Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Stipendiatin aus Ägypten erforscht bessere Behandlungsmöglichkeiten gegen Mukoviszidose

30.10.2012
15 Monate lang wird Noha Nafee an der Saar-Uni forschen, um bessere Therapien gegen die Erbkrankheit Mukoviszidose zu entwickeln.

Die mit der Krankheit verbundenen Entzündungen der Lunge verlaufen bei Kindern tödlich, sofern sie nicht behandelt werden. Um künftig Wirkstoffe durch Inhalieren direkt in die Lunge schleusen zu können, will die promovierte Pharmazeutin neue Transporter im Nanomaßstab entwickeln.

Die Wissenschaftlerin der Alexandria-Universität in Ägypten arbeitet in Saarbrücken in der Arbeitsgruppe von Marc Schneider, Juniorprofessor für Pharmazeutische Nanotechnologie der Saar-Uni. Für ihr Projekt hat sie ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten.

Etwa 300 Kinder kommen in Deutschland jährlich mit Mukoviszidose zur Welt, eine erbliche Stoffwechselkrankheit, deren Symptome häufig mit Keuchhusten oder Asthma verwechselt werden. Da sie vor allem die Reinigungsmechanismen in der Lunge außer Kraft setzt, können sich in der entstehenden dicken Schleimschicht (Mucus) Bakterien einnisten, und es kommt zu Entzündungen.

Bisher lassen sich lediglich die Symptome der Erkrankung lindern, ihre Ursache ist nicht heilbar, und unbehandelt führt Mukoviszidose relativ früh zum Tod. Einzige Behandlungsmöglichkeit ist derzeit die Einnahme von Antibiotika. Doch das ist oft wenig effektiv, denn die Bakterien in der Lunge bilden einen hartnäckigen Biofilm aus, um sich zu schützen, und sind so kaum angreifbar.

Völlig neue Behandlungsansätze verfolgt daher Noha Nafee, die derzeit als Humboldt-Stipendiatin in der Arbeitsgruppe von Juniorprofessor Marc Schneider forscht: Die promovierte Pharmazeutin will die Kommunikation zwischen den Bakterien in der Lunge stören und sie so daran zu hindern, einen schützenden Biofilm zu bilden. Geeignete Substanzen hierfür, so genannte Inhibitor-Moleküle, hat Professor Rolf Hartmann am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) der Saar-Uni bereits synthetisiert.

„Das Problem besteht gegenwärtig aber noch darin, passende Transporter zu finden, die diese Inhibitoren in die Lunge bringen und die der Patient durch Inhalieren aufnehmen kann“, erklärt Marc Schneider, dessen Spezialgebiet die Entwicklung von nano-skaligen Trägersubstanzen ist. Bezogen auf die Lunge hat Noha Nafee eine besonders schwierige Aufgabe zu lösen: Damit sich Nanopartikel als „Taxi zur Lunge“ eignen, müssen sie nicht nur den Biofilm der Bakterien durchdringen, sondern auch die zähe Schleimschicht in der Lunge überwinden.

„Außerdem müssen sie exakt auf den Wirkstoff angepasst sein, um ihn sicher transportieren zu können“, sagt Noha Nafee. Die ägyptische Pharmazeutin, die als Dozentin und Wissenschaftlerin an der Universität in Alexandria angestellt ist, hat bereits während ihrer Doktorarbeit in der Saarbrücker Pharmazie geforscht. Effektivere Therapien bei Mukoviszidose zu entwickeln, ist ihr ein besonderes Anliegen, denn in Ägypten werde die Krankheit meistens erst dann diagnostiziert, wenn schon Komplikationen eingetreten sind.

Die Forschungen von Noha Nafee bilden zusammen mit einem Projekt von Juniorprofessor Schneider, Pharmazie-Professor Claus-Michael Lehr und der Firma MJR-PharmJet aus Homburg, bei dem Antibiotika inhalativ in den Körper gelangen sollen, einen komplementären Ansatz: Bei der bisherigen oralen Einnahme von Antibiotika werden die Wirkstoffe über die Blutbahn so stark verdünnt, dass die Patienten sehr hohe Arzneimengen einnehmen müssen, mit entsprechend starken Nebenwirkungen. Von der Kombination beider Projekte – der Inhalation von Antibiotika und dem Unterbinden der Bakterienkommunikation durch die Inhalation von Inhibitoren – erhoffen sich die Wissenschaftler eine effizientere Behandlung von Mukoviszidose-Patienten in der Zukunft.

Kontakt:
Prof. Dr. Marc Schneider
Juniorprofessor für Pharmazeutische Nanotechnologie
Tel.: +49 681 302-2438
E-Mail: marc.schneider@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/schneider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics