Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs verrät sich früh durch den Geruch

21.08.2008
Schmerzfreier und kostengünstiger Test in Entwicklung

Eine verbreitete Form von Hautkrebs könnte auch über den charakteristischen Geruch, den sie verbreitet, diagnostiziert werden. Wissenschaftler des Monell Chemical Senses Center sammelten Proben von der Luft direkt über Basaliomen und entdeckten, dass sie sich von vergleichbaren Proben gesunder Haut unterschied.

Das Team um Michelle Gallagher ging auf dem Jahrestreffen der American Chemical Society davon aus, dass diese Erkenntnis die Möglichkeit eröffne einen kostengünstigen und schmerzlosen Test zu entwickeln. Andere Teams arbeiten laut BBC ebenfalls in dieser Richtung. Ein britisches Team zum Beispiel setzt Hunde ein, die mittels Urinproben Blasentumore erkennen sollen.

Die menschliche Haut setzt Chemikalien, so genannte flüchtige organische Verbindungen frei, die über einen Geruch verfügen. Das Team nutzte die Gaschromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (GC/MS) um die genaue chemische Zusammensetzung zu ermitteln. Insgesamt wurden 22 Patienten getestet: Elf, die an einem Basaliom litten und elf, die nicht erkrankt waren. Alle Luftproben enthielten die gleichen Bestandteile.

Bei den Krebspatienten zeigten sich jedoch deutlich andere Konzentrationen bestimmter Chemikalien. Aus diesen Erkenntnissen könnte laut Gallagher ein Profil dieser Krebsform erstellt werden. "Unsere Forschungsergebnisse könnten Ärzten eines Tages ermöglichen Hautkrebs bereits in einem sehr frühen Stadium zu erkennen." Die Wissenschaftlerin plant bereits weitere Profile anderer Formen von Hautkrebs zu erstellen. Dazu gehören auch die viel gefährlicheren Melanome.

Carolyn Willis vom Amersham Hospital versucht einen Test zu entwickeln, der auf den gleichen Prinzipien beruht. Ihre Sensoren sind jedoch lebendig. Ihr Team trainierte Hunde die geringen Veränderungen im Geruch des Urins zu erkennen, die auf einen Blasenkrebs hinweisen können. Auch sie hofft mit diesem Verfahren Prostata- und Hautkrebsformen erkennen zu können. Die Nase eines Hundes sei eines der denkbar empfindlichsten Instrumente.

Der Vorteil bestehe darin, dass das Tier darauf abgerichtet werden kann, verschiedene Geruchsmuster zu erkennen. Weltweit wird von Forschungsteams an ähnlichen Projekten gearbeitet. Ein Ansatz ist es zum Beispiel aufgrund der ausgeatmeten Luft zu untersuchen, ob eine Tumorerkrankung der Lunge vorliegt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.monell.org
http://portal.acs.org
http://www.amersham.org.uk/hospital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics