Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Methode zur Bekämpfung chronischer Schmerzen

23.03.2018

Neuropathische Schmerzen sind eine chronische Erkrankung, von der 7-10 % der französischen Bevölkerung (4 Mio. Menschen) betroffen sind und für die es bis heute keine wirksame Behandlung gibt. Forscher des Instituts für Neurowissenschaften in Montpellier (Inserm [1]/ Universität Montpellier) und des Labors für therapeutische Innovationen (CNRS [2]/ Universität Straßburg) haben den Mechanismus entdeckt, der für die Entstehung und den Verbleib des Schmerzes verantwortlich ist.

Dank ihrer Entdeckung haben sie einen innovativen Prototyp zur Behandlung dieser Schmerzen entwickelt, der am Tiermodell eine sofortige und dauerhafte therapeutische Wirkung zeigt. Diese Studie wurde am 12. März 2018 in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.


Französische Forscher haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Molekül – FLT3 – bei chronischen Schmerzen eine unerwartete Rolle spielt. FLT3 ist bei verschiedenen Funktionen des Blutes aktiv und wird von blutbildenden (hämatopoetischen) Stammzellen (Ausgangspunkt für die gesamte Zellneubildung des Blutes) produziert.

Chronische Schmerzen sind das Ergebnis einer Schädigung der peripheren Nerven durch Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Gürtelrose bzw. durch unfallbedingte Traumata oder chirurgische Eingriffe. Die Forscher haben nun gezeigt, dass die Immunzellen im Blut, die den Nerv an der geschädigten Stelle umspülen, ein anderes Molekül – FL – synthetisieren und freisetzen.

Dieses aktiviert das FLT3 und hängt sich daran an, wodurch im sensorischen System eine Kettenreaktion ausgelöst wird, die den Schmerz verursacht. Sie haben entdeckt, dass FLT3 den Schmerz erzeugt und aufrechterhält, indem es sehr frühzeitig auf andere Komponenten des sensorischen Systems einwirkt, die für das Andauern des Schmerzes verantwortlich sind: Dieses Phänomen wird Chronifizierung genannt.

Neben der Entdeckung der Rolle des FLT3 haben die Forscher ein anti-FLT3-Molekül (BDT001) geschaffen, das auf die Andockstelle des FL-Moleküls abzielt. Dieses BDT001-Molekül blockiert die Verbindung zwischen FL und FLT3 und verhindert somit die Kettenreaktion, die chronische Schmerzen zur Folge hat.

An Tiermodellen führte das BDT001 innerhalb von drei Stunden zu einer Reduzierung der typischen neuropathischen Schmerzsymptome wie Hyperalgesie (übermäßige Schmerzempfindlichkeit) oder Allodynie (eine Schmerzempfindung, die durch Reize ausgelöst wird, welche üblicherweise keinen Schmerz verursachen) und wirkte 48 Stunden.

Der neuropathische Schmerz ist eine stark beeinträchtigende Krankheit mit sehr hohen sozialen Kosten. Die aktuellen Behandlungen sind wenig effizient, da auf Medikamente zurückgegriffen wird, die für andere Krankheiten eingesetzt werden wie Antidepressiva oder Antiepileptika: Bei weniger als 50% der Patienten ist eine deutliche Reduzierung ihrer Schmerzen zu verzeichnen. Zudem können starke Nebenwirkungen auftreten.

Basierend auf diesen Forschungsarbeiten wird das Start-up Biodol Therapeutics eine neue Therapie entwickeln, die zum ersten Mal speziell neuropathische Schmerzen bekämpft.

[1] Inserm – Institut für Gesundheit und medizinische Forschung
[2] CNRS – Zentrum für wissenschaftliche Forschung

Quelle:
Pressemitteilung des INSERM, 12/03/2018, https://presse.inserm.fr/une-piste-innovante-pour-combattre-la-douleur-chronique...

Übersetzerin:
Jana Ulbricht, jana.ulbricht@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

https://www.wissenschaft-frankreich.de

Marie de Chalup | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics