Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Schwangere sind zuckerkrank

03.05.2010
Verbessertes Screening und zeitnahe Behandlung senkt Risiken für Mutter und Kind

Die Zahl der Schwangeren mit einem Diabetes mellitus ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die hohen Blutzuckerspiegel machen die Schwangerschaft zu einem Risiko für Mutter und Kind. Eine Früherkennung durch Blutzuckertests wäre möglich. Sie werden in Deutschland jedoch nur selten durchgeführt.

Während der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) vom 12. bis 15. Mai 2010 in Stuttgart diskutieren Ärzte und Wissenschaftler unter anderem über Wege, wie Schwangere mit Diabetes schneller zum Spezialisten gelangen.

Insgesamt 4,4 Prozent aller Frauen, die 2008 ein Kind zur Welt brachten, hatten einen Diabetes mellitus. Nur bei wenigen war die Zuckerkrankheit bekannt, die anderen 3,4 Prozent erkrankten erst während der Schwangerschaft. Die Ärzte sprechen dann von einem Gestationsdiabetes, einer besonderen Glukosetoleranzstörung in der Schwangerschaft. Er könnte noch häufiger vorkommen als die Zahlen vermuten lassen. „In Deutschland werden mehr als 50 Prozent dieser Erkrankungen übersehen”, vermutet Dr. med. Helmut Kleinwechter, Diabetesfacharzt in Kiel und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft der DDG.

Die Folgen des Gestationsdiabetes sind ein zu hohes Geburtsgewicht des Babys und häufige Geburtskomplikationen. „Bleibt der Diabetes unbehandelt, so treten sie fünfmal häufiger als bei gesunden Müttern auf”, sagt der Experte. Er verweist auf Studien, in denen die frühzeitige Behandlung die Zahl der Neugeborenen-Todesfälle, das Steckenbleiben der Kinder im Geburtskanal sowie die damit zusammenhängenden Knochenbrüche und Armnervenlähmungen bedeutsam gesenkt hat. Dr. Kleinwechter fordert ein verbessertes Screening: „Ein Blutzucker-Suchtest muss dringend den Urinzucker-Streifentest ersetzen und in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen werden.” Wichtig sei auch, betroffene Frauen nach der Geburt weiter zu betreuen, auch wenn sich der Blutzucker zunächst normalisiert. Dr. Kleinwechter: „Jede zweite von ihnen erkrankt in den zehn Jahren nach der Geburt an einem Diabetes mellitus”.

Anders als der Gestationsdiabetes ist eine Schwangerschaft von Frauen mit Typ 1-Diabetes vergleichsweise seltener. Diese Frauen werden, wie alle Schwangere, die Insulin spritzen, an spezialisierten Perinatalzentren betreut. Gestiegen ist die Zahl der Schwangeren mit einem Typ 2-Diabetes. Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährungsgewohnheiten führen dazu, dass zunehmend bereits Frauen im empfängnisbereiten Alter daran erkranken. Dr. Kleinwechter schätzt den Anteil auf mindestens 20 Prozent aller Schwangerschaften mit vorbekanntem Diabetes, Tendenz steigend. Häufig sind es ältere Mütter und viele haben einen Migrationshintergrund. Dr. Kleinwechter erläutert: „Häufig leiden die Patientinnen an Herz- und Kreislauf-beschwerden und nehmen Medikamente ein. Auch Sprach- und Verständigungsprobleme, die fehlende Vorbeugung von Fehlbildungen durch Folsäure und die oft sehr späte Überweisung an die Zentren verschlechtern die Chancen auf eine komplikationsarme Geburt”.

Auch diese Schwangeren müssten deshalb rechtzeitig vom Hausarzt zum Spezialisten überwiesen werden, fordert Dr. Kleinwechter. Wege, diese sinnvollen Maßnahmen besser zu verbreiten, könnten neben einem Anreiz durch bessere Vergütung der „Screening“-Untersuchungen als Kassenleistung auch die bessere Aufklärung der betroffenen Frauen sein.

Terminhinweise:

Symposium:
Gestationsdiabetes und Gesundheitspolitik – nutzen wir unsere Chancen?
Samstag, 16. Mai 2010, von 10.30 bis 12.00 Uhr
Saal C 1.2.1 „Creutzfeldt“ des ICS Stuttgart (ICS)
Messepiazza, 70629 Stuttgart
Vorab-Pressekonferenz:
am Donnerstag, den 6. Mai 2010, von 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Konferenzraum St. Maria (Raum 128), Marienhospital Stuttgart,
Vinzenz von Paul Kliniken gGmbH, Böheimstr. 37, 70199 Stuttgart
Kongress-Pressekonferenz:
am Freitag, den 14. Mai 2010, von 12.15 bis 13.15 Uhr
Ort: Tagungsraum C 4.2, ICS International Congresscenter Stuttgart,
Messepiazza, 70629 Stuttgart
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle 45. DDG-Jahrestagung
Julia Hommrich
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 423, Fax: 0711 8931 167
Hommrich@medizinkommunikation.org

Beate Schweizer | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
http://www.ddg2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics