig war und ist es faszinierend zu beobachten, wie die alltägliche Vernetzung in der Kommunikation durchaus stattfindet und zunimmt. Mit den Messengern und den Communities kam ja entsprechend neuer Wind in die Arbeitswelt. Also stellte sich mir die entscheidende Frage: Wäre es in genau dieser Situation sinnvoll BGM zu digitalisieren und wenn ja wie? Im Jahre 2015 haben wir auf der konzeptionellen Ebene und mit den Vorarbeiten für die Einbindung wichtiger Partner die Profession Fit gegründet. In den Folgejahren ein IT-System aufgesetzt, welches verschiedenste Formen digitaler Systeme und HR-Prozesse bündelt.

IR: Wie muss man sich den Bündelungsprozess vorstellen?

B. Schindler: Wenn Sie Prozesse digitalisieren, kommt einiges bei HR zusammen. Von der Personalabrechnung, Krankheitsmeldung, Arbeits- und Umweltschutz, Mitarbeiterprogrammen, Abfragen der Berufsgenossenschaften, Fort- und Weiterbildungen bis hin zum Wissensmanagement. Alles, was Sie an Einzelmaßnahme kennen, wird  bei uns zusammengefasst in einem System. Wir gehen also vom werthaltigen Einzelmaßnahmentool hin zum wertefundierten ganzheitlichen System. Die Firmen geben das für die Realisierung individuell vor. Jeder Mitarbeiter bekommt einen Account für sein jeweiliges Gerät. Es gibt keine Insellösung, der Mitarbeiter kann sämtliche Firmenkanäle so nutzen, dass BGF nicht losgelöst angeboten wird. Wir erleben in letzter Zeit zudem eine stärkere Zurückhaltung bei den klassischen Angeboten, das macht sich insofern bemerkbar, dass immer mehr Krankenkassen und Firmen direkt auf uns zukommen.

IR: Wie wird die Verzahnung umgesetzt?

B. Schindler: Profession Fit arbeitet von Beginn an sehr eng mit Krankenkassen und Berufsgenossenschaften zusammen, zudem realisieren wir die psychische Gefährdungsbeurteilung und reagieren auf steigende Nachfrage zu den Gefährdungspotentialen und dem Umgang damit. Zu unserem Angebot rund um Prävention, Fitness- und Gesundheitsmanagement gehören demzufolge auch Angst- und Suchtkurse. Was die Informationskanäle im Unternehmen betrifft, so haben wir unter anderem das Wissensmanagement über Wissens-Datenbanken gelöst und integriert. Auch die Kursbuchung kann vom Mitarbeiter inhouse oder extern gebucht werden, es kann bei Bedarf mit den Krankenkassen direkt kommuniziert werden. Die Sachbezüge werden zudem intelligent verknüpft mit Videos, Gamification und verschiedenen kommunikativen Elementen. Es gibt sogar eine  Benefit Card (Mastercard mit Corporate Branding und entsprechenden Credits für Sachbezüge) samt Abrechnungsprocedere. All dies wird in der Bündelung sehr gut wahrgenommen.  

IR: Haben Sie ein Praxisbeispiel, wie ist das Nutzerverhalten?

B. Schindler: 35-55 Prozent Teilnahmequote täglich im System zu sehen, das ist schon selbsterklärend und hebt sich signifikant von Insellösungen ab. Zahlen gefällig? Beim Unternehmen Schaeffler integriert wurde der Schaeffler Health Coach in einem System aus App & Dashboard über 15 Einzelmaßnahmen. Vorher nutzten nur wenige der 38.000 Mitarbeiter in Deutschland die zahlreichen BGF-Maßnahmen, mit dem Schaeffler Health Coach sind nun 36.453 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im System. Wir haben hier über 70 Prozent Aktivitäts- und Teilnahmequote. Warum das so gut funktioniert? Hier kommen sehr viele Aspekte in einem System zusammen: Abgebildet werden das Intranet, der betriebsmedizinische Dienst, Wissensmanagement, die Kanäle hin zur Berufsgenossenschaft bis hin zu interaktiven Quizformaten, Messengerdiensten, Onlinetermine für Behandlungen, Challenges bis hin zur Skibusplanung u.v.m. Ein lebendiges System, welches für die Mitarbeiter angelegt ist und entsprechend honoriert wird. Immer mehr Firmen verstehen, warum dieses Prinzip so gut funktioniert und wollen das angepasst an ihre Firmenstrukturen mit uns umsetzen.

IR: Der Markt in Deutschland ist das eine, aber Sie gehen ja weiter?

B. Schindler: Durch die kürzliche Übernahme von My Fitness Card und My Fitness Video kann PROFESSION FIT eine in der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Deutschland einzigartige Kombination anbieten: Zusätzlich zu Deutschlands Online-BGF Nummer eins erhalten die User Zugang zu 24.000 Kursen, mehr als 1.000 Sport- und Fitness-Studios, 450 Online-Fitness-Videos sowie zahlreiche In- und Outdooraktivitäten – alles mit einer Karte und alles aus einem Haus. Für uns war zudem wichtig, dass wir auch in Österreich regional tätig werden. Da ich den Markt und die Wirtschafts- sowie Gesundheitsförderungsstruktur seit Jahren sehr gut kenne, sind wir hier aktiv geworden genauso wie in Italien. Derzeit sind wir 60 Mitarbeiter in Deutschland, sieben in Österreich, bauen weitere Zielländer in Europa auf. Wir sind aber mittlerweile auch auf dem amerikanischen Markt aktiv, dieses Engagement entstand folgerichtig durch die enge Kooperation mit Apple, welche auf uns zugekommen sind.

Vielen Dank für das Gespräch.

Über Profession Fit

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Bernhard Schindler hat die betriebliche Gesundheitsförderung ins Zeitalter der Digitalisierung geführt und mit Profession Fit Deutschlands Gesundheitscommunity Nr. 1 aufgebaut. Das Profession-Fit-Multikomponentensystem ist eine digitale Plattform, mit der Unternehmen nachhaltig die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern, diese gekonnt weiterbilden und binden sowie Krankenfehltage wissenschaftlich nachgewiesen reduzieren. Das System von Profession Fit kann auf Tablet, Smartphone und PC mit Android- oder iOS-Betriebssystem installiert werden. Die Profession Fit BGF GmbH wurde 2015 gegründet, im Jahr 2016 bezog sie den Profession Fit Businesstower in Ergolding bei Landshut und errichtete ein Rechenzentrum in Deutschland. 2017 übernahmen erste namhafte Krankenkassen das digitale Corporate Health System von Profession Fit, in deren Folge Profession Fit zum Marktführer in der digitalen betrieblichen Gesundheitsförderung in Deutschland wurde.


Mehr Infos: www.profession-fit.de

Presseteam | Profession Fit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics