Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

02.12.2016

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz. Demnach können mit einem Lichtmikroskop keine Strukturen kleiner als ca. 0,3 Mikrometer (ein Mikrometer ist das Tausendstel eines Millimeters) scharf abgebildet werden.


Falschfarbendarstellung des Filtrationsschlitzes in der menschlichen Niere aufgenommen mit dem neuen Superresolution-Mikroskop. Der Filtrationsschlitz, durch den das Blut filtriert wird, liegt wie eine Schlangenlinie zwischen den Zellfortsätzen. Er ist nur 40 Millionstel Millimeter breit.

Aufnahme: Florian Siegerist


Die Professoren Nicole und Karlhans Endlich am neuen Superresolution-Mikroskop.

Foto: Kilian Dorner

In den vergangenen zwei Jahrzenten gelang es jedoch mehreren Forschern, Lichtmikroskope zu bauen, die teilweise eine bis zu 100-fach bessere Auflösung besitzen (Superauflösung bzw. Superresolution). Das Gesetz von Abbe konnte damit „durchbrochen“ werden. Für diese Leistung wurde 2014 ein Nobelpreis vergeben.

Seit ein paar Jahren sind Mikroskope mit Superresolution kommerziell erhältlich. Am Institut für Anatomie und Zellbiologie wurde nun das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald in Betrieb genommen.

„Mit dem neuen Superresolution-Mikroskop können wir erstmals die winzigen Fortsätze der Zellen des Nierenfilters direkt mit dem Lichtmikroskop studieren“, begeistert sich Prof. Nicole Endlich. Die für die Filtration des Blutes wichtigen Zellfortsätze der sogenannten Podozyten sind nur 0,3 Mikrometer breit und daher im konventionellen Lichtmikroskop nicht abgrenzbar.

„Viele Fragen der aktuellen biomedizinischen Forschung hängen unmittelbar an bildgebenden Verfahren, so dass wir uns auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Greifswalder Kollegen freuen“, erläutert Prof. Karlhans Endlich. So sind die Neurowissenschaftler an der Darstellung der winzigen Fortsätze von Nervenzellen interessiert, die für die Gedächtnisbildung verantwortlich sind. Und die Mikrobiologen möchten das Innenleben von Bakterien studieren, deren Durchmesser nur ca. einen Mikrometer beträgt.

Das 600.000 EUR teure Forschungsgerät wurde mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern beschafft. Federführend für den Antrag war die Arbeitsgruppe der Professoren Nicole und Karlhans Endlich am Institut für Anatomie und Zellbiologie. Dabei wurden sie von den Professoren Markus Lerch (Klinik für Innere Medizin A), Steffen Harzsch (Zoologisches Institut) und Oliver von Bohlen und Halbach (Institut für Anatomie und Zellbiologie) als Mitantragsteller unterstützt.

Zur feierlichen Einweihung findet am Montag, 05.12.2016, um 14:00 Uhr ein wissenschaftliches Symposium mit international ausgewiesenen Experten im Institut für Anatomie und Zellbiologie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 C, 17489 Greifswald, statt.

Fotos:
1. Die Professoren Nicole und Karlhans Endlich am neuen Superresolution-Mikroskop (Foto: Kilian Dorner)
2. Falschfarbendarstellung des Filtrationsschlitzes in der menschlichen Niere, aufgenommen mit dem neuen Superresolution-Mikroskop. Der Filtrationsschlitz, durch den das Blut filtriert wird, liegt wie eine Schlangenlinie zwischen den Zellfortsätzen. Er ist nur 40 Millionstel Millimeter breit. (Aufnahme: Florian Siegerist)

Die Fotos dürfen für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenfrei verwendet werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download: http://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/aktuelles/medienfotos/medienfotos-dezember-2016/

Ansprechpartner an der Universitätsmedizin
Prof. Dr. Nicole Endlich und
Prof. Dr. Karlhans Endlich
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Friedrich-Loeffler-Straße 23 C
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-5303 bzw. 86-5300
nicole.endlich@uni-greifswald.de
karlhans.endlich@uni-greifswald.de

Weitere Informationen:

http://www2.medizin.uni-greifswald.de/anatomie/
http://www2.medizin.uni-greifswald.de/inn_a/
http://www.zoologie.uni-greifswald.de/struktur/abteilungen/cytologie-und-evolutionsbiologie/personal/
http://www.dfg.de/

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Im Focus: Feuertaufe bestanden: EU-Partner testen erfolgreich neue Software für Weltraumroboter in Marokko

Rechtzeitig vor Weihnachten wurde die vom Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) im EU-Projekt FACILITATORS koordinierte Mars-analoge Mission in Marokko erfolgreich beendet. Ein Team von mehr als 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus elf Ländern erprobte im Rahmen des Strategic Research Clusters (SRC) on Space Robotics Technologies der Europäischen Union von Mitte November bis Mitte Dezember 2018 in der Wüste des Maghreb-Staates Technologien, die zukünftig für die Erkundung von Mars und Mond eingesetzt werden sollen.

Die Region Erfoud nahe der Grenze zu Algerien – bei Touristen auch für ihre eindrucksvollen Sanddünen bekannt – bot für die vierwöchige Feldtestkampagne ideale...

Im Focus: Mission completed – EU partners successfully test new technologies for space robots in Morocco

Just in time for Christmas, a Mars-analogue mission in Morocco, coordinated by the Robotics Innovation Center of the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) as part of the SRC project FACILITATORS, has been successfully completed. SRC, the Strategic Research Cluster on Space Robotics Technologies, is a program of the European Union to support research and development in space technologies. From mid-November to mid-December 2018, a team of more than 30 scientists from 11 countries tested technologies for future exploration of Mars and Moon in the desert of the Maghreb state.

Close to the border with Algeria, the Erfoud region in Morocco – known to tourists for its impressive sand dunes – offered ideal conditions for the four-week...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

Vom Verbrenner zum E-Fahrzeug!

09.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Heilende Wirkung von Radon

14.01.2019 | Medizin Gesundheit

5000 mal schneller als ein Computer

14.01.2019 | Physik Astronomie

Neuartiger Schaltkreis für die Quantenphotonik entwickelt

14.01.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics