Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationsfluss im Gehirn ist keine Einbahnstraße

18.06.2012
Berliner Neurowissenschaftler entdecken neues Prinzip der Informationsverarbeitung in Nervenzellen

Eine alte Frage der Gehirnforschung lautet, wie Informationen im Gehirn verarbeitet werden. Einen Beitrag zur Antwort liefern jetzt Neurowissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin, des Exzellenzclusters NeuroCure und der Universität Newcastle.

In einer aktuellen Studie konnten sie zeigen, dass Signale nicht nur im Nervenzellkörper entstehen, sondern auch in deren Leitbahnen, den Axonen. Eine besondere Filterzelle reguliert dabei die Signalweiterleitung. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachjournal Science* veröffentlicht.

Bisher nahm man an, dass der Informationsfluss in Nervenzellen nach dem Einbahnstraßen-Prinzip erfolgt. Vom Zellkörper ausgehend wird eine Vielzahl an Signalen über die Axon-Leitbahn zur nächsten Nervenzelle gesendet, wo sie von Zellfortsätzen, den Dendriten, wie von Antennen empfangen werden. Dass dieses Prinzip jedoch ergänzt werden muss, zeigt nun das Team um die Charité-Wissenschaftler Tengis Gloveli und Tamar Dugladze. Sie entdeckten, dass Signale auch im Axon, also außerhalb des Zellkörpers, entstehen können. Das geschieht, wenn Aktivitäten in den Nervenzellen zeitlich hoch synchron ablaufen, wie es zum Beispiel im Zustand erhöhter Aufmerksamkeit der Fall ist. Diese axonal erzeugten Signale laufen jedoch in zwei Richtungen und stellen ein neues Prinzip der Informationsverarbeitung dar: Zum einen werden sie vom Ort ihrer Entstehung zu anderen Nervenzellen geleitet. Zum anderen werden die Signale auch in Richtung Zellkörper gelenkt, also entgegen der Einbahnstraße. Durch diese rückläufigen Signale besteht jedoch die Gefahr einer übermäßigen Erregung der Zelle.

Allerdings stellten die Forscher fest, dass das rückläufige Signal den Zellkörper im Normalzustand nicht erreicht. Grund dafür ist ein natürlicher Filter, der die Signale nicht durchlässt. „Die axon-axonischen Zellen, ein hemmender Zelltyp, reguliert die Signalleitung und nimmt dadurch eine herausragende strategische Position ein“, erklärt Tamar Dugladze. Durch die Filterfunktion lassen diese Zellen die aus dem Zellkörper generierten Signale passieren, unterdrücken aber zugleich die zusätzlich im Axon entstandenen rückläufigen Signale. Dadurch wird eine übermäßige Aktivierung des Zellkörpers unterbunden. Im Versuch konnten die Wissenschaftler zeigen, dass bei einer Deaktivierung der Filterzelle, die Signale durchgelassen werden und die Zelle zusätzlich erregen.

Durch verschiedene, neurologische Krankheiten können diese Filterzellen geschädigt werden. Die damit verbundene Fehlregulation hat dann fatale Auswirkungen auf die Informationsverarbeitung im Gehirn. „Die Ergebnisse der Studie werfen einerseits ein neues Licht auf die alte Frage, wie Signale im Gehirn verarbeitet werden. Andererseits besteht aber auch die Hoffnung, die Entstehung und den Verlauf neuronaler Erkrankungen wie zum Beispiel Epilepsie, die auf einer übermäßigen synchronen Aktivität vieler Nervenzellen beruht, besser zu verstehen. Dieses Wissen könnte dann neue Therapiewege eröffnen“, erläutert Tengis Gloveli. Daher werden sich die Neurowissenschaftler in ihrer weiteren Forschung sowohl auf das grundlegende Verständnis der Mechanismen des Signalflusses in den Nervenbahnen konzentrieren, als auch auf deren Bedeutung in der Entstehung von Epilepsie.
* T. Dugladze, D. Schmitz, M.A. Whittington, I. Vida, T. Gloveli: Segregation of axonal and somatic activity during fast network oscillations. Science 336, 6087 (2012).

Kontakt:
Prof. Tengis Gloveli
Institut für Neurophysiologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 528 214
tengis.gloveli[at]charite.de

Dr. Julia Biederlack | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurocure.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

nachricht Forscher decken Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie auf
12.10.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics