Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Kampf gegen Blutvergiftung nimmt Fahrt auf

31.05.2012
Dieses Jahr findet am 13. September erstmalig der Weltsepsistag statt

Der Kampf gegen die weit verbreitete Blutvergiftung (Sepsis) rückt auch in Deutschland immer mehr in den Fokus der Forschung. Die Zeitschrift „The Journal oft he American Medical Association“ (JAMA) hat jetzt eine Studie des deutschen Sepsisnetzwerkes (SepNet) veröffentlicht.

Die Studie an 600 Patienten mit schwerer Sepsis war unter wesentlicher Beteiligung der Intensivmediziner der Greifswalder Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin in den Jahren 2007 bis 2010 durchgeführt worden.

Die Sepsis ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit und mit einer Sterblichkeit bis zu 60 Prozent belastet. Die Wissenschaftler der SepNet-Studiengruppe gingen der Fragestellung nach, ob die Behandlung mit einer Antibiotikakombination Vorteile gegenüber einer Monotherapie (Gabe eines einzigen Antibiotikums) bietet. Im Ergebnis der Studie konnte diese in der klinischen Praxis entscheidende Frage weltweit erstmals für Sepsispatienten beantwortet werden.

Es konnte kein Vorteil der Kombinationsbehandlung gefunden werden. „Der Gebrauch von Antibiotika ist ein aktuell viel diskutiertes Problem, da der sinnvolle Einsatz Leben retten kann, ein zu intensiver Gebrauch aber die Züchtung sogenannter multiresistenter Erreger begünstigt“, erläuterte der Greifswalder Sepsisexperte Dr. Matthias Gründling (Foto). Die Greifswalder Forscher waren schon an der 2008 publizierten und international viel beachteten Studie zum gefahrvollen Einsatz von Stärkelösungen in der Sepsis beteiligt.

Die Greifswalder Intensivmediziner sorgten in Sachen Sepsis in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach für Aufmerksamkeit. So gelang es im Rahmen des Qualitätsmanagementprojektes Sepsisdialog (http://www.sepsisdialog.de) an der Universitätsmedizin Greifswald die Krankenhaussterblichkeit für schwere Sepsis und septischen Schock in den vergangenen Jahren von über 50 Prozent auf rund 35 Prozent zu senken (http://idw-online.de/pages/de/news348226). Erreicht haben die Pflegekräfte und Mediziner diesen deutlichen Fortschritt durch Schulung des Personals und Einführung von Früherkennungsmethoden sowie eine schnellere Erstbehandlung der Erkrankung.

Diese Verbesserungen, die schon rund 100 Greifswalder Sepsispatienten das Leben gerettet haben, machen nun auch Schule in ganz Mecklenburg-Vorpommern und sollen in weiteren Krankenhäusern zum Einsatz kommen. „Am Vortag des in diesem Jahr am 13. September erstmals stattfindenden Weltsepsistages treffen sich in Greifswald Pflegekräfte und Intensivmediziner zu einem Workshop, um den Sepsisdialog über Greifswald hinaus zu etablieren“, kündigte Gründling an.

Weitere Informationen unter http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleID=1163895

JAMA. 2012;():1-10. doi:10.1001/jama.2012.5833

Ansprechpartner Unimedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Michael Wendt
Qualitätsmanagementprojekt Sepsis: OA Dr. Matthias Gründling
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-58 62
M +49 173-203 54 46
E gruendli@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.sepsisdialog.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics