Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsie-Verbundprojekt: Forscher wollen Nervenzellen mit Licht steuern

22.02.2010
Unter Federführung der Universität Bonn startet in Kürze ein neues europaweites Forschungsprojekt zur Epilepsie. Die Wissenschaftler wollen besser verstehen, wie die Anfälle entstehen.

Dazu setzen sie auf erst vor kurzem entwickelte Methoden, die das Verständnis der Erkrankung revolutionieren könnten. Die EU fördert das Verbundprojekt mit insgesamt 1,2 Millionen Euro. Zu den Partnern gehören neben dem Forschungszentrum Caesar Einrichtungen in Frankreich, Spanien und Israel.

Bei einem epileptischen Anfall entladen sich gleichzeitig große Gruppen von Nervenzellen. Könnte man diese neuronale Synchronisation unterbinden, ließen sich wahrscheinlich auch die Anfälle verhindern. Wie es dazu kommt, dass die Neuronen plötzlich im Gleichschritt marschieren, ist aber noch weitgehend unbekannt. "Bislang war es zwar möglich, gezielt einzelne Nervenzellen zu stimulieren oder ihre Aktivität zu messen", sagt Professor Dr. Heinz Beck von der Klinik für Epileptologie der Universität Bonn. "Diese Methoden haben aber ihre Grenzen, wenn es um Netzwerke von vielen hundert Zellen geht."

Beck koordiniert ein internationales Projekt, das das Verständnis der Epilepsie revolutionieren könnte. Dazu fahren die beteiligten Wissenschaftler eine Doppelstrategie: Zum einen setzen sie auf Fluoreszenzfarbstoffe, mit denen sich das Verhalten hunderter Zellen zur selben Zeit sichtbar machen lässt. Andererseits wollen sie aber auch gezielt bestimmte Zellgruppen aktivieren.

Die elektrische Aktivität von Nervenzellen wird über so genannte Ionenkanäle gesteuert. Diese sitzen in der Membran, die die Zelle wie eine Haut umschließt. Wie Schleusentore können sie elektrisch geladene Teilchen entweder durchlassen oder blockieren. Die Zelle steuert über chemische Befehle, ob die Kanäle geöffnet oder geschlossen sind.

Inzwischen können Forscher Nervenzellen dazu bringen, modifizierte bakterielle Ionenkanäle herzustellen, die sich durch Licht steuern lassen. Bei Bestrahlung mit der passenden Lichtfarbe öffnen sich diese so genannten Opsine und generieren so ein elektrisches Signal "Wir wollen diese Opsine vor allem einsetzen, um die Aktivität von hemmenden Neuronen gezielt zu steuern", sagt Beck. "Denn diese kontrollieren die neuronale Erregbarkeit und damit wohl auch die Synchronisierung von Nervenzellverbünden."

Die Forscher wollen so besser verstehen, welche Prozesse auf der Zellverbund-Ebene in einem epileptischen Anfall münden. Langfristig könnte das zur Entwicklung neuer Medikamente führen. Die Entwicklung von neuen Wirkstoffen ist ausgesprochen wichtig: Mit geschätzten acht Millionen Patienten innerhalb der EU ist Epilepsie eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen.

Kontakt:
Professor Dr. Heinz Beck
Life&Brain-Zentrum, Universität Bonn
Telefon: 0228/6885-270
E-Mail: Heinz.Beck@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics