Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gangmessdaten visualisieren und analysieren

16.07.2018

Die FH St. Pölten entwickelt Methoden zur wissensgestützten Visualisierung und Analyse von klinischen Gangmessdaten

Viele Menschen sind von Störungen oder Auffälligkeiten im Gangbild, etwa aufgrund funktioneller Defizite, betroffen. Um die behandelnden Therapeutinnen und Therapeuten während der Therapie zu unterstützen, entwickelt die FH St. Pölten im Rahmen eines Forschungsprojekts Werkzeuge, die die Diagnose von Gangstörungen auf Basis komplexer Messdaten erleichtern. Ein System ermöglicht, die Daten zu speichern, zu durchsuchen, zu visualisieren und mit Kolleginnen und Kollegen zu teilen. Damit sollen Therapeutinnen und Therapeuten künftig effizienter arbeiten und das Wissen rund um Gangstörungen besser vernetzen können.


KAVAGait in der praktischen Anwendung

Martin Lifka Photography


Visualisierung KAVAGait

FH St. Pölten

Interdisziplinäres Projekt zur Therapie-Unterstützung

Die Quantifizierung der menschlichen Fortbewegung, also die Bewertung in Zahlen, ermöglicht es Therapeutinnen und Therapeuten, das Gangbild einer Patientin bzw. eines Patienten im Detail zu beschreiben, zu analysieren sowie klinische Entscheidungen auf objektive Daten zu stützen. Dadurch entstehen jedoch große Mengen komplexer Daten, die es möglichst zeiteffizient zu interpretieren und analysieren gilt.

Die beiden Institute für Gesundheitswissenschaften und Creative\Media/Technologies der FH St. Pölten haben in einem interdisziplinären Projekt in Zusammenarbeit mit klinischen Ganganalyse-Expertinnen und -Experten ein neuartiges Visual-Analytics-System entwickelt: KAVAGait (Knowledge-Assisted Visual Analytics for Clinical Gait Analysis). Mit KAVAGait können Therapeutinnen und Therapeuten komplexe Daten aus der klinischen Ganganalyse speichern, visualisieren, überprüfen und mit anderen Daten vergleichen.

Ganganalysedaten untereinander teilen

„Das System umfasst innovative und interaktive visuelle Schnittstellen, die auf Basis der Bedürfnisse von Behandelnden entwickelt wurden“, erklärt Wolfgang Aigner, Leiter des Instituts für Creative\Media/Technologies an der FH St. Pölten. „Darüber hinaus ermöglicht eine Datenbank die Speicherung von implizitem Wissen der Therapeutinnen und Therapeuten. So können wertvolle Informationen für andere Behandelnde zur Verfügung gestellt und der Prozess der klinischen Entscheidungsfindung maßgeblich unterstützt werden.“

Zusammenspiel Mensch-Maschine

KAVAGait ist eine übergreifende Initiative der beiden Forschungsprojekte „IntelliGait: Intelligent Gait Analysis“ und „KAVA-Time: Knowledge-Assisted Visual Analytics Methods for Time-Oriented Data” der FH St. Pölten. IntelliGait erforscht intelligente Gangmusteranalysen für die Erkennung von Gangstörungen. Im Rahmen von KAVA-Time wurden Methoden zur besseren Analyse und visuellen Aufbereitung von Daten entwickelt, die in verschiedenen Themengebieten angewendet werden.

Wichtig ist dabei die gute Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. „Mit Visual Analytics lässt man Computer das tun, was sie am besten können – zum Beispiel Cluster in großen Datenmengen herauszufinden. Doch der Mensch ist besser im Erkennen von visuellen Mustern und im Umgang mit Unsicherheiten und Widersprüchen“, so Aigner.

Werden die Daten von Computern entsprechend aufbereitet, lässt sich aus den dargestellten optischen Mustern Information herausziehen, die in der unübersichtlichen Sammlung der Daten nur schwer zu entdecken sind und übersehen werden könnten.

„Wir haben unser System durch Expertenbewertungen, eine Benutzerstudie und eine Fallstudie validiert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass KAVAGait in der Lage ist, Therapeutinnen und Therapeuten in der klinischen Praxis zu unterstützen, indem es komplexe Gangdaten visualisiert und Wissen anderer Therapeutinnen und Therapeuten bereitstellt“, so Aigner.

KAVAGait wird Ende Oktober im Rahmen der Konferenz IEEE VIS in Berlin einem Fachpublikum präsentiert. Der Artikel zu KAVAGait wurde im wissenschaftlichen Journal IEEE Transactions on Visualization and Computer Graphics, einem Top-Journal für Visual Analytics, publiziert und steht als Open-Access-Publikation frei zur Verfügung: https://doi.org/10.1109/TVCG.2017.2785271

Video zur Publikation: https://vimeo.com/266499424

Informationen zu weiteren interdisziplinären Projekten finden sich auf der Website des Center for Digital Health Innovation der FH St. Pölten: http://cdhi.fhstp.ac.at.

Projekt KAVAGait: Knowledge-Assisted Visual Analytics for Clinical Gait Analysis
Das Projekt ist Teil des Projekts „KAVA-Time: Knowledge-Assisted Visual Analytics Methods for Time-Oriented Data“ und wird vom FWF – Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (P25489-N23) gefördert. https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/kava-time

Projekt IntelliGait
Das Projekt wird von der NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. (NFB) über den Life Science Call 2014 gefördert. Partner sind die Abteilung Biomechanik, Bewegungswissenschaft und Sportinformatik des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Wien und die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA. https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/intelligait 

Lukas Peh | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gangbild Gesundheitswissenschaften IEEE Innovation Visual Analytics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics