Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf SARS-CoV-2-Massentestung mit neuer Technologie

26.06.2020

Neu aus Boston berufener Professor für Immungenetik

Prof. Dr. Jonathan Schmid-Burgk leitet die neue Arbeitsgruppe für „Functional Immunogenomics“ am Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie des Universitätsklinikums Bonn. Im Rahmen der neu eingerichteten Professur und Leitungsstelle geht der 34-jährige Genomforscher dem komplexen Zusammenspiel zwischen Genen und unserem Immunsystem nach.


Leuchtende Proteine in menschlichen Zellen: In jeder Zelle ist ein menschliches Protein mit einem grün fluoreszierenden Marker versehen. Die Zellmembran ist rot gefärbt.

© Jonathan Schmid-Burgk / Broad Institute of MIT and Harvard, UK Bonn


Neue Professur für Immungenetik am Universitätsklinikum Bonn: Prof. Dr. Jonathan Schmid-Burgk ist dem komplexen Zusammenspiel zwischen Genen und unserem Immunsystem auf der Spur.

© Rolf Müller / UK Bonn

Dafür erarbeitet er unter Zuhilfenahme von Robotik und künstlicher Intelligenz (KI) unter anderem neue Techniken der Proteinanalyse in lebenden menschlichen Zellen mit programmierbaren Genscheren. Ziel ist es, zur Analyse des menschlichen Genoms dessen Modifizierung zu beschleunigen.

Aktuell arbeitet Prof. Schmid-Burgk an einem Massentest für COVID-19 durch das von ihm entwickelte LAMP-Seq-Verfahren. Seine neuen Techniken bringt er in das Exzellenzcluster ImmunoSensation der Universität Bonn ein.

Im Anschluss an seine Promotion, für die er 2017 den Promotionspreis der Universitätsgesellschaft Bonn erhielt, führte seine bisherige wissenschaftliche Laufbahn Prof. Schmid-Burgk nach Cambridge (USA). Dort forschte er dreieinhalb Jahre am Broad Institute of MIT and Harvard – gefördert durch ein Stipendium der European Molecular Biology Organization (EMBO).

Gene beeinflussen unser Immunsystem. „Doch wir verstehen bisher nur wenig von dem sehr komplexen Zusammenspiel“, sagt Prof. Schmid-Burgk. „Die Funktion einzelner Gene kann man aber nur herausfinden, indem man sie verändert.“

Daher war er bereits als Bonner Doktorand an der Entwicklung eines Hochdurchsatz-Verfahrens beteiligt, mit dem sehr viele Gene in einer menschlichen Zelle mittels programmierbarer Genschere und Einsatz von Robotik parallel ausgeschaltet werden.

„So entstehen Bibliotheken von Zellen, in denen immer ein anderes Gen ausgeschaltet ist. Rückwärtsgelesen ergibt sich daraus, welches Gen welche Funktion innehat“, sagt Schmid-Burgk. Er selbst hat so entdeckt, dass das NEK7-Gen eine Rolle bei der Inflammasom-Bildung spielt.

Inflammasome sind Multiproteinkomplexe des angeborenen Immunsystems, die für die Aktivierung von Entzündungsreaktionen verantwortlich sind.

Wenn ein Protein im Video grün durch die Zelle flitzt

Proteine übernehmen viele Funktionen in unserem Immunsystem. Um deren Rolle systematisch aufzuklären hat Prof. Schmid-Burgk die oben genannte allgemeine Technik zu einem „Life-Cell-Proteomik“-Verfahren weiterentwickelt. Dazu fügt er systematisch Sequenzen eines grün fluoreszierenden Proteins (GFP) in Zellen ein, um tausende von Proteinen parallel sichtbar zu machen.

Doch für den Betrachter erscheinen erst einmal alle Proteine grün im Mikroskop – wie findet man heraus, welches Protein in welcher Zelle leuchtet? Da kommt der Roboter ins Spiel, der jeder Zelle durch bunte Punkte eine Identität verschafft. Mittels Computerprogrammen konnte er auf dieser Basis einen Atlas von 1.500 Proteinen in lebenden Zellen erzeugen.

„Wir können Proteine in lebenden Zellen beobachten und sehen, was bei Zugabe eines Krankheitserregers passiert. Welches Protein bewegt sich wohin, welches Protein aggregiert? Dies ist bisher nicht systematisch untersucht, kann aber dazu beitragen, Signalwege besser zu verstehen“, sagt Prof. Schmid-Burgk, der dieses neue Verfahren im Exzellenzcluster ImmunoSensation der Universität Bonn etablieren möchte.

Corona-Massentest mit Hilfe von kombinatorischen Barcodes

In der aktuellen Corona-Krise entwickelt Prof. Schmid-Burgk mit einem Team von Wissenschaftlern in Bonn und Boston ein Hochdurchsatz-Testverfahren für SARS-CoV-2, kurz LAMP-Seq genannt, mit dem Ziel, Millionen von Menschen pro Tag kostengünstig und sicher zu testen.

Dazu könnten in Zukunft die in Deutschland zahlreich vorhandenen Genomsequenzierungsmaschinen zur Testung großer Bevölkerungsgruppen genutzt werden. Damit das möglich ist, wird nach dem Ansatz von Prof. Schmid-Burgk jede Probe im Vorfeld mit einer molekularen Barcodesequenz versehen.

„So können tausende von Proben zusammengemischt und gemeinsam für den Test aufgearbeitet werden. Denn der Computer erkennt anhand der Barcodes später jede Probe wieder und die Corona-Testergebnisse können entsprechend zugeordnet werden. Das spart Zeit und vor allem Personal“, sagt Prof. Schmid-Burgk, der sich für die gute Zusammenarbeit bei dem Forscherteam aus Genetikern und Hygienikern des Universitätsklinikums Bonn bedankt.

Kontakt für die Medien:
Prof. Dr. Jonathan Schmid-Burgk
Leiter der Arbeitsgruppe für „Functional Immunogenomics“
Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: +49 (0)228/287-16081 (Michaela Weidenbach)
E-Mail: jschmid@broadinstitute.org

Dr. Inka Väth | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Barcodes COVID-19 Gen Immunsystem LAMP-Seq-Verfahren Robotik Testung Zelle protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Molekularer Klebstoff“ – Forschung an einer neuen Waffe gegen Krebstreiber
25.06.2020 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Verbesserte Diagnose bei seltener Form von Lungenhochdruck
25.06.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer MRSA-Stamm wird von manchen Tests nicht erkannt

Zwei in der Diagnostik und Krankenhaushygiene verwendeten Schnelltests können einen neuen Stamm von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nicht detektieren. Dies haben InfectoGnostics-Forscher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) jetzt mit internationalen Partnern in einer Studie im Fachjournal Eurosurveillance belegt. Der neue Bakterienstamm ist in Europa zunehmend verbreitet und wird wegen einer Veränderung in seinem Genom durch diese molekularen Tests nicht mehr korrekt als MRSA erkannt. Die falsch-negativen Resultate könnten zu Fehlentscheidungen bei der Antibiotika-Therapie führen und Maßnahmen zur Infektionsprävention in Kliniken verzögern.

Molekulare Testmethoden haben in den vergangenen Jahren die Infektionsprävention in vielen Ländern entscheidend verbessert: Kommerzielle Testsysteme auf Basis...

Im Focus: Röntgenblick und Lauschangriff sorgen für Qualität

Mit einem Röntgenversuch an der «European Synchrotron Radiation Facility» (ESRF) im französischen Grenoble wiesen Empa-Forscher nach, wie gut ihre akustische Echtzeitüberwachung von Laserschweissprozessen funktioniert: Mit fast 90-prozentiger Sicherheit erkannten sie die Bildung von unerwünschten Poren, die die Qualität von Schweissnähten beeinträchtigen. Der Nachweis dauert dank einer speziellen Auswertungsmethode, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, gerade einmal 70 Millisekunden.

Laserschweissen ist ein Verfahren, das sich zum Fügen von Metallen und Kunststoffen eignet. Es hat sich besonders in der automatisierten Fertigung, etwa in der...

Im Focus: AI monitoring of laser welding processes - X-ray vision and eavesdropping ensure quality

With an X-ray experiment at the European Synchrotron ESRF in Grenoble (France), Empa researchers were able to demonstrate how well their real-time acoustic monitoring of laser weld seams works. With almost 90 percent reliability, they detected the formation of unwanted pores that impair the quality of weld seams. Thanks to a special evaluation method based on artificial intelligence (AI), the detection process is completed in just 70 milliseconds.

Laser welding is a process suitable for joining metals and thermoplastics. It has become particularly well established in highly automated production, for...

Im Focus: Struktureller Lichtschalter für Magnetismus in Antiferromagneten

Forscher vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) und der Universität Oxford haben den Prototyp eines Antiferromagneten mit Terahertz-Lichtpulsen in einen neuen magnetischen Zustand gebracht. Diese bahnbrechende Methode erzeugte auf ultraschnellen Zeitskalen einen Effekt, der um Größenordnungen stärker ist als bisher bekannte. Die Arbeit des Teams ist in Nature Physics veröffentlicht worden.

Magnetische Materialien spielen in der Computertechnik eine zentrale Rolle, da sie Informationen in ihrem magnetischen Zustand dauerhaft speichern. Jetzige...

Im Focus: A structural light switch for magnetism

A research team from the Max Planck Institute for the Structure of Dynamics (MPSD) and the University of Oxford has managed to drive a prototypical antiferromagnet into a new magnetic state using terahertz frequency light. Their groundbreaking method produced an effect orders of magnitude larger than previously achieved, and on ultrafast time scales. The team’s work has just been published in Nature Physics.

Magnetic materials have been a mainstay in computing technology due to their ability to permanently store information in their magnetic state. Current...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verkehrsdichte, Wind und Luftschichtung beeinflussen die Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid

26.06.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Fraunhofer FKIE: Erhebliche Sicherheitsmängel bei Home Routern festgestellt

26.06.2020 | Informationstechnologie

Forscher schauen dem Gehirn dabei zu, wie es sich Räume merkt

26.06.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics