Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Herausforderung Demenz systematisch begegnen

04.09.2012
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beauftragte im Herbst 2011 das Saarbrücker iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft mit der Erstellung einer Expertise zur Entwicklung einer nationalen Demenzstrategie.
Die Ergebnisse wurden nun vorgelegt – sie bestätigen den Handlungsbedarf in Deutschland, die Aktivitäten zur Verbesserung der Situation von Demenzkranken zu bündeln und zu koordinieren.

Demenz ist eine der großen sozial- und gesundheitspolitischen Herausforderungen der Zukunft. Vor diesem Hintergrund hatte das Europäische Parlament die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Januar 2011 aufgefordert, nationale Demenzstrategien für ein koordiniertes Vorgehen zu entwickeln.

In einer Reihe von Ländern, allen voran in Frankreich und Großbritannien, sind in den letzten Jahren nationale Demenzpläne erstellt worden. Ausgangspunkt für die Studie war die Frage, inwiefern Deutschland aus den Erfahrungen der anderen Länder für die Entwicklung einer nationalen Strategie lernen kann.

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 10 Demenzpläne aus Ländern Europas sowie aus Australien ausgewertet, darüber hinaus wurden Expertinnen und Experten befragt, welche Bedarfe und Anforderungen sie für eine nationale Demenzstrategie Deutschlands sehen.

„In einem Punkt sind sich alle Experten einig“, formuliert die Projektleiterin am iso-Institut, Sabine Kirchen-Peters das zentrale Ergebnis, „Deutschland braucht einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft, um der Krankheit Demenz den Schrecken zu nehmen. Dazu müssen alle Akteure an einem Strang ziehen.“

Die Handlungsempfehlungen der Saarbrücker Forscher benennen vier zentrale Handlungsfelder, um die Situation von Demenzkranken zu verbessern: Information und Aufklärung in der Gesellschaft, die Verbesserung der Unterstützung von Betroffenen und ihren Familien, die Optimierung der Qualität der Versorgung von Menschen mit Demenz zu Hause, im Pflegeheim und auch im Akutkrankenhaus sowie die Stärkung der Forschung. Schließlich wird vorgeschlagen, eine nationale Demenzstrategie unter breiter Beteiligung der Akteure und der Betroffenen zu entwickeln.

Die Ergebnisse der Expertise sollen zur Ableitung weiterer Arbeitsschritte in die Arbeit der vom BMFSFJ und dem Bundesgesundheitsministerium getragenen „Allianz für Menschen mit Demenz“ einfließen.

Der Bericht kann kostenlos heruntergeladen werden unter:
http://iso-institut.de/download/Nationale_Demenzstrategien_Endbericht_BMFSFJ.pdf

Andreas Preuth | idw
Weitere Informationen:
http://iso-institut.de/download/Nationale_Demenzstrategien_Endbericht_BMFSFJ.pdf

Weitere Berichte zu: BMFSFJ Demenz Demenzkranke Demenzpläne Demenzstrategie Expertise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp startet Jahresendrally in der Verpackungsindustrie

15.11.2018 | Unternehmensmeldung

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics