Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher heben Immunblockade gegen Bakterien auf

13.07.2017

Neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenentzündung

Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es gelungen, die Immunreaktion bei einer schwerwiegenden viralen und gleichzeitig bakteriellen Infektion positiv zu beeinflussen. Anhand eines Modells an menschlichem Lungengewebe konnten sie zeigen, dass die Immunantwort auf eine Virusinfektion die Bekämpfung einer parallelen Infektion mit Bakterien verhindert.


Simulation einer viral-bakteriellen Lungenentzündung im menschlichen Lungenmodell.

Reproduced with permission of the European Respiratory Society ©: Eur Respir J 2017; 50: 1601953.

Um die fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems zu korrigieren, haben die Forscher einen pharmakologischen Ansatz erfolgreich getestet. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin European Respiratory Journal* erschienen.

Lungenentzündungen zählen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den fünf häufigsten Todesursachen weltweit. Schätzungsweise alle 15 Sekunden stirbt ein Kind an dieser Erkrankung. Betroffen sind zudem viele ältere Menschen. Damit ist die Lungenentzündung eine der großen Volkskrankheiten und zeigt bis heute eine seit über 70 Jahren gleichbleibende Sterblichkeit.

Grund hierfür sind einerseits zunehmende Resistenzen von Bakterien gegen die antibiotische Therapie, aber auch die Tatsache, dass gegen viele Erreger wie Viren bislang keine effektiven Medikamente vorhanden sind. „Wesentliches Problem ist meist eine zu starke organschädigende Immun- oder auch Entzündungsreaktion“, erklärt Prof. Dr. Andreas Hocke von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité.

Um neue therapeutische Ansätze zu entwickeln, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft seit 2010 den Sonderforschungsbereich SFB-TR84, der sich grundlegenden Mechanismen der Lungenentzündung widmet.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hocke und Prof. Dr. Stefan Hippenstiel entwickelten in diesem Rahmen Forscherteams an der Charité ein Modell an menschlichem Lungengewebe, mit dessen Hilfe wesentliche Merkmale einer Lungenentzündung simuliert werden können. Bislang werden weltweit die meisten Untersuchungen dieser Art an Zellkulturen oder Tiermodellen durchgeführt, teilweise lassen sich die biomedizinischen Erkenntnisse nur eingeschränkt auf den Menschen übertragen. Anhand des neuen experimentellen Zugangs ist es nun möglich, die originäre dreidimensionale Gewebestruktur nachzuempfinden und die Untersuchung von menschlichen Krankheitserregern zu simulieren.

„Wir konnten die Interaktion von Viren und Bakterien mit menschlichen Lungenbläschen in den ersten Stunden nach Infektionsbeginn analysieren und tatsächlich Unterschiede zu Tiermodellen zeigen“, so Dr. Johanna Berg, Wissenschaftlerin und Erstautorin der aktuellen Studie. Mit ihrer Kollegin Dr. Katja Zscheppang infizierte sie menschliches Gewebe mit gefährlichen Influenza-Viren und im Anschluss mit Pneumokokken, um auf diese Weise eine besonders schwere Form der Lungenentzündung nachzustellen.

Viren und Bakterien werden vom Immunsystem unterschiedlich bekämpft. Die Wissenschaftler gingen von der Annahme aus, dass die Reaktion gegen die Viren direkt die Bekämpfung der Bakterien verhindert. In der Folge erlangen die Bakterien einen Vorteil, vermehren sich in der Lunge und schädigen das Gewebe. Im Experiment bestätigt sich diese Annahme. Als Reaktion auf die Influenza-Viren löst das menschliche Lungengewebe zunächst eine sehr differenzierte Antwort des Immunsystems aus.

„Wir konnten nachweisen, dass die gegen die Viren gerichtete Immunantwort schädlich für eine anschließende Bekämpfung einer bakteriellen Infektion mit Pneumokokken ist“, erklärt Dr. Berg. „Der zentrale Botenstoff Interleukin-1 beta, der Entzündungsreaktionen vermittelt, wird in bestimmten Abwehrzellen der Lungenbläschen blockiert. Dadurch bleiben eine nachfolgende Aktivierung des Immunsystems und möglicherweise auch zelluläre Reparaturprozesse unterbunden“, so die Wissenschaftlerin weiter.

Um auf die fehlgeleitete Immunreaktion Einfluss zu nehmen, nutzte das Forscherteam ein Medikament, das bereits bei anderen Entzündungs- und Tumorerkrankungen klinisch getestet wird. „Die Substanz hemmt den Botenstoff Tyrosinkinase-2, der die virale Immunreaktion in der Lunge vermittelt. Somit wird das Immunsystem wieder in die Lage versetzt, auch die bakterielle Infektion zu bekämpfen“, erläutert Studienleiter Prof. Hocke.

Dieser neue therapeutische Ansatz konnte gemeinsam mit einem industriellen Partner zum Patent angemeldet werden. In weiteren Untersuchungen werden die Wissenschaftler nun am menschlichen Lungeninfektionsmodell die Rückwirkung auf die Bekämpfung der Viren untersuchen. Zudem arbeiten sie an einem Ansatz, um die Erkenntnisse in einer klinischen Studie anzuwenden.

*Johanna Berg, Katja Zscheppang, Diana Fatykhova, Mario Tönnies, Torsten T. Bauer, Paul Schneider, Jens Neudecker, Jens C. Rückert, Stephan Eggeling, Maria Schimek, Achim D. Gruber, Norbert Suttorp, Stefan Hippenstiel, Andreas C. Hocke. Tyk2 as a target for immune regulation in human viral/bacterial pneumonia. European Respiratory Journal 2017 50: 1601953; DOI: 10.1183/13993003.01953-2016. [https://doi.org/10.1183/13993003.01953-2016]

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas C. Hocke
Medizinische Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 553 477
E-Mail: andreas.hocke@charite.de

Weitere Informationen:

http://www.charite.de
http://www.charite-inflab.de/hocke-lab/
https://www.sfb-tr84.de/

Manuela Zingl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics