Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher messen die Grundlagen des Farbsehens

07.09.2017

Dr. Wolf M. Harmening von der Universitäts-Augenklinik Bonn hat zusammen mit US-Kollegen das Farbsehen anhand einzelner Sinneszellen im menschlichen Auge untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Photorezeptorzellen der Netzhaut auch bei isolierter Stimulation besonders empfindlich gegenüber den ihren Sehpigmenten entsprechenden Farben sind. Eine neue Beobachtung ist, dass auch Nachbarschaftseffekte eine Rolle spielen. Je nachdem welche Zellklassen sich in unmittelbarer Nähe der getesteten Sinneszellen befinden, variiert ihre Empfindlichkeit. Die Ergebnisse sind nun vorab online erschienen und werden demnächst in „The Journal of Neuroscience“ veröffentlicht.

Es ist immer wieder ein Aha-Effekt: Wenn in einem dämmrigen Raum das Licht angeschaltet wird, setzt plötzlich das Farbsehen ein. „Die Welt wird dadurch nicht nur bunter“, sagt Dr. Wolf M. Harmening, der an der Bonner Universitäts-Augenklinik eine Emmy-Noether-Forschergruppe leitet. „Vielmehr werden durch die Farben erst Details erkennbar, die sich im Lauf der Evolution als überlebenswichtig erwiesen haben.“


Das Mosaik aus Photorezeptorzellen auf der menschlichen Netzhaut offenbart unseren reichhaltigen Farbsinn.

© William S. Tuten/Wolf M. Harmening


Am Adaptive Optics Scanning Laser Ophthalmoskop: Dr. Wolf M. Harmening (links) von der Universitäts-Augenklinik Bonn und Dr. William S. Tuten (rechts) von der University of California Berkeley.

© Foto: Rolf Müller/Ukom-UKB

Manche Tarnung eines Fressfeindes lässt sich durch Farben erst erkennen. Auch giftige Tiere oder Pflanzen warnen durch Signalfarben. Wie der Mensch mit seiner Netzhaut Farben erkennt, darüber gibt es viel Lehrbuchwissen. Die Erstautoren Dr. Wolf M. Harmening von der Uni-Augenklinik Bonn und Dr. William S. Tuten von der University of California Berkeley wiesen jetzt mit Kollegen der US-Universitäten Washington und Alabama anhand einzelner Farb-Sinneszellen im Auge nach, wie die menschliche Netzhaut den Eindruck von Farbe im Detail berechnet.

Hierzu nutzte der Biologe mit ausgewiesenen Kenntnissen in Elektrotechnik ein Spezialmikroskop, das mithilfe eines Lasers die menschliche Netzhaut berührungslos untersuchen und stimulieren kann. Das Instrument – Adaptive Optics Scanning Laser Ophthalmoskop – ist eine Kombination aus einem Laser und einem sehr hochauflösenden Mikroskop, das sogar einzelne Sinneszellen auf der Netzhaut abbilden kann.

Mit diesem Ophthalmoskop untersuchte das Forscherteam nun die Netzhaut von zwei Menschen. Nach der gängigen Theorie lassen sich alle Farbenreize durch Mischen der Primärfarben Rot, Grün und Blau bilden. Während die Stäbchen auf der Netzhaut für das Dämmerungssehen zuständig sind, übernehmen die Zapfen das Farbsehen. Sie sind auf Wellenlängen in der Nähe der Primärfarben spezialisiert.

Kartierung der Netzhaut

Die Forscher kartierten deshalb zunächst das Zapfen-Mosaik auf der Netzhaut der Probanden. Sie steuerten mit dem Laser des Ophthalmoskops einzelne Zapfen an und maßen die Lichtabsorption bestimmter Wellenlängen. Auf diese Weise konnten sie zuordnen, welche der Sinneszellen für Rot, Grün oder Blau zuständig sind. Indem die Forscher die Intensität des jeweiligen Laserlichts herunterregelten, konnten sie bestimmen, ab welcher Reizschwelle bei den Probanden überhaupt eine Lichtwahrnehmung durch die einzelnen Zapfen erfolgte. „Dies ist wichtig, weil wir aus der Empfindlichkeit schließen können, wie sich die Gesamtwahrnehmung durch die Beiträge der einzelnen Zapfen zusammensetzt“, berichtet Harmening.

Überraschenderweise hängt nach den Messungen der Forscher die Lichtwahrnehmung auch von den benachbarten Zellen ab. „Ist eine Sinneszelle, die vor allem für rote Farben empfindlich ist, von lauter Zellen umgeben, die auf Grün spezialisiert sind, dann verhält sie sich auch eher wie ein grüner Zapfen“, fasst Harmening zusammen.

Die Berechnung der Farbwahrnehmung sei eine komplexe Angelegenheit, da im Gehirn nicht die Rohdaten der Netzhaut ankommen, sondern die Informationen bereits auf dem Weg dorthin vorverarbeitet werden. Harmening: „Über so genannte Horizontalzellen wird die räumliche Information der einzelnen Zapfen im komplexen Netzwerk der Netzhaut moduliert.“

Dieser Befund stützt bisherige Annahmen zum Farbensehen. „Neu ist, dass diese Ergebnisse nun auch an einzelnen Sinneszellen nachgewiesen werden konnten“, sagt der Wissenschaftler. Bislang konnten solche Untersuchungen im normalen Sehexperiment immer nur durch Stimulation vieler Netzhautzellen gleichzeitig durchgeführt werden. Wichtig sei auch der Nachweis von Nachbarschaftseffekten auf die Farbwahrnehmung.

„Wenn die Grundlage des Sehens besser verstanden wird, dann haben wir damit auch einen potenziellen Ansatz für neuartige Diagnosen und Therapien“, sagt Harmening. Das Spezial-Ophthalmoskop biete in der Augenheilkunde den Zugang zu neuen Erkenntnissen.

Publikation: William S. Tuten, Wolf M. Harmening, Ramkumar Sabesan, Austin Roorda, Lawrence C. Sincich: Spatiochromatic interactions between individual cone photoreceptors in the human retina, The Journal of Neuroscience, DOI: 10.1523/JNEUROSCI.0529-17.2017

Kontakt für die Medien:

Dr. Wolf M. Harmening
Universitäts-Augenklinik Bonn
Tel. 0228/28715882
E-Mail: wolf.harmening@ukbonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics