Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Faktencheck Gesundheit“ mit neuem Service: Patienten können sich Befunde online übersetzen

26.09.2012
Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen

„Faktencheck Gesundheit“, das Internetportal der Bertelsmann Stiftung zur Gesundheitsversorgung in Deutschland, bietet Patienten jetzt noch mehr Hilfen, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden. Ab dem 26. September 2012 wartet die Seite unter www.faktencheck-gesundheit.de mit neuen Inhalten und Services auf, so zum Beispiel mit einem interaktiven Befunddolmetscher.

Aktuelle Umfragen der Bertelsmann Stiftung zeigen, dass Patienten eine solche Unterstützung gut gebrauchen können: Fast jeder dritte Deutsche sieht sich von seinem Arzt nicht intensiv über seine Erkrankung oder eine geplante Therapie informiert.

Patienten, die von ihrem Arzt nach der Untersuchung einen Befund in Medizinersprache ausgehändigt bekommen, können die Fachbegriffe in den Befunddolmetscher eingeben und erhalten allgemeinverständliche Übersetzungen und Erläuterungen. Dazu kooperiert der „Faktencheck Gesundheit“ mit „Was hab’ ich?“, einer ehrenamtlichen Initiative von Medizinstudierenden, die den Befunddolmetscher entwickelt hat.

Zum Start übersetzt der neue Service Fachwörter aus Befunden einer Computertomographie (CT), einer Magnetresonanztomographie (MRT) und von Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule, der Hüfte und der Knie. Der Befunddolmetscher wird nach und nach auf weitere Untersuchungsmethoden und Körperregionen ausgeweitet. Bisher stehen Übersetzungen für knapp 750 Fachbegriffe zur Verfügung.

Ergänzend bietet der neue „Faktencheck Gesundheit“ weitergehende patientenverständliche Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen – sowohl zum konkreten Ablauf dieser sehr verbreiteten Untersuchungsverfahren als auch dazu, wann sie sinnvoll und nützlich sind. So sind nach Ansicht von Experten vor allem die teuren CTs und MRTs nicht immer notwendig. Patienten können sich diese Informationen, zum Beispiel zur Vorbereitung einer solchen Untersuchung, als PDF herunterladen und ausdrucken.
Mit anschaulichen Grafiken und Tabellen präsentiert der „Faktencheck Gesundheit“ darüber hinaus für Laien interessante Fakten und Daten zum Gesundheitswesen sowie praktische Tipps und Hilfen für Patienten – zum Beispiel für das Arztgespräch oder die Krankenhaussuche. In der Rubrik „Fakten zum Gesundheitswesen“ werden die zum Teil beträchtlichen regionalen Unterschiede in der Gesundheitsversorgung in Deutschland anhand von interaktiven Landkarten dargestellt. Hier kann jeder nachsehen, wie es um die Gesundheitsversorgung in seiner Stadt oder seinem Landkreis bei wichtigen Themen wie Antibiotika-Verordnungen für Kinder, Kaiserschnitt oder Prostata-Entfernung bestellt ist.

Das Internetportal „Faktencheck Gesundheit“ wird von der Bertelsmann Stiftung getragen und kooperiert, je nach Schwerpunktthema, mit unterschiedlichen namhaften Experten von Universitäten und Forschungsinstituten. Es ist neutral und werbefrei. Sein Ziel ist es, die Rolle der Patienten im deutschen Gesundheitssystem zu stärken und sie mit hilfreichen und verständlichen Informationen zu versorgen, damit sie sich selbst aktiv an Entscheidungen über ihre Gesundheit beteiligen können.

Rückfragen an: Kerstin Blum, Telefon: 0 52 41 / 81-81542
E-Mail: kerstin.blum@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://befunddolmetscher.de/
http://www.faktencheck-gesundheit.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Erkenntnisse zur Schlaganfall-Rehabilitation: Entspannung besser als Laufbandtraining?
19.09.2019 | Universität Greifswald

nachricht Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum
19.09.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics