Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie: Erste Tests mit Herz-heilendem Virus

30.04.2013
Gezielte Behandlung des Herzmuskels soll Leistungsfähigkeit steigern

Britische Patienten haben sich für einen Test angemeldet, bei dem überprüft werden soll, ob ein gentechnisch verändertes Virus für die Heilung ihrer kranken Herzen eingesetzt werden kann. Wissenschaftler des Imperial College London werden ein Virus nutzen, um genetisches Material in den Herzmuskel zu transportieren und wollen damit die Verschlechterung des Organzustands wieder rückgängig machen.

Großes medizinisches Potenzial

Laut der British Heart Foundation verfügt der aktuelle Ansatz über ein großes Potenzial. Es sei jedoch notwendig, seine Sicherheit in klinischen Tests nachzuweisen. Mehr als 750.000 Menschen erleiden allein in Großbritannien ein Herzversagen. Manche der Patienten sind danach so schwach, dass sie nicht einmal mehr eine Treppe hinaufsteigen können.

Es hat große Fortschritte bei der Versorgung nach einem Herzanfall gegeben. Die Folge ist, dass immer mehr Menschen mit einem Herzversagen leben. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass die Werte des Proteins SERCA2a bei Patienten mit einem Herzversagen niedriger waren. Sie entwickelten ein gentechnisch verändertes Virus, der das Herz infizieren und dort mehr von diesem Protein herstellen soll.

Das Virus wird in den geschädigten Herzmuskel der Patienten über ein Röhrchen abgegeben, das in das Bein eingeführt und durch die Blutgefäße nach oben gegeben wird. Laut Wissenschaftler Sian Harding bringt dieses Verfahren das geschädigte Herz wieder an den Punkt zurück, an dem es den Patienten wie nach der ersten Schädigung noch ziemlich gut gegangen ist. Die Lebensqualität verbessert sich.

Molekulare Veränderungen als Ziel

Alexander Lyon vom Royal Brompton Hospital http://rbht.nhs.uk , einer der mit seinen Patienten teilnehmenden Mediziner, hat erklärt, dass es sich dabei um die allererste Gentherapie bei Herzversagen handelt. "Unser Ziel ist es, gegen das Versagen des Herzens anzukämpfen, in dem wir auf einige der entscheidenden Veränderungen im molekularen Bereich abzielen und sie wieder rückgängig machen." Laut Peter Weissberg, dem Direktor der British Heart Foundation http://bhf.org.uk , können Medikamente derzeit eine Erleichterung bringen.

Es gibt jedoch keine Möglichkeit, die Herzfunktion nach einem Versagen wirklich wieder herzustellen. "Die Gentherapie zielt auf die Verbesserung der Funktion schwacher Herzmuskelzellen ab. Unser Mending Broken Hearts Appeal http://bit.ly/UJCWTs zielt auf eine Möglichkeit ab, abgestorbene Herzmuskelzellen nach einem Herzanfall zu ersetzen. Beide Ansätze verfügen über ein großes Zukunftspotenzial."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Gates Foundation Gentherapie Herzanfall Herzmuskel Herzversagen Potenzial Protein Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnung und Enzym: Entscheidender Zusammenhang bei der MS entdeckt
18.12.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics