Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ictus: Neu entdecktes Protein reduziert Hirnschäden

12.10.2012
Mannose Binding Lectin im Blut ermöglicht besser wirkende Therapie

Wissenschaftler am Institut für Pharmaforschung Mario Negri haben ein Protein aufgespürt, das durch Ictus hervorgerufene Hirnschäden spürbar reduzieren kann. Das im menschlichen Blut vorhandene Mannose Binding Lectin (MBL) bietet ein erheblich größeres Zeitfenster zur Therapierung von Hirnschlägen als die bisher üblichen Behandlungsmethoden.


"Blitz" im Gehirn: neue Therapie in Sichtweite (pixelio.de, Gerd Altmann)

Antikörper zentraler Schlüssel

Die Erkenntnis beruht auf dem Ergebnis von Tierversuchen, bei denen ein vom Harvard Institute of Medicines http://hms.harvard.edu in Boston entwickelter Antikörper und ein von der Chemiefakultät der Universität Mailand entdecktes Molekül verwendet wurden. "Die Inhibition von MBL ist für eine gezielte Therapie geeignet, wenn damit innerhalb von 18 bis 24 Stunden nach dem Hirnschlag begonnen wird", so Projektleiterin Maria Grazia De Simoni.

Die Wirkung des Antikörpers hängt den Experten zufolge von der Interaktion mit bestimmten im Gehirn vorhandenen Kohlenhydraten ab. Das in Mailand entdeckte Molekül sei wegen seiner Simulationsfähigkeit dieser Zucker zur spezifischen Inhibition von MBL geeignet.

Alternative zu Plaminogen-Aktivator tPA

Ictus gehört in der modernen Industriegesellschaft zu den häufigsten Ursachen für einen vorzeitigen Tod oder schwere körperliche Einschränkungen. Der bisher gängige Therapieansatz besteht in der Nutzung des Plaminogen-Aktivators tPA, der aber wegen seiner möglichen Nebenwirkungen nur für fünf bis sieben Prozent der Fälle geeignet ist und spätestens viereinhalb Stunden nach dem Hirnschlag stattfinden muss.

Die in Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen Forschungseinrichtungen durchgeführte Untersuchung wurde von der Mailänder Sparkassenstiftung Cariplo http://www.fondazionecariplo.it und dem italienischen Gesundheitsministerium in Rom finanziert. Einzelheiten sind in der prestigereichen wissenschaftlichen Fachzeitschrift "Circulation" http://circ.ahajournals.org veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.marionegri.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics