Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelenke aus körpereigenem Material bestehen den Langzeittest

04.04.2013
Unfallchirurgen ziehen positive Bilanz / Erste Patienten leben seit fünf Jahren mit Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern aus regenerativer Medizin

Täglich werden in die Unfallchirurgie Patienten eingeliefert, die beispielsweise durch Verkehrsunfälle oder Stürze schwere Schädigungen an Knie, Hüfte, Schulter oder Sprunggelenk erlitten haben. Die Rekonstruktion und Regeneration dieser verletzungsanfälligen Gelenke ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Eine große Rolle spielt dabei das Tissue Engineering, also die Gewebezüchtung. Mit deren Hilfe können zum Beispiel Knorpel- und Knochenstücke aus körpereigenem Material nachgebildet und zur Behandlung von Gelenkschäden eingesetzt werden. Im Jahr 2008 Jahren bekamen die ersten Patienten an der MHH Gelenke und Knochen „aus dem Labor“. Auch nach fünf Jahren sind sowohl die Patienten als auch die Ärzte mit dem Ergebnis zufrieden.

Unter Tissue Engineering versteht man die Nachzüchtung von natürlichen Geweben im Labor. „Die Grundlage dafür sind Stammzellen mit hohem Vermehrungs- und Differenzierungspotenzial, die wir durch eine Punktion am Beckenkamm des Patienten gewinnen“, erklärt Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der MHH-Klinik für Unfallchirurgie. „Die Zellen werden im Labor isoliert, millionenfach vermehrt und stehen dann für verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.“ Ein Vorteil des Tissue Engineering ist, dass das Risiko für Abstoßungsreaktionen gering ist, da es sich bei dem Transplantat um körpereigenes Gewebe handelt. Die MHH-Klinik für Unfallchirurgie hat gleich zwei ausgewiesene Experten für die Rekonstruktion und Regeneration von Gelenken im Team: Professor Dr. Michael Jagodzinski, der sich auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten spezialisiert hat, und Professorin Dr. Andrea Hoffmann, die auf dem Gebiet des Tissue Engineering forscht.

Das halbe Knie ersetzt

„Die MHH ist die einzige Klinik in Deutschland, die in der Lage ist, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern“, sagt Professor Jagodzinski. Einer der Patienten mit einem Gelenk dieser Art ist André S. Bei einem Autounfall 2006 wurde sein halbes linkes Knie zerstört. In einer Klinik in Thüringen wurde seine Wunde damals versorgt, mit der Aussicht auf ein künstliches Kniegelenk wurde er entlassen. Als er eineinhalb Jahre später in die MHH kam, hatte er immer noch starke Schmerzen und konnte nicht richtig laufen. „Sowohl im oberen als auch im unteren Teil des Kniegelenks waren Knochen und Knorpel geschädigt“, erinnert sich Professor Jagodzinski. Der Gelenkchirurg setzte André S. im März 2008 neue Knorpel, Sehnen und Gelenkflächen ein. Für die Knorpel wurden dem Patienten sechs Wochen vor der OP körpereigene Knorpelzellen entnommen und im Labor gezüchtet. Die Sehnen stammten vom Oberschenkelstreckmuskel des jungen Mannes. „Um die Knochenstücke nachzubilden, haben wir einen Knochenblock aus dem Beckenkamm herausgenommen und während der Operation mit einer speziell dafür angefertigten Kopierfräse die benötigten Teile angefertigt“, erklärt Professor Jagodzinski. Als Vorlage für die Rekonstruktion dienten Vergleichsbilder vom gesunden Knie. Etwa ein Jahr lang hatte das Team um Professor Jagodzinski diesen Eingriff vorbereitet. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen und glücklicherweise hat es bisher keine Komplikationen gegeben. „Es gab keinen Infekt, die Implantate sitzen immer noch sehr gut und die Arthrose des Patienten ist kaum fortgeschritten“, resumiert der Gelenkchirurg. Auch André S. ist mit dem Ergebnis zufrieden. Er ist froh, dass er vorerst um ein künstliches Kniegelenk, das etwa 15 Jahre hält, herumgekommen ist. „Ich komme im Alltag gut zurecht“, sagt der heute 32-Jährige, der gerade seine Diplom-Arbeit in Elektrotechnik schreibt. Damit sein Zustand weiterhin so gut bleibt, hält er sich körperlich fit. „Ich versuche, mein Körpergewicht zu halten, gehe ins Fitness-Studio und fahre Rad.“ Einmal pro Jahr kommt er zum Check in die MHH.

Knochenabschnitt im Unterschenkel ersetzt

Ähnlich erfolgreich verlief ein Eingriff bei einer älteren Patientin, die sich den Unterschenkel gebrochen und sich nach der Operation eine Infektion zugezogen hatte. Nach vielen Behandlungsversuchen stand sie vor der Wahl, das Bein amputieren zu lassen oder ständig mit starken Schmerzen zu leben. Da entschied sie sich, den Knochenabschnitt im Schienbein mit Hilfe des Tissue Engineering ersetzen zu lassen. „Dieser Patientin haben wir Rinderknochen eingesetzt, die zuvor im Labor mit körpereigenen Stammzellen besiedelt worden waren“, erklärt Professor Jagodzinski. Auch in diesem Fall können die Unfallchirurgen nach fünf Jahren eine positive Bilanz ziehen. Der Frau geht es gut, es gab keine besonderen Zwischenfälle.

Seit 2008 hat Professor Jagodzinski sieben weiteren Patienten mit Tissue Engineering zu „neuen“ Kniegelenken verholfen. „Die Methode des Tissue Engineering hat ein großes Potenzial. Langfristig können damit sicher viele krankheits- oder verschleißbedingte Organschäden therapiert werden“, sagt Professor Krettek. „Eine Behandlungsmethode für die breite Masse ist es aber noch lange nicht. Jeder Fall muss individuell betrachtet werden.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Jagodzinski, MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Telefon (0511) 532-6746, unfallchirurgie.info@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics