Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher heben Immunblockade gegen Bakterien auf

13.07.2017

Neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenentzündung

Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es gelungen, die Immunreaktion bei einer schwerwiegenden viralen und gleichzeitig bakteriellen Infektion positiv zu beeinflussen. Anhand eines Modells an menschlichem Lungengewebe konnten sie zeigen, dass die Immunantwort auf eine Virusinfektion die Bekämpfung einer parallelen Infektion mit Bakterien verhindert.


Simulation einer viral-bakteriellen Lungenentzündung im menschlichen Lungenmodell.

Reproduced with permission of the European Respiratory Society ©: Eur Respir J 2017; 50: 1601953.

Um die fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems zu korrigieren, haben die Forscher einen pharmakologischen Ansatz erfolgreich getestet. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin European Respiratory Journal* erschienen.

Lungenentzündungen zählen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den fünf häufigsten Todesursachen weltweit. Schätzungsweise alle 15 Sekunden stirbt ein Kind an dieser Erkrankung. Betroffen sind zudem viele ältere Menschen. Damit ist die Lungenentzündung eine der großen Volkskrankheiten und zeigt bis heute eine seit über 70 Jahren gleichbleibende Sterblichkeit.

Grund hierfür sind einerseits zunehmende Resistenzen von Bakterien gegen die antibiotische Therapie, aber auch die Tatsache, dass gegen viele Erreger wie Viren bislang keine effektiven Medikamente vorhanden sind. „Wesentliches Problem ist meist eine zu starke organschädigende Immun- oder auch Entzündungsreaktion“, erklärt Prof. Dr. Andreas Hocke von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité.

Um neue therapeutische Ansätze zu entwickeln, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft seit 2010 den Sonderforschungsbereich SFB-TR84, der sich grundlegenden Mechanismen der Lungenentzündung widmet.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hocke und Prof. Dr. Stefan Hippenstiel entwickelten in diesem Rahmen Forscherteams an der Charité ein Modell an menschlichem Lungengewebe, mit dessen Hilfe wesentliche Merkmale einer Lungenentzündung simuliert werden können. Bislang werden weltweit die meisten Untersuchungen dieser Art an Zellkulturen oder Tiermodellen durchgeführt, teilweise lassen sich die biomedizinischen Erkenntnisse nur eingeschränkt auf den Menschen übertragen. Anhand des neuen experimentellen Zugangs ist es nun möglich, die originäre dreidimensionale Gewebestruktur nachzuempfinden und die Untersuchung von menschlichen Krankheitserregern zu simulieren.

„Wir konnten die Interaktion von Viren und Bakterien mit menschlichen Lungenbläschen in den ersten Stunden nach Infektionsbeginn analysieren und tatsächlich Unterschiede zu Tiermodellen zeigen“, so Dr. Johanna Berg, Wissenschaftlerin und Erstautorin der aktuellen Studie. Mit ihrer Kollegin Dr. Katja Zscheppang infizierte sie menschliches Gewebe mit gefährlichen Influenza-Viren und im Anschluss mit Pneumokokken, um auf diese Weise eine besonders schwere Form der Lungenentzündung nachzustellen.

Viren und Bakterien werden vom Immunsystem unterschiedlich bekämpft. Die Wissenschaftler gingen von der Annahme aus, dass die Reaktion gegen die Viren direkt die Bekämpfung der Bakterien verhindert. In der Folge erlangen die Bakterien einen Vorteil, vermehren sich in der Lunge und schädigen das Gewebe. Im Experiment bestätigt sich diese Annahme. Als Reaktion auf die Influenza-Viren löst das menschliche Lungengewebe zunächst eine sehr differenzierte Antwort des Immunsystems aus.

„Wir konnten nachweisen, dass die gegen die Viren gerichtete Immunantwort schädlich für eine anschließende Bekämpfung einer bakteriellen Infektion mit Pneumokokken ist“, erklärt Dr. Berg. „Der zentrale Botenstoff Interleukin-1 beta, der Entzündungsreaktionen vermittelt, wird in bestimmten Abwehrzellen der Lungenbläschen blockiert. Dadurch bleiben eine nachfolgende Aktivierung des Immunsystems und möglicherweise auch zelluläre Reparaturprozesse unterbunden“, so die Wissenschaftlerin weiter.

Um auf die fehlgeleitete Immunreaktion Einfluss zu nehmen, nutzte das Forscherteam ein Medikament, das bereits bei anderen Entzündungs- und Tumorerkrankungen klinisch getestet wird. „Die Substanz hemmt den Botenstoff Tyrosinkinase-2, der die virale Immunreaktion in der Lunge vermittelt. Somit wird das Immunsystem wieder in die Lage versetzt, auch die bakterielle Infektion zu bekämpfen“, erläutert Studienleiter Prof. Hocke.

Dieser neue therapeutische Ansatz konnte gemeinsam mit einem industriellen Partner zum Patent angemeldet werden. In weiteren Untersuchungen werden die Wissenschaftler nun am menschlichen Lungeninfektionsmodell die Rückwirkung auf die Bekämpfung der Viren untersuchen. Zudem arbeiten sie an einem Ansatz, um die Erkenntnisse in einer klinischen Studie anzuwenden.

*Johanna Berg, Katja Zscheppang, Diana Fatykhova, Mario Tönnies, Torsten T. Bauer, Paul Schneider, Jens Neudecker, Jens C. Rückert, Stephan Eggeling, Maria Schimek, Achim D. Gruber, Norbert Suttorp, Stefan Hippenstiel, Andreas C. Hocke. Tyk2 as a target for immune regulation in human viral/bacterial pneumonia. European Respiratory Journal 2017 50: 1601953; DOI: 10.1183/13993003.01953-2016. [https://doi.org/10.1183/13993003.01953-2016]

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas C. Hocke
Medizinische Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 553 477
E-Mail: andreas.hocke@charite.de

Weitere Informationen:

http://www.charite.de
http://www.charite-inflab.de/hocke-lab/
https://www.sfb-tr84.de/

Manuela Zingl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics