Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im Kampf gegen Blutvergiftung nimmt Fahrt auf

31.05.2012
Dieses Jahr findet am 13. September erstmalig der Weltsepsistag statt

Der Kampf gegen die weit verbreitete Blutvergiftung (Sepsis) rückt auch in Deutschland immer mehr in den Fokus der Forschung. Die Zeitschrift „The Journal oft he American Medical Association“ (JAMA) hat jetzt eine Studie des deutschen Sepsisnetzwerkes (SepNet) veröffentlicht.

Die Studie an 600 Patienten mit schwerer Sepsis war unter wesentlicher Beteiligung der Intensivmediziner der Greifswalder Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin in den Jahren 2007 bis 2010 durchgeführt worden.

Die Sepsis ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit und mit einer Sterblichkeit bis zu 60 Prozent belastet. Die Wissenschaftler der SepNet-Studiengruppe gingen der Fragestellung nach, ob die Behandlung mit einer Antibiotikakombination Vorteile gegenüber einer Monotherapie (Gabe eines einzigen Antibiotikums) bietet. Im Ergebnis der Studie konnte diese in der klinischen Praxis entscheidende Frage weltweit erstmals für Sepsispatienten beantwortet werden.

Es konnte kein Vorteil der Kombinationsbehandlung gefunden werden. „Der Gebrauch von Antibiotika ist ein aktuell viel diskutiertes Problem, da der sinnvolle Einsatz Leben retten kann, ein zu intensiver Gebrauch aber die Züchtung sogenannter multiresistenter Erreger begünstigt“, erläuterte der Greifswalder Sepsisexperte Dr. Matthias Gründling (Foto). Die Greifswalder Forscher waren schon an der 2008 publizierten und international viel beachteten Studie zum gefahrvollen Einsatz von Stärkelösungen in der Sepsis beteiligt.

Die Greifswalder Intensivmediziner sorgten in Sachen Sepsis in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach für Aufmerksamkeit. So gelang es im Rahmen des Qualitätsmanagementprojektes Sepsisdialog (http://www.sepsisdialog.de) an der Universitätsmedizin Greifswald die Krankenhaussterblichkeit für schwere Sepsis und septischen Schock in den vergangenen Jahren von über 50 Prozent auf rund 35 Prozent zu senken (http://idw-online.de/pages/de/news348226). Erreicht haben die Pflegekräfte und Mediziner diesen deutlichen Fortschritt durch Schulung des Personals und Einführung von Früherkennungsmethoden sowie eine schnellere Erstbehandlung der Erkrankung.

Diese Verbesserungen, die schon rund 100 Greifswalder Sepsispatienten das Leben gerettet haben, machen nun auch Schule in ganz Mecklenburg-Vorpommern und sollen in weiteren Krankenhäusern zum Einsatz kommen. „Am Vortag des in diesem Jahr am 13. September erstmals stattfindenden Weltsepsistages treffen sich in Greifswald Pflegekräfte und Intensivmediziner zu einem Workshop, um den Sepsisdialog über Greifswald hinaus zu etablieren“, kündigte Gründling an.

Weitere Informationen unter http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleID=1163895

JAMA. 2012;():1-10. doi:10.1001/jama.2012.5833

Ansprechpartner Unimedizin Greifswald
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Michael Wendt
Qualitätsmanagementprojekt Sepsis: OA Dr. Matthias Gründling
Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-58 62
M +49 173-203 54 46
E gruendli@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.sepsisdialog.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics