Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Stipendiatin aus Ägypten erforscht bessere Behandlungsmöglichkeiten gegen Mukoviszidose

30.10.2012
15 Monate lang wird Noha Nafee an der Saar-Uni forschen, um bessere Therapien gegen die Erbkrankheit Mukoviszidose zu entwickeln.

Die mit der Krankheit verbundenen Entzündungen der Lunge verlaufen bei Kindern tödlich, sofern sie nicht behandelt werden. Um künftig Wirkstoffe durch Inhalieren direkt in die Lunge schleusen zu können, will die promovierte Pharmazeutin neue Transporter im Nanomaßstab entwickeln.

Die Wissenschaftlerin der Alexandria-Universität in Ägypten arbeitet in Saarbrücken in der Arbeitsgruppe von Marc Schneider, Juniorprofessor für Pharmazeutische Nanotechnologie der Saar-Uni. Für ihr Projekt hat sie ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten.

Etwa 300 Kinder kommen in Deutschland jährlich mit Mukoviszidose zur Welt, eine erbliche Stoffwechselkrankheit, deren Symptome häufig mit Keuchhusten oder Asthma verwechselt werden. Da sie vor allem die Reinigungsmechanismen in der Lunge außer Kraft setzt, können sich in der entstehenden dicken Schleimschicht (Mucus) Bakterien einnisten, und es kommt zu Entzündungen.

Bisher lassen sich lediglich die Symptome der Erkrankung lindern, ihre Ursache ist nicht heilbar, und unbehandelt führt Mukoviszidose relativ früh zum Tod. Einzige Behandlungsmöglichkeit ist derzeit die Einnahme von Antibiotika. Doch das ist oft wenig effektiv, denn die Bakterien in der Lunge bilden einen hartnäckigen Biofilm aus, um sich zu schützen, und sind so kaum angreifbar.

Völlig neue Behandlungsansätze verfolgt daher Noha Nafee, die derzeit als Humboldt-Stipendiatin in der Arbeitsgruppe von Juniorprofessor Marc Schneider forscht: Die promovierte Pharmazeutin will die Kommunikation zwischen den Bakterien in der Lunge stören und sie so daran zu hindern, einen schützenden Biofilm zu bilden. Geeignete Substanzen hierfür, so genannte Inhibitor-Moleküle, hat Professor Rolf Hartmann am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) der Saar-Uni bereits synthetisiert.

„Das Problem besteht gegenwärtig aber noch darin, passende Transporter zu finden, die diese Inhibitoren in die Lunge bringen und die der Patient durch Inhalieren aufnehmen kann“, erklärt Marc Schneider, dessen Spezialgebiet die Entwicklung von nano-skaligen Trägersubstanzen ist. Bezogen auf die Lunge hat Noha Nafee eine besonders schwierige Aufgabe zu lösen: Damit sich Nanopartikel als „Taxi zur Lunge“ eignen, müssen sie nicht nur den Biofilm der Bakterien durchdringen, sondern auch die zähe Schleimschicht in der Lunge überwinden.

„Außerdem müssen sie exakt auf den Wirkstoff angepasst sein, um ihn sicher transportieren zu können“, sagt Noha Nafee. Die ägyptische Pharmazeutin, die als Dozentin und Wissenschaftlerin an der Universität in Alexandria angestellt ist, hat bereits während ihrer Doktorarbeit in der Saarbrücker Pharmazie geforscht. Effektivere Therapien bei Mukoviszidose zu entwickeln, ist ihr ein besonderes Anliegen, denn in Ägypten werde die Krankheit meistens erst dann diagnostiziert, wenn schon Komplikationen eingetreten sind.

Die Forschungen von Noha Nafee bilden zusammen mit einem Projekt von Juniorprofessor Schneider, Pharmazie-Professor Claus-Michael Lehr und der Firma MJR-PharmJet aus Homburg, bei dem Antibiotika inhalativ in den Körper gelangen sollen, einen komplementären Ansatz: Bei der bisherigen oralen Einnahme von Antibiotika werden die Wirkstoffe über die Blutbahn so stark verdünnt, dass die Patienten sehr hohe Arzneimengen einnehmen müssen, mit entsprechend starken Nebenwirkungen. Von der Kombination beider Projekte – der Inhalation von Antibiotika und dem Unterbinden der Bakterienkommunikation durch die Inhalation von Inhibitoren – erhoffen sich die Wissenschaftler eine effizientere Behandlung von Mukoviszidose-Patienten in der Zukunft.

Kontakt:
Prof. Dr. Marc Schneider
Juniorprofessor für Pharmazeutische Nanotechnologie
Tel.: +49 681 302-2438
E-Mail: marc.schneider@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/schneider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics