Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperthermie fördert Behandlungserfolg bei Krebs

13.06.2013
Beim Europäischen Hyperthermiekongress ESHO 2013 in München stellen Experten neue Ergebnisse der Hyperthermie in Kombination mit Standardtherapien vor.

Die Hyperthermie ist ein spezielles Therapieverfahren in der Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumorerkrankungen. Neue Studien und Entwicklungen auf diesem Gebiet, das Medizin und Naturwissenschaften vereint, werden bei der internationalen Fachkonferenz ESHO 2013 am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, von 19.-22. Juni vorgestellt und diskutiert.

Kongresspräsident ist Prof. Dr. med. Rolf Issels vom Helmholtz Zentrum München und der Medizinischen Klinik III (Onkologie) am LMU-Klinikum.

„Die Themen beim viertägigen Treffen der European Society for Hyperthermic Oncology (ESHO) in München reichen vom Einsatz der Hyperthermie beim Brustkrebsrezidiv und bei der Behandlung des operierten Bauchspeicheldrüsenkrebs, den Einflüssen der Nanotechnologie, den biologischen Mechanismen der Hyperthermie bis hin zu technischen Innovationen“, sagt der Mediziner und Biochemiker Issels. „München ist eines der führenden europäischen Zentren der Hyperthermie, die Kooperation aus Grundlagenforschung am Helmholtz Zentrum und die klinischen Studien am Universitätsklinikum der LMU bieten enorme Vorteile.“

Das gilt sowohl für die Forschung wie auch für die Patientenversorgung. Bereits 1998 Jahren entwickelten Mediziner und Physiker am Klinikum in Großhadern die Hybridtechnologie, bei der ein Hyperthermie-Applikator zur Ausstrahlung der Wärme erzeugenden elektromagnetischen Wellen in einen Magnetresonanz-Tomografen integriert wurde. „Damit kann das zu behandelnde Gewebe exakt bildgebend angesteuert und gemäß der Behandlungsplanung erhitzt werden“, betont Issels.

Die Behandlung

Die Hyperthermie ist eine Methode zur gezielten Überwärmung von Tumoren mittels elektromagnetischer Wellen. Diese Therapiemethode wird am Universitätsklinikum Großhadern seit 1986 bei bestimmten bösartigen Tumorerkrankungen in Kombination mit systemischer Chemotherapie oder lokaler Strahlentherapie eingesetzt. Eine alleinige Hyperthermiebehandlung ist nicht sinnvoll. „Während einer solchen Behandlung wird der Tumor gezielt auf 40 bis 44°C erwärmt“, erklärt Diplom-Ingenieur Sultan Abdel-Rahman. „Im menschlichen Körper sind verschiedene leitfähige Gewebearten mit vielen Ionen vorhanden.“ Wassermoleküle im Gewebe weisen ein elektrisches Dipolmoment auf, das in den elektromagnetischen Wechselfeldern von Radiowellen zu Schwingungen der Wassermoleküle bzw. Beschleunigung der Ionen führt. „Daher lässt sich wasserhaltiges Gewebe durch Einkopplung von Radiofrequenzstrahlung erwärmen“, erläutert Abdel-Rahman.

Qualitätssicherung

Die Arbeitsgemeinschaft Hyperthermie (ARGE Hyperthermie), bestehend aus Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen und des Klinikums der Universität München, hat im April 2009 die Gründung des Kompetenzzentrums Hyperthermie am Klinikum der Universität München beschlossen. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, verschiedene Therapiekombinationen und deren Wirksamkeit bei bestimmten Tumorerkrankungen zu erforschen. Hierzu werden Patienten im Rahmen von klinischen Studien oder definierten Fallserien behandelt. Besonders hervorzuheben sind die vom Kompetenzzentrum erstellten Qualitätsrichtlinien für die Hyperthermie. Klare Regelungen sorgen dafür, dass ein einheitlicher Qualitätsstandard bei der Behandlungsplanung und -durchführung eingehalten wird, auch an anderen, kooperierenden Zentren in Deutschland.

Wirksamkeitsnachweis

Weltweit konnte 2010 eine klinische Phase-III Studie belegen(1), dass die Hyperthermie – also die lokale Überwärmung – und Chemotherapie synergistisch wirken. Patienten mit Weichteilkrebs profitierten statistisch signifikant von einer Kombination aus regionaler Hyperthermie (RHT) und der Behandlung mit einer Chemotherapie im Vorfeld einer Operation.

Prof. Dr. Issels hat die Hyperthermie in München aufgebaut und etabliert. Die von ihm initiierte intensive Bearbeitung am Helmholtz Zentrum München speziell hitze-induzierter Stressreaktionen in Tumorzellen mit der Folge eines "Klonogenen Zelltod" sowie der Rolle der Hitze-Schock-Proteine (HSP) im Rahmen der angeborenen und adaptiven Immunität führten mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe zu dem Aufbau der klinischen Hyperthermieabteilung am Klinikum in Großhadern.

Er und sein Team arbeiten heute mit der Medizinischen Klinik III, dem Institut für Klinische Radiologie und der Chirurgischen Klinik der LMU sowie den Kliniken für Strahlentherapie und Radioonkologie beider Münchner Universitäten (LMU und TUM) zusammen sowie mit dem Department für Pharmazie der LMU und dem Institut für Molekulare Immunologie des Helmholtz Zentrums München.

Literatur:
(1) Lancet Oncol. 11: 561-570 (2010)
Hinweis für Journalisten:
Am 19. Juni 2013 findet zum Auftakt des ESHO 2013 um 11.00 Uhr ein „Meet-the-Expert“ im Konferenzraum des Klinikums in Großhadern statt. Dabei werden Referenten über ihr jeweiliges Kongressthema Auskunft geben und für Fragen zur Verfügung stehen. Angefragt sind:
• Prof. Dr. G.C. van Rhoon, Erasmus MC-Daniel den Hoed Cancer Center, Rotterdam
• Prof. Dr. R. Sauer, Emeritus des Lehrstuhl für Strahlentherapie der Universität Erlangen-Nürnberg und ehemaliger Direktor der Strahlenklinik
• PD Dr. Lindner, Zentrum für Knochen- und Weichteiltumoren, LMU München
• Prof. Dr. M. Dewhirst, Duke University, Durham
• PD Dr. R. Wessalowski, ESHO-Preisträger, Universitätsklinikum Düsseldorf
• Prof. Dr. Rolf Issels, Helmholtz Zentrum München und Medizinische Klinik III am LMU-Klinikum München

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rolf Issels
Klinikum der Universität München, Medizinische Klinik III und Helmholtz Zentrum München
Tel: +49(0)89/ 7095-4768
E-Mail: rolf.issels@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2012 an den Standorten Großhadern und Innenstadt 473.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen 2.080 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2012 rund 78 Millionen Euro an Drittmitteln verausgabt und ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Philipp Kressirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics