Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie lässt Mäuse wieder riechen

03.09.2012
Virus transportiert funktionierendes Gen in den Körper

Gentherapie hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung der University of Michigan eingesetzt, um den Geruchssinn bei Mäusen wiederherzustellen, die ohne ihn auf die Welt gekommen waren, berichtet die BBC. Die Tiere litten unter einer genetischen Erkrankung, die die Flimmerhärchen beeinträchtigt. Diese mikroskopisch kleinen Härchen ermöglichen das Erkennen von Chemikalien in der Luft.

Flimmerhärchen wichtig

Die Forscher hoffen in einem Bericht der Nature Medicine http://nature.com/nm , dass ihre Forschungsergebnisse eines Tages einen neuen Behandlungsansatz bei Erkrankungen ermöglichen, die die Flimmerhärchen betreffen. Die Folge derartiger Erkrankungen können Erblinden, Taubheit und Nierenerkrankungen sein.

Viele Zellen des menschlichen Körpers verfügen über Flimmerhärchen. Eine Reihe von genetischen Erkrankungen, sogenannte Ziliopathien, führen zu Beschädigungen der winzigen Härchen. Die Folgen können tödlich sein oder zu schweren Beeinträchtigungen führen. Ein Symptom kann ein Leben ohne Geruchsinn sein. Verantwortlich dafür ist eine angeborene Anosmie.

Breites Anwendungspotenzial

Die Experten konzentrierten sich in ihrer Studie auf Mäuse, die über eine Mutation des Gens Ift88 verfügten. Die Folge dieser Mutation waren Probleme bei der Bildung der Flimmerhärchen und das Fehlen des Geruchssinns. Ein neu erschaffener Virus war in der Lage, die Zellen mit einer funktionierenden Version des Gens Ift88 zu infizieren. Das Virus wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen in die Nase injiziert.

So gelang es die Flimmerhärchen und damit auch den Geruchssinn wiederherzustellen. Philip Beales vom University College London http://ucl.ac.uk , einer der Autoren der Studie, sieht es als erwiesen an, dass dieses Gen wieder in Zellen eingebracht werden kann, wodurch in der Folge das richtige Protein produziert wird. Somit könnten wieder Flimmerhärchen entstehen, die auch wie erwartet funktionieren.

Laut Beales waren die Mäuse wieder in der Lage, ihren Geruchssinn bei der Suche nach Futter einzusetzen. Die Mediziner hoffen nun, dass ein ähnlicher Ansatz auch bei anderen Symptomen der Krankheiten eingesetzt werden kann. Laut James Battey, Direktor des US National Institute on Deafness and Other Communications Disorders http://www.nidcd.nih.gov , das die Studie teilweise finanziert hat, erklärte, könnten diese Ergebnisse zu einer der ersten therapeutischen Optionen für die Behandlung von Menschen mit einer angeborenen Anosmie führen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Berichte zu: Anosmie Flimmerhärchen Gentherapie Geruchssinn Härchen Mutation Mäuse Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neu entdeckte Erkrankung liefert Ideen, Mukoviszidose besser zu behandeln
04.06.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Coronavirus: Reproduktionszahl genauer geschätzt
02.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics