Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in eisigen Höhen

04.10.2012
Leipziger Ärzteteam plant Forschungsexpedition nach Nepal

Die Rätsel der Höhenkrankheit lösen - das ist das Ziel einer großen schweizerisch-deutschen Forschungsexpedition auf den 7126 Meter hohen Himlung Himal in Nepal. Massgeblich beteiligt am ehrgeizigen Projekt ist ein Ärzteteam unter der Leitung des Intensivmediziners Oberarzt Dr. Ludger Mende vom Universitätsklinikum Leipzig. Sie werden im Oktober 2013 für über 30 Tage im ewigen Eis des Himalaja den Arztkittel mit der Daunenjacke tauschen. Mit dabei sein werden 40 freiwillige Testpersonen aus Deutschland und der Schweiz.

Die Latte liegt hoch: Um noch bestehende Rätsel rund um die für Bergsteiger und Freizeitsportler gefährliche Höhenkrankheit zu lösen, plant der Schweizer Verein „Swiss-Exped“ im Herbst 2013 bereits die vierte grosse Forschungsexpedition. Für die großangelegten Studien haben sich die Universitätskliniken des Berner Inselspitals und das Universitätsklinikum Leipzig zusammengeschlossen. Die Forscher sind überzeugt, dass dieser grenzüberschreitende Schulterschluss die Chancen auf bahnbrechende Erkenntnisse positiv beeinflussen wird.

Erstmals 7000 Meter überm Meeresspiegel Ultraschalluntersuchungen an Hirn, Lunge, Herz und Venensystem

Die Wissenschaftler aus Leipzig und Bern haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Beim beschwerlichen Aufstieg auf den über 7000 Meter hohen Himlung Himal planen die Mediziner bei den freiwilligen Testpersonen nicht nur regelmässige Blutentnahmen und Organtests, sondern - in dieser Art weltweit erstmals - auch umfangreiche Ultraschall- Untersuchungen an Hirn, Herz, Lunge und Venensystem. Dabei werden verschiedene Hirnfunktionen und das Hirnvolumen bei den Probanden während des Aufenthalts in der als „Todeszone“ bezeichneten Höhe regelmässig untersucht. „Dabei suchen wir nach Anpassungsvorgängen im Hirn und nach Hinweisen dafür, dass der Aufenthalt in grosser Höhe und der damit verbundene Sauerstoffmangel im Hirn möglicherweise nachweisbare Veränderungen mit sich bringen“, erklärt UKL-Intensivmediziner Dr. Ludger Mende, Teamleiter der Leipziger Forschergruppe, die aufwändigen Untersuchungen.

„In unserer täglichen Arbeit versorgen wir Patienten mit unterschiedlich schweren Organerkrankungen. Am Ende dieser lebensbedrohlichen Erkrankungen steht jedoch nahezu immer die mangelnde Sauerstoffversorgung der Organ- und Zellsysteme“, begründet Dr. Ludger Mende das große Interesse an der Medizin in dünner Luft. Hier schließe sich der Kreis zwischen höhenmedizinischer Forschung und Alltag auf der Intensivstation.

Um an die mehreren Tausend relevanten Datensätze und Blutproben zu kommen, planen die Mediziner in Zusammenarbeit mit den freiwilligen Testpersonen nicht nur während der Besteigung des Himlung Himal, sondern auch vor und nach der Expedition umfangreiche medizinische Tests und Untersuchungen. Besonders aufwändig ist der Rücktransport der am Berg gewonnenen Blutproben. Sie müssen tiefgefroren mit einem Spezialtransport zurück nach Europa gebracht werden.

Die Hauptverantwortung der Expedition liegt auf den Schultern des Schweizer Sport- und Notfallmediziners Dr. Urs Hefti, der bereits zahlreiche Expeditionen angeführt hat. Für die Logistik zeichnet der mehrfache Everest- Bezwinger und Expeditions-Bergführer Kari Kobler verantwortlich. Die wissenschaftliche Gesamtleitung liegt bei Dr. Tobias Merz und Dr. Jaqueline Pichler vom Berner Inselspital. Die rund 70 Expeditionsteilnehmer können sich zudem auf erfahrene Schweizer Bergführer und einen unabhängigen Expeditionsarzt verlassen.

Freiwillige Testpersonen und Sponsoren gesucht

Während bei Forschern und Expeditionsleitung die Vorbereitung bereits auf Hochtouren läuft, werden noch freiwillige Testpersonen gesucht. Gefragt sind motivierte Bergsteiger, die sich für vier Wochen in den Dienst der Wissenschaft stellen wollen. „Wir suchen keine Superbergsteiger – aber solche mit Bergerfahrung und gutem Charakter“, so Expeditionsleiter Dr. Urs Hefti. „Auf die Expeditionsteilnehmer warten viele sportliche und psychische Herausforderungen, aber ebenso ein unvergessliches Erlebnis. Die Reisekosten müssen von den Testpersonen selber übernommen werden.

Um die Finanzierung verschiedener Geräte, Untersuchungsmaterialien und Ausrüstungsgegenstände abzusichern, suchen die Forscher auch noch Sponsoren.

Weitere Details unter: www.swiss-exped.ch

Kontakt:
Dr. Ludger Mende
Interdisziplinäre Internistische Intensivtherapie
Universitätsklinikum Leipzig
Tel.: 0341-9712700
E-Mail: ludger.mende@medizin.uni-leipzig.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.swiss-exped.ch
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet
26.05.2020 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
19.05.2020 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics