Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gendefekt verursacht Darmerkrankung

24.10.2018

Das Mädchen Äyä, 14 Jahre alt, hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Jetzt haben Ärzte und Wissenschaftler des Dr. von Haunerschen Kinderspitals am Klinikum der LMU München herausgefunden, wie ein bestimmter Gendefekt ihr Immunsystem und ihren Darm fundamental stört.

Die Ärzte im Dr. von Haunerschen Kinderspital in München kennen die 14-jährige Äyä seit vielen Jahren. Dutzende Male war sie schon hier zur Behandlung ihrer Erkrankung. Von Geburt an litt das Mädchen aus Baden-Württemberg an einer ungewöhnlich schweren chronisch-entzündlichen Darmerkrankung mit Übelkeit, Durchfällen, hohem Fieber, Abszessen und verschiedenen Nahrungsunverträglichkeiten.


Prof. Christoph Klein und Dr. Daniel Kotlarz (v.li.)

Foto: Klinikum der Universität München

Jahrelang konnte niemand dem kleinen Mädchen helfen, obwohl ihre Eltern eine Odyssee durch Arztpraxen starteten. Auch als ihr Darm weitgehend entfernt wurde, konnte ihr Leiden nicht gemildert werden.

Das Gen für die Caspase-8 funktioniert nicht

Seit einigen Jahren nun ist Äyä Patientin im „Hauner“. Hier werden unter anderem Kinder mit seltenen, rätselhaften Erkrankungen nicht nur durch interdisziplinäre Teams von Ärzten und Psychologen betreut, darüber hinaus werden auch die Krankheitsursachen und neue Therapien erforscht.

Seit 2013 vermuten die Forscher aufgrund ihrer genetischen Studien, dass ein mutiertes Gen – das Gen für das Protein Caspase-8 – die Beschwerden des Kindes auslöst. Weiterführende Untersuchungen haben diese Hypothese nun bestätigt: „Es handelt sich um einen einzigen Gendefekt, der die chronisch-entzündliche Darmerkrankung verursacht“, erklärt Anna Lehle, die Erstautorin der Studie.

Gestörtes Immunsystem

Das Team um Dr. Daniel Kotlarz und Professor Christoph Klein konnte dies einerseits durch Labor-Untersuchungen in genetisch veränderten Zellen zeigen, andererseits wurden dank internationaler Vernetzungen über die Care-for-Rare Alliance zwei weitere Familien mit vergleichbaren Defekten im Gen der Caspase-8 identifiziert.

Ergebnis: „Das Immunsystem der betroffenen Kinder ist fundamental gestört“, erklärt Daniel Kotlarz. Ihre Immunzellen reifen nicht ordnungsgemäß heran, und sie schütten beispielsweise vermehrt Botenstoffe aus, die die Entzündung im Darm immer neu vorantreiben.

„Diese Erkenntnis ist wesentlich, um die bisher recht erfolglosen Therapiebemühungen zu verbessern“, sagt Klinikdirektor Christoph Klein. Vor kurzem wurde Äyä im Dr. von Haunerschen Kinderspital erfolgreich mit gesunden Blutstammzellen behandelt – nun besteht Hoffnung, dass ihr Immundefekt geheilt werden kann.

Neue Therapien für gefährliche Erkrankungen

Das Team im Dr. von Haunerschen Kinderspital ist überzeugt, dass durch diese Art der Verbindung von klinischer Praxis mit wissenschaftlicher Forschung (Translation) neue personalisierte Therapieansätze für noch immer unheilbare und lebensbedrohliche Erkrankungen entwickelt werden können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christoph Klein
Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Klinikum der Universität München (LMU)
Campus Innenstadt
Tel: 089/4400 57701
Mail: Christoph.Klein@med.uni-muenchen.de

Dr. Daniel Kotlarz
Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital
Tel: 089/4400 53123
Mail: Daniel.Kotlarz@med.uni-muenchen.de

Philipp Kressirer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics