Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten setzen sich für MARS als offizielle Therapie bei Leberversagen ein

23.01.2014
Rostocker Verfahren erfolgreich als Alternative zur Dialyse einsetzbar

Internationale Transplantations- und Dialyse-Experten setzen sich für den Einsatz des Verfahrens MARS als Alternative zur Dialyse ein.

"Verschiedene Experten unter anderem aus Italien, Frankreich und Deutschland betonten, dass MARS bei dem besonders tödlichen kombinierten Leber- und Nierenversagen einer herkömmlichen Dialyse nicht nur gleichwertig sondern eventuell sogar überlegen sein kann", erklärt Professor Dr. Steffen Mitzner, Leiter der Abteilung für Nephrologie am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsmedizin Rostock.

Wenn Leber und Niere versagen, sprechen die Mediziner vom Hepatorenalen Syndrom. "Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, allerdings ist die Lebenserwartung in diesem Zustand extrem gering. Die meisten Patienten versterben, bevor sie ein Spenderorgan erreicht."

Der Einsatz von MARS würde Hoffnung für Patientinnen und Patienten bedeuten, die auf eine Spenderleber warten, wenn sich in der Praxis erweist, dass das Verfahren als Alternative zur klassischen Dialyse bei bestimmten Indikationen verwendet werden kann. "Die Lebenserwartung der Betroffenen und damit die Chance auf Heilung durch die Lebertransplantation ist nach Ansicht der internationalen Experten größer als bei den bislang angewendeten Verfahren. Mit MARS können diese Patienten versorgt werden, während sie ihren obersten Platz auf der Warteliste für Spenderorgane behalten", sagt Professor Mitzner.

MARS (Molecular Adsorbent Recirculating System) wurde in Rostock von den beiden Medizinern Steffen Mitzner und Jan Stange entwickelt. Bei dem Verfahren wird das Blut der Betroffenen mit Hilfe des Eiweißes Albumin, das Giftstoffe an sich bindet, gereinigt. Dies erfolgte außerhalb des Körpers. Das gereinigte Blut wird wieder in den Blutkreislauf der Patienten zurückgegeben.

Die Diskussion des Verfahrens erfolgte im Rahmen eines der regelmäßig in Rostock stattfindenden Symposien zur Leberdialyse. Ende September trafen sich Wissenschaftler aus aller Welt in Rostock-Warnemünde, um aktuelle Verfahren der Leberdialyse zu diskutieren. Dr. Andreas Crusius als Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Vertreter der Bundesärztekammer sowie auch Egbert Trowe als Patientenvertreter begrüßten die Berücksichtigung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Weiterentwicklung der Organverteilungsregeln, die auch für Deutschland von enormer Bedeutung sein können. "Die Frage der richtigen Dialysebehandlung ist für Patienten auf der Warteliste für die Lebertransplantation ein wichtiges Thema", resümierte Prof. Mitzner als Veranstalter. "Unsere Tagung hat damit auch einen Beitrag für die Weiterentwicklung im Bereich der Transplantationsmedizin geleistet."

Kontakt

Professor Dr. Steffen Mitzner, Sektion Nephrologie, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsmedizin Rostock, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-7731

Professor Dr. Emil Reisinger, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5000

Pressekontakt: Dekanat der Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5001

Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet
26.05.2020 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
19.05.2020 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics