Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Infektionen

14.12.2012
Staatssekretär Dr. Georg Schütte eröffnet das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerin für Bildung und Forschung, hat heute in Berlin den offiziellen Startschuss für das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) gegeben.

Das DZIF ist das jüngste der insgesamt sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den vergangenen Jahren initiiert hat. Die neuen Zentren schaffen optimale Forschungsbedingungen, um gegen Volkskrankheiten wie Infektionen in Zukunft besser vorgehen zu können. Auf der festlichen Auftaktveranstaltung in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin traf Schütte
auf hochrangige Vertreter der deutschen Infektionsforschung.

Berlin – „Infektionskrankheiten sind immer noch eine der Haupttodesursachen weltweit“, sagt Prof. Dr. Martin Krönke, Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene an der Uniklinik Köln und Vorstandsvorsitzender des DZIF: „Immer wieder treten neue, bislang unbekannte Krankheitserreger in Erscheinung. Und weil viele Bakterien gegen unsere gängigen Antibiotika unempfindlich geworden sind, hat sich das Problem in jüngerer Zeit sogar noch verschärft.“ Davon betroffen, so Krönke weiter, seien Entwicklungsländer ebenso wie Industrienationen. Das DZIF stellt sich dieser Herausforderung: Wissenschaftler an sieben Standorten forschen unter dem Dach des Zentrums „gemeinsam gegen Infektionen“.

Beim DZIF handelt sich um den bedeutendsten Zusammenschluss von Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen im Bereich der Infektionsforschung in Deutschland. Mit ihm will das BMBF die so genannte Translationsforschung stärken, wie Staatssekretär Georg Schütte sagt: „Wir haben in Deutschland eine sehr starke infektiologische Grundlagenforschung. Ihre Ergebnisse sollen künftig schneller zu einem konkreten therapeutischen Nutzen für die Patientinnen und Patienten führen. Dafür haben wir das DZIF als eines der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung etabliert.“ Das DZIF ermöglicht dafür neue Kooperationen und schafft geeignete Infrastrukturen, mit denen Ideen für neue Therapeutika und Diagnostika effizient aus der Grundlagenforschung in den klinischen Alltag überführt werden.

Wissenschaftler aus den führenden Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland bündeln dazu im DZIF ihre Expertise und ziehen künftig an einem Strang. In den Projekten des Zentrums gewinnen sie tiefergehende Erkenntnisse über Krankheitserreger und finden neue Behandlungsmöglichkeiten. Das Wissen bringen sie in anwendungsorientierte Forschungskooperationen mit Kliniken und Pharmaunternehmen ein, sodass die Ergebnisse möglichst schnell zum Patienten gelangen. Erste Projekte dafür sind bereits gestartet: Aufbauend auf der großen Expertise der DZIF-Partnerstandorte in der Malaria-Forschung sollen beispielsweise translationale Forschungsprojekte die Entwicklung neuer Behandlungs- und Präventionsstrategien für die Malaria-Infektion vorantreiben.

Um zum Erfolg zu kommen, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Universitäten und außeruniversitären Forschungsreinrichtungen erforderlich. „Nur gemeinsam können wir die Ergebnisse unserer Forschung soweit entwickeln, dass sie für klinische Tests interessant werden“, sagt DZIF-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, an dem auch die Geschäftsstelle des DZIF angesiedelt ist. Für diese Tests ist die Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen notwendig. Professionelle Strukturen für entsprechende Kooperation aufzubauen, werde deshalb ein Schwerpunkt des DZIF sein, so Heinz. Neben der translationalen Forschung steht auch die Ausbildung im Fokus des DZIF. „Junge Wissenschaftler und Ärzte für die Infektionsforschung zu gewinnen und ihnen ein optimales Rüstzeug für ihre Karriere zu vermitteln, ist die Aufgabe der neu gegründeten DZIF-Akademie“, sagt Prof. Dr. Ulrike Protzer, die das Institut für Virologie an der Technischen Universität München und am Helmholtz Zentrum München leitet. Als Mitglied des DZIF-Vorstands koordiniert sie die Akademie des neuen Zentrums.

Partnerstandorte des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF)
Bonn-Köln
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Universitätsklinikum Bonn
Universität zu Köln
Universitätsklinikum Köln
Gießen-Marburg-Langen
Justus-Liebig-Universität Gießen
Phillips-Universität Marburg
Paul-Ehrlich Institut, Langen
Technische Hochschule Mittelhessen
Hamburg-Lübeck-Borstel
Universität Hamburg
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (Leibniz Gemeinschaft)
Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie
Universität Lübeck
Forschungszentrum Borstel, Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
Hannover-Braunschweig
Medizinische Hochschule Hannover
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Twincore - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen
Technische Universität Braunschweig
Heidelberg
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsklinikum Heidelberg
Deutsches Krebsforschungszentrum
München
Ludwig-Maximilians-Universität München
Klinikum der Universität München
Technische Universität München
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr

Tübingen
Eberhard Karls Universität Tübingen
Universitätsklinikum Tübingen
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Pressekontakt:
Dr. Timo Jäger
presse@dzif.de
T + 49 531 6181 1152
F + 49 531 6181 1153
Pressefotos in der Mediathek

Dr. Timo Jäger | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.dzif.de
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics